Köln kann mehr
alle Meldungen »

18.08.2011

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

80.000 € Kosten durch "pro Köln" verursacht

Ulrich Breite, MdR, in einer der unnötigen Sondersitzungen von
Ulrich Breite, MdR, in einer der unnötigen Sondersitzungen von "pro Köln"
Ulrich Breite, MdR, in einer der unnötigen Sondersitzungen von
Bild verkleinern
Ulrich Breite, MdR, in einer der unnötigen Sondersitzungen von "pro Köln"
Breite: Missbrauch von Steuergeldern und demokratischen Institutionen

Die „Bürgerbewegung pro Köln e.V.“ hat für den 25. August 2011 wieder einmal eine außerplanmäßige Sitzung des Rates der Stadt Köln einberufen lassen. Dies ist das achte Mal seit 2004, dass „pro Köln“ auf eine außerplanmäßige Ratssitzung besteht. Diesmal behauptet „pro Köln“, angeblich ständig Opfer linksextremer Straftaten zu sein und verlangt vom Rat der Stadt Köln die Verabschiedung einer Resolution, durch die derartige Übergriffe verurteilt werden sollen. Ulrich Breite, Geschäftsführer der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, erklärt dazu:

"Es ist eine Unverschämtheit, dass ‚pro Köln’ den Rat der Stadt Köln und die Steuergelder der Bürgerinnen und Bürger wiederholt mit sinnfreien Anträgen zur politischen Profilierung missbraucht. Die angebliche Bürgerbewegung zeigt hier mal wieder, dass sie mit einer Bewegung für die Bürgerinnen und Bürger rein gar nichts zu tun hat, sondern als Vertreter des rechtesten Randes der Gesellschaft den demokratischen Teil der Gesellschaft verhöhnt, indem sie die demokratischen Institutionen zweckentfremdet und die Bürgerschaft für ihre Spielchen zahlen lässt.

Aus Sicht der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln kann es nicht sein, dass erneut eine mutwillige Verschwendung von Steuergeldern wegen „pro Köln“ geschieht. Eine Ratssitzung kostet die Stadt mehrere tausend Euro an Verwaltungsaufwand. Und aufgrund der bereits eingeläuteten Sommerpause kann dieser Betrag schnell in den fünfstelligen Bereich gehen. Seit 2004 summiert sich das jetzt schon auf bis zu 80.000 Euro. Dies ist in einer Situation knapper Kassen einfach nicht tragbar.

Wie es ‚pro Köln’ mit den demokratischen Institutionen hält, die nun angeblich zur Hilfe gerufen werden, zeigen die mehrfachen Entgleisungen ihrer Mitglieder in den verschiedenen Gremien. So wurde das Ratsmitglied Jörg Uckermann in der letzten Ratssitzung am 14. Juli 2011 des Saals verwiesen, da er den Oberbürgermeister beleidigt hatte. Auch aus dem Sportausschuss wurde Uckermann schon für mehrere Sitzungen ausgeschlossen, nachdem er den Ausschuss unter anderem mit dem ‚Führerhauptquartier’ verglichen hatte.

Aufgrund der erschreckenden Initiativen und Aussagen von ‚pro Köln’ ermittelt seit längerem der Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen wegen des Verdachtes auf verfassungsfeindliche Bestrebungen.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB spricht zu Wirtschaft und Energie

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr


Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr