Köln kann mehr
alle Meldungen »

24.01.2013

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Gericht kippt Kölner Bettensteuer

Bild verkleinern
Breite: Inkompetenz der Stadt ist Lachnummer
Das Oberverwaltungsgericht Münster hat die Kölner Bettensteuer für nichtig erklärt und auch eine Revision nicht zugelassen. Dazu erklärt FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite:

"Noch in der letzten Ratssitzung hatte die FDP-Fraktion davor gewarnt, dass die Stadt sich vor Gericht nur blamieren kann, sollte sie weiter auf die Rechtsgültigkeit ihrer Bettensteuersatzung beharren. Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes ist da eindeutig. Bettensteuersatzungen, die nicht zwischen privat- und berufsbedingten Übernachtungen unterscheiden, sind nichtig.

Doch die Stadt beharrte mit einer Struwwelpeterignoranz auf ihrer falschen Rechtsauffassung und verlor mal wieder vor Gericht. Das war absehbar. Die Rechtskompetenz der Stadt kann deswegen nur noch als eine Lachnummer bezeichnet werden.

Dieser juristische Dilettantismus kommt den Kölnerinnen und Kölnern zusätzlich auch noch teuer zu stehen. Denn die Stadtspitze ging trotzig weiterhin von Millionen Euro Einnahmen durch ihre rechtswidrige Steuer aus und hat die Mittel bereits ausgegeben. Nun müssen die Einnahmen aus der Bettensteuer abgeschrieben und die davon schon getätigten Ausgaben aus dem allgemeinen Haushalt beglichen werden. Da Köln aber jetzt schon mehr Ausgaben als Einnahmen hat, erhöht die Uneinsichtigkeit der Stadtspitze das Defizit der Stadt.

Der Schaden für die Stadt ist immens. Neben den fehlenden Einnahmen für schon getätigte Ausgaben muss nun geklärt werden, wer die Kosten für die Rückabwicklung der Bettensteuer übernimmt. Immerhin musste das Kölner Übernachtungsgewerbe auf Verlangen der Stadt seit 2010 seinen Gästen die Bettensteuer unberechtigterweise in Rechnung stellen.

Die Bettensteuer ist ein einziger Rohrkrepierer. Die neue Satzung ab 2013 macht die Sache nicht besser. Sie ist viel zu kompliziert und verursacht hohe Verwaltungskosten, da die Angaben der Übernachtungsgäste zu überprüfen sind. Die FDP fordert die Stadtspitze daher eindringlich auf: Lernt von euren Fehlern, schafft die Bettensteuer ab!"

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB spricht zu Wirtschaft und Energie

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr


Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr