Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.06.2018

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Sterck: Autofahrer auf Ringen werden schikaniert

Bild verkleinern
FDP will Verkehrsraum sinnvoll nutzen
Die Arbeiten zur Umwandlung einer Fahrspur auf den Ringen zu einem Radfahrstreifen haben begonnen. Die Liberalen lehnen diese Maßnahme ab. Der Vorsitzende der FDP-Fraktion und Verkehrspolitische Sprecher Ralph Sterck erklärt dazu:

„Die Förderung des Radverkehrs ist Ziel des – nie von einem demokratisch legitimierten Gremium beschlossenen – Konzeptes ‚Köln Mobil 2025‘. Bisherigen Autofahrerinnen und Autofahrern sollen Alternativangebote für ihre Mobilitätsbedürfnisse angeboten werden. Aber bis eine spürbare Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs erreicht ist, muss der knappe Verkehrsraum möglichst optimal ausgenutzt werden.

Da es Wetterlagen, Tages- und Jahreszeiten gibt, in denen die Nachfrage an Radverkehrsflächen heute und in näherer Zukunft das Angebot einer ganzen Fahrspur nicht rechtfertigt und der Autoverkehr in diesen Zeiten meist stärker ausfällt, macht zunächst die Schaffung einer Radfahrschutzspur Sinn, die eine Nutzung durch den motorisierten Individualverkehr bei Bedarf erlaubt, wenn kein Radfahrer sie nutzt.

Fahrabstellanlagen werden auch in Bereichen in bisherigen Parkbuchten errichtet, wenn auf den Fußgängerwegen ausreichend viel Platz und keine Außengastronomie vorhanden ist. Es ist nicht nachzuvollziehen, warum bestehende Fahrradständer, die heute unbehelligt zwischen Bäumen platziert sind, mit Gewalt die davor liegenden Stellplätze belegen sollen.

Übergebühr massive Eingriffe, die zu Stauerscheinungen und Parksuchverkehr mit ihren ökonomischen und ökologischen Belastungen führen, gehören vermieden. Sonst kommt es im Sinne des ADAC-Monitors ‚Mobil in der Stadt’ zu einer unnötigen Verschärfung des Klimas zwischen Rad- und Autofahrern, weil motorisierte Verkehrsteilnehmerinnen und
-teilnehmer den Eindruck haben, aus ideologischen Gründen schikaniert zu werden.

Sollte die Bezirksvertretung Innenstadt die Umwandlung der Wälle zwischen Thürmchens- und Severinswall in eine Fahrradstraße ganz oder teilweise beschließen, so sollen die Maßnahmen des Radverkehrskonzepts Ringe für die betroffenen Bereiche rückgängig gemacht werden, da bei dem begrenzten Verkehrsraum in der Kölner Innenstadt eine derart platzaufwendige Doppelstruktur nicht vertretbar wäre.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Verkehrspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Vereinfachung des Zuwendungsrecht

Aktuelle Highlights

Fr., 11.01.2019 Besser Qualität für unsere Kitas Laufenberg: Holen nach, was Rot-Grün nicht schaffte bzw. wollte! Sylvia Laufenberg, MdR
Der FDP-Minister Joachim Stamp hat gestern die Initiativen zur Verbesserung der Kita-Situation in NRW vorgestellt. Dazu erklärt die ... mehr
Do., 10.01.2019 Erneuter Rückschlag im Dialog mit der Ditib Hoyer: Ditib muss sich klar von radikalen Kräften abgrenzen Katja Hpyer, MdR
Zur Islamkonferenz vom 2. - 4. Januar in der Kölner Zentralmoschee erklärt die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion im Kölner Rat, ... mehr
Fr., 14.12.2018 Sterck: Machtfragen bestimmen Sachfragen FDP kritisiert schwarz-grüne Busspur auf Aachener Straße Geplante Busspur auf der Aachener Straße
CDU, Grüne und die Ratsgruppe GUT haben sich bei der Ost-West-Achse darauf verständigt, die Entscheidung zur Tunnellösung auf die lange ... mehr

Termin-Highlights

Gerd Kaspar
Zum politischen Familien-Brunch der FDP-Nippes am Sonntag, den 3. Februar 2019, um 10 Uhr sind Sie herzlich eingeladen. Wir treffen uns in ...mehr

Politik-Highlights


Fr., 09.11.2018
Freie Demokratinnen in Köln
Dr. Annette Wittmütz
Hallo, liebe Besucherin! Mein Name ist Annette Wittmütz. Ich bin ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr
Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr