Köln kann mehr
alle Meldungen »

02.03.2007

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP unterstützt Polizeipräsidenten in seiner Kritik an der Stadt

Bild verkleinern
Breite: Bei der „erfolgreichen Arbeit“ der Jugendhilfe war mit dem Ergebnis zu rechnen

Der Kölner Polizeipräsident Klaus Steffenhagen hat die Kriminalstatistik 2006 für Köln vorgelegt. Danach hat Köln wie in den letzten Jahren zweistellige Zuwachsraten bei der Kriminalitätsrate von Minderjährigen zu verzeichnen. Dazu erklärt der FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite:

„Der Polizeipräsident hat bei seiner Kritik an der gescheiterten Jugendarbeit der Stadt Köln völlig Recht. Die Stellungnahmen aus dem Jugenddezernat sind in ihrer Verlogenheit nicht mehr zu überbieten. Wenn man die Statements der Stadt hört, könnte man meinen, minderjährige Intensivstraftäter seien in Köln eine Neuerscheinung, den Fall Murat sowie weitere Fälle in den Jahren 2002 und folgende sowie die öffentliche geführte Diskussion hätte es nicht gegeben.

Seit Jahren drängt die Ratspolitik mit Beschlüssen die Jugendverwaltung neue Wege gegen Kinder- und Jugendkriminalität zu gehen. Fehlanzeige! Seit Jahren drängen wir mit Beschlüssen unter Bezug auf das erfolgreiche „Stuttgarter Modell“ und weiteren Modellvorhaben des Deutschen Jugendinstituts, besser mit den Strafverfolgungsbehörden und Jugendgerichten zu kooperieren. Fehlanzeige! Der Datenschutz der minderjährigen Intensivstraftäter stehe dem entgegen. Seltsam, dass der Datenschutz in anderen Städten kein Hemmnis darstellt.

Auf die Forderung der Politik, schon seit 2002 (!), auf die ständig anwachsende Kinder- und Jugendkriminalität zu reagieren und ein Konzept zu erarbeiten, mit der die Exekutive und die Judikative unterstützt wird, um eine beschleunigte und effektive Behandlung von Jugendstrafverfahren zu ermöglichen, antwortete die Verwaltung in Drucksache 1101/002 vom 05.07.2002:

„Das Angebot der Träger der öffentlichen und freien Jugendhilfe an ambulanten Maßnahmen ist ausreichend differenziert, um sowohl der Staatsanwaltschaft im Ermittlungsverfahren als auch der nicht förmlichen richterlichen Erledigung von Jugendstrafverfahren genügend Möglichkeiten einer erzieherisch gestalteten Verfahrenserledigung zu ermöglichen.“

Und – man mag es nach dem neuesten Kriminalitätsbericht kaum glauben – weiter:

„… Somit sind, auch ohne „gemeinsames Dach“, die Ziele des Modellprojektes „Haus des Jugendrechtes“ in Stuttgart:
• Optimierung der behördenübergreifenden Zusammenarbeit
• Beschleunigung staatlicher und kommunaler Reaktionen
• rasches und zeitnahes Reagieren auf normwidriges Verhalten
in Köln schon erreicht.“

Es kommt noch besser:

„Zusammenfassend ist zu sagen: Die Jugendverwaltung der Stadt Köln hält, …, ein breites Angebot an ambulanten Maßnahmen bereit, die im Sinne des Jugendgerichtgesetzes informelle, beschleunigte und erzieherisch ausgestaltete Reaktionen auf Normverstöße ermöglichen.“

Für die FDP steht fest, dass bei dieser Einschätzung ihrer „erfolgreichen Arbeit“ von Seiten der Stadt mit dem Ergebnis der Kriminalitätsstatistik zu rechnen war. Die Kölner Jugendhilfe und ihre Konzeption ist in den Siebziger Jahre des vorherigen Jahrhunderts steckengeblieben. So weigerte sich lange Zeit die Jugendhilfe, schon allein nur anzuerkennen, dass es Jugendgangs in Köln gibt.

Neuerungen mit repressivem Charakter sind für die Kölner Jugendhilfe Teufelszeug. Ratsanträge, die Neuerungen einfordern, wie der gemeinsame von SPD und FDP aus dem Jahr 2003, werden nicht umgesetzt. Solange die Jugendhilfe in Köln nicht auf die schon seit Jahren veränderte Situation reagiert, ihre Arbeit umstellt und dafür verantwortliches Personal endlich umsetzt, bleibt sie ein Grund in Köln, warum wir der anwachsenden Kriminalitätsrate bei Minderjährigen nicht erfolgreich begegnen können. Die Kölner Jugendarbeit hat versagt und der Kölner Polizeipräsident ist zu loben, dass er diese Wahrheit öffentlich ausgesprochen hat. Sondern ändert sich wie im Jahr 2002 wieder nichts.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema "Mehr Sicherheit".

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB spricht zu Wirtschaft und Energie

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr

Termin-Highlights

Ria Schröder, Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen
Wie sieht unsere Vision von Geschlechtergerechtigkeit aus? Welche gesellschaftlichen Bedingungen wollen wir verändern, um dieser Vision ...mehr

Mi., 08.08.2018, 18:00 Uhr
Sommerfest mit Christian Lindner
Christian Lindner, MdB
Die Kölner FDP hat in den letzten Jahren viele Mitglieder gewonnen. Gemeinsam weiter zu wachsen, vertrauenswürdige Politik in Köln erlebbar ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr