Köln kann mehr
alle Meldungen »

19.12.2006

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Kienbaum Gutachten

Bild verkleinern
FDP: Gute Medizin schmeckt oft bitter!

Die Ergebnisse der Haushaltstrukturanalyse durch das Wirtschaftsberatungsunternehmen Kienbaum liegen nun den Ratsfraktionen vor. Die Vorschläge beinhalten Einsparungen von 90,5 Millionen Euro. Dazu erklärt der FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite:

„Für Rosenmontag einen Urlaubstag nehmen zu müssen, klingt zuerst in der Karnevalshochburg Köln wie eine Gotteslästerung. Dennoch ist der Vorschlag richtig. In vielen Kölner Unternehmen, insbesondere mit internationaler Beteiligung, müssen deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schon jetzt für das Feiern am Rosenmontag einen Urlaubstag nehmen. Der Vorschlag von Kienbaum ist deshalb auch gar nicht so revolutionär, wie er sich anhört, sondern konsequent. Niemand verliert seinen Job und dennoch werden Personalkosten in der Stadtverwaltung eingespart. Dieser Vorschlag ist für die FDP machbar.

Die FDP-Fraktion wird alle Vorschläge mit großem Ernst auf Realisierbarkeit unter die Lupe nehmen. Wir wollen jedenfalls nicht voreilig Vorschläge des Kienbaumgutachtens ablehnen, nur weil sie in den bisherigen Denkschablonen der Kölner Ratspolitik nicht reinpassen oder gar überspannt wirken. Wir glauben, dass sich alle Fraktionen vorurteilsfrei den Vorschlägen stellen sollten. Höchste Priorität muss jetzt ein ausgeglichener Haushalt haben, sonst droht der Nothaushalt. Gute Medizin schmeckt oft bitter. Parteitagsbeschlüsse zu diesem oder jenem Thema helfen uns da nicht weiter. Es geht um Köln, seinem städtischen Haushalt und die Wiedererlangung von finanzieller Handlungsfreiheit.

Die Fraktionen im Rat der Stadt Köln sind nun aufgefordert, zu den Vorschlägen eine Kosten-Nutzenanalyse zu erstellen, welche Auswirkungen die Einsparungen für die Kölner Bürgerinnen und Bürger, aber auch für die Stadtverwaltung haben. So müssen wir die Frage beantworten, ob die Erhöhung der Elternbeiträge für das Schulmittagessen zumutbar ist oder höhere Eintrittspreise in den Bädern kontraproduktiv sind, da sie durch Besucherschwund zu Einnahmenausfällen führen können.

Bei anderen Vorschlägen wird man sich in die Materie weiter vertiefen müssen, ob dort tatsächlich Einsparungen realisierbar sind. So fragt sich die FDP-Fraktion, wie man die Reduzierung der Kosten bei den Verwaltungsgebäuden durch geringere Büroflächen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umsetzen kann. Wir können schlechterdings nicht aus dem Stadthaus ausziehen oder das Historische Rathaus abreißen. Dennoch ist im Thema „Gebäudewirtschaft“ viel Musik drin. So hat die FDP das Gebaren der Gebäudewirtschaft immer wieder kritisiert und als einzige Fraktion deren Wirtschaftsplan abgelehnt, da in ihm kein Kostenbewusstsein erkennbar ist. Wer wie die Gebäudewirtschaft von den städtischen Ämtern hohe und höchste Mieten abverlangt, kann selbstverständliche Gewinne ausweisen, ohne Kosteneffizienz nachzuweisen.

Zu den kuriosen und zum Schmunzeln anregenden Vorschlägen gehören sicherlich die Einsparungen beim Blumenschmuck im Rathaus. Die FDP traut selbstverständlich den kompetenten Sekretärinnen des OB-Büros zu, hübschen und repräsentativen Blumenschmuck für Rathausempfänge zu binden, doch halten wir die Damen für diese Arbeit schlicht für überbezahlt. Auch ist uns noch nicht aufgefallen, dass im Sekretariat des Oberbürgermeisters Langeweile herrscht. Als Alternative sollen die freundlichen Ratshauspförtner mit der Aufgabe betraut werden, jedoch ist uns bisher nicht bekannt, dass bei denen noch unentdeckte handwerkliche bis künstlerische Fähigkeiten beim Blumenbinden schlummern. Gern lassen wir uns eines Besseren belehren.

Die Zeit zwischen den Feiertagen ist eine gute Gelegenheit, unaufgeregt und in Ruhe die Vorschläge des Gutachtens zu prüfen und abzuwägen. Schnellschüsse in der Bewertung sind jetzt nicht gefragt. Die FDP-Fraktion wird jedenfalls die Zeit nutzen, um qualifiziert auf das Gutachten zu reagieren.“


vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 05.12.2017 Sterck: Autofahrer auf Ringen nicht schikanieren FDP will künftige Konflikte entschärfen
In der morgigen Sitzung des Verkehrsausschusses steht die Verabschiedung des Radverkehrskonzeptes für die Ringe auf der Tagesordnung. Die ... mehr
Fr., 24.11.2017 FDP fordert Lückenschluss für Gürtel Sterck: Radweg reicht für wachsende Stadt nicht aus Mauenheimer Gürtel
Für die kommende Sitzung des Verkehrsausschusses am 5. Dezember legt die Stadtverwaltung fünf Varianten für den Ausbau des Mauenheimer und ... mehr
Mo., 20.11.2017 Houben: Stehen zu unseren Vorstellungen Beendigung der Sondierungsgespräche Reinhard Houben, MdB
Die FDP hat sich intensiv und ernsthaft über Wochen an den Sondierungsgesprächen beteiligt. Unsere Verhandlungsführer haben versucht, ... mehr

Termin-Highlights


So., 07.01.2018, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Programmaticher Brunch Stadtentwicklung
Liebe Liberale und die die es werden wollen, um gut ins neue Jahr zu kommen, veranstalten wir am 7. Januar unseren inzwischen ...mehr

So., 14.01.2018, 15:00 Uhr
Dreikönigstreffen 2018
Dr. Joachim Stamp, MdL
Der FDP-Kreisverband Köln und die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln geben sich die Ehre, Sie zum Dreikönigstreffen 2018 einzuladen. Es ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I