Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Aktuell: : "Beim Friseur"
alle Meldungen »

03.10.2015

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Beim Friseur"

Bild verkleinern
„…oder so“ – die Kolumne von Maren Friedlaender
Jede Woche eine Kolumne: Da kommt der Tag, an dem einem rein gar nichts einfällt. Ebbe im Kopf. Aber das ist kein Problem. Ich gehe dann schnell an den Kiosk, kaufe mir „Bild“ oder „Express“ und schon purzelt dem Kolumnisten ein Thema in den Schoß. Meistens. Wenn das nicht klappt, mache ich einen Spaziergang durch die Schildergasse. Die Welt ist voller Merkwürdigkeiten: Zwischen gepiercten, tätowierten, bodygebildeten, gebotoxten und auf Handys starrenden Menschen findet sich meist einer, der eine besondere Erwähnung verdient.

Wenn das alles nichts bringt, gibt es noch die totsichere Aktion: Ich gehe zum Friseur. Allein die Auswahl an bunten Blättern: Cosmopolitan, Frau im Spiegel, Gala, Bunte - ein unerschöpflicher Fundus an Stories: „Sofia von Schweden: Warum so ein unförmiger Mantel?“. „Kim Kardashian: Will sie ihren Sohn wirklich so nennen?“ Wer ist Kim Kardashian? Egal, man kann nicht alles wissen. „Sophia Thomalla: Hoppla, plötzlich nennt sie einen anderen ‚Love‘!“ „George Clooney: Im Bett mit Cindy Crawford.“ – Ja, das sind die Dinge, die die Welt bewegen. Oder auch: „Diät: So werden Sie ohne Kohlenhydrate satt.“ Ob das klappt? Hungrig möchte ich auf jeden Fall nicht sterben.

Beim Föhnen habe ich mich bereits durch alle Traumpaare-Geschichten und Diätvorschläge durchgeackert, greife zum „Spiegel“ und lese von: „Emotionszertifikaten“. Toll, denke ich, das ist mal eine Erfindung, die die Welt verändern wird. Emotionen sind vollkommen ungleich verteilt. Ich, zum Beispiel, bin ein schlimmer Choleriker. Die mir zustehenden Wutanfälle habe ich regelmäßig zur Jahresmitte aufgebraucht. Nun liegt gerade eine echte Scheißwoche hinter mir, aber Null Anspruch auf einen Wutausbruch, nicht mal einen klitzekleinen. Ich wäre froh, wenn ich an der Handelsbörse zusätzliche Emotionszertifikate ersteigern könnte.

Vielleicht hat Angela Merkel ein paar übrig. Die ist immer so bewundernswert gelassen, obwohl sie sicher auch mal eine Scheißwoche hat. Oder Jürgen Roters: Den OB lassen Kölner Wahlschlamassel und Operndesaster vollkommen ungerührt. Auch Jochen Ott kommt mir überwiegend gut gelaunt vor. Erstaunlich. Ich bin gespannt, ob die SPD-Granden nach der Wahl am 18. Oktober weiterhin ungebrochen vergnügt sind. Oder werden da einige Genossen ein Emotionszertifikat für einen saftigen Wutausbruch benötigen? Sorry, bei mir ist nichts zu holen.

Vielleicht bei Thomas de Maizière nachfragen. Der Mann wirkt cool in allen Krisen und kann bestimmt einige Zertifikate erübrigen. Oder Putin – der schaut höchstens mal etwas verkniffen, anders als einer seiner Vorgänger: Sie erinnern sich, wie Chruschtschow einst wütend mit seinem Schuh auf dem Tisch hämmerte. Ein Großabnehmer für Emotionszertifikate.

Als ich so richtig in Schwung war mit meinen Gedanken zu dieser genialen Erfindung, las ich weiter in dem Artikel und bemerkte meinen kleinen Fehler: Upps, das Wort heißt ja „Emissionszertifikate“. Schade eigentlich: Emotionszertifikate – einfach genial.

Trotzdem: Der Gang zum Friseur war doch wieder ein voller Erfolg. Kolumne steht. Haare einen Zentimeter kürzer. Jede Woche kann ich das aber nicht machen.

Also wirklich, ich Dummi - Emotionszertifikate…

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
Sa., 18.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr
During the 2007-08 crisis, creative American officials devised more than a dozen programs to prevent financial firms from failing for lack ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I