Köln kann mehr
alle Meldungen »

03.01.2002

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Ralph Sterck: Der Bart ist ab

Ralph Sterck ohne Bart
Ralph Sterck ohne Bart
Ralph Sterck ohne Bart
Bild verkleinern
Ralph Sterck ohne Bart
FDP-Fraktionschef Ralph Sterck über seine nicht mehr vorhandene Gesichtsbehaarung

Der Bart ist ab. Da gibt es nichts zu beschönigen. Aber was Willy Millowitsch damit zu tun hat und warum das Ende meines Bartes mit dem Presseball eingeläutet wurde, lohnt schon eine genauere Betrachtung.

Ich hatte mich seit frühen Jahren immer sehr rasierfaul gezeigt. Selbst als man noch nicht von einem richtigen Bartwuchs sprechen konnte, kultivierte ich meinen Gesichtspullover. Sehr zum Leidwesen meiner Mutter, die mich immer wieder bat, mich doch mal wieder zu rasieren. Und dass, obwohl bei uns das Rasieren quasi in der Familie liegt. Mein Urgroßvater hatte nämlich mehrere Friseurgeschäfte in Köln. So schrieb schon Willi Millowitsch in seinen Memoiren, dass er morgens „zum Sterck“ ging, um sich seinen Schnäuzer stutzen zu lassen.

In jedem Fall begab es sich beim Presseball im November, dass ich im Foyer des Kristallsaales der Messe stand und auf meine Begleitung wartete, die sich gerade mal „die Nase puderte“. Ich war gerade bei der Ausgabe der Tombolapreise stolzer Beisitzer zweier identischer Bücher, deren Namen ich Gott-sei-Dank schon wieder vergessen habe, und eines Maus-Plüschtieres - von der Sendung mit der gleichnamigen - geworden, als mich eine Dame ansprach: „Würde es Ihnen was ausmachen, die Maus gegen dieses Rasierset zu tauschen. Ich sammle doch Mäuse.“ „Sie meinen wohl, ich hätte es nötig,“ konnte ich noch sagen. Da war ich auch schon stolzer Besitzer zweier identischer Bücher - den Namen weiß ich immer noch nicht - und eines Gillette Mach3 Nassrasiersets mit Rasiergel.

Die nächste Stufe der Rakete wurde dann bei einer Weihnachtsfeier im Herbrands gezündet. Jemand sprach mich an: „Wie alt bist du eigentlich?“ „Rat doch mal.“ „41!“ - Peng, das hatte gesessen. Sicher gibt es auch ein Leben jenseits der 40. Auch wenn ich mir das heute noch nicht vorstellen möchte. Aber das wollte ich mir vor dem Überspringen der 20 bzw. 30 auch jeweils nicht. Und nachher ist es besser als je zuvor geworden. Aber für jemanden, der gerade den Höhepunkt der 30er überschritten hat, kann 41 wehtun. Da half es auch nichts, dass der betreffende aufgrund meiner säuerlichen Reaktion ein Das-liegt-wohl-an-deinem-Bart hinterher schob.

Es kam der erste Weihnachtstag, an dem sich meine Eltern und Brüder zum Brunch angesagt hatten. Gillette Mach3, 41, Mutter zum Brunch... So überkam es mich, mich erstmals seit langer, langer Zeit wieder zu rasieren. Erst mit dem Langhaarschneider, dann kamen das Rasiergel und der Mach3 zum Einsatz. Der Bart war ab. Mit dem Erfolg, dass meine Mutter mich freudig begrüße, links und rechts auf die Wange küsste, ohne überhaupt etwas zu bemerken. Erst meinem Bruder entfuhr es: „Du hast dich ja rasiert!“ Da stand nun die ganze Familie um mich rum und begutachtete das Ergebnis. Mutter war glücklich.

Seither teilt sich die Menschheit in diejenigen, die das Ohne-Bart gut finden, und jemanden aus meiner Firma, der es schrecklich findet. „Du siehst aus wie ein Milchgesicht.“ Aber auf Einzelschicksale kann keine Rücksicht genommen werden. Da also bisher keine Unterschriften für das Bart-Dran-Bürgerbegehren zusammengekommen sind, wird er jetzt erst mal ab bleiben. Immerhin sind sich alle einig, dass ich jünger aussehe. Vielleicht ist der von der Weihnachtsfeier ja auch dieser Meinung. Aber den habe ich seither noch nicht wieder gesehen...

Ralph Sterck

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bettina Houben auf dem Bundesparteitag über eine mögliche Frauenquote innerhalb der Partei

Aktuelle Highlights

Mi., 20.06.2018 Bettina Houben: Brauchen neuen Anlauf, um Nachbarschaft zu entlasten FDP will Drogenkonsumraum am Neumarkt in städtischem Gebäude Bettina Houben
Mit Bedauern hat die FDP-Ratsfraktion zur Kenntnis genommen, dass der geplante Drogenkonsumraum am Neumarkt nun doch nicht zeitnah ... mehr
Do., 14.06.2018 Hoyer: Mindestens 500 Plätze weniger zum Jahresende FDP fordert Abbau von Hotelplätzen für Flüchtlinge Katja Hoyer, MdR
Zur Recherche des WDR zur Unterbringung von Geflüchteten in Hotels erklärt die Sozialpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Kölner Rat ... mehr
Do., 14.06.2018 Wackerhagen: Verantwortung für das Baudesaster endlich klären FDP fordert unabhängiges Gutachten zum Bühnendebakel Dr. Ulrich Wackerhagen
Die FDP-Fraktion hat für die kommende Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses beantragt, zusätzlich zu dem bereits vorliegenden Gutachten ... mehr

Termin-Highlights


Mo., 25.06.2018, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Talentschulen: ein Weg zu Chancengerechtigkeit
NRW soll ein Land der Chancen, des Fortschritts und Wohlstands werden. Dazu muss die Qualität der Bildung von den Kitas bis zu den ...mehr

Do., 28.06.2018, 20:00 Uhr
FreiGespräch mit Henriette Reker
Oberbürgemeisterin Henriette Reker
Köln ist eine wachsende Stadt. Wir Kölner Freien Demokraten nehmen das als Herausforderung an. Das ist eine Mentalitätsfrage. Liberale sind ...mehr

Fr., 06.07.2018, 18:00 Uhr bis 18:30 Uhr
Offizielle Eröffnung des CSD mit Dr. Joachim Stamp
Dr. Joachim Stamp, MdL
Die offizielle Eröffnung des CSD findet um 18.00 Uhr auf dem Heumarkt statt. Hier wird u.a. der stellvertretende Ministerpräsident des ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr