Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Beschlüsse der Ratsgremien »

16.07.2002

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Resolution gegen Kürzungen von Landesmitteln

Folgende Resolution wurde auf Antrag aller Fraktion im Rat der Stadt Köln in der heutigen Sitzung beschlossen:

Die aktuellen Informationen über die künftige Finanzierung der Jugendhilfe in Nordrhein-Westfalen aus Landesmitteln rufen in der größten Kommune des Landes deutliche Sorgen hervor.
Kürzungen zwischen 20 und 80 % in den Bereichen „Beratung, Familienerholung, Jugendwohnen u. a.“ gefährden nicht nur den Erhalt einer systematisch gewachsenen Grundlage, sondern treffen vor allem die schwächeren Glieder der Gesellschaft. Im übrigen sieht das SGB VIII die Trägerpluralität als zentrales Strukturprinzip vor. Diese Strukturen werden nicht aufrecht erhalten werden können.
Weiterhin sollen die Zuweisungen an die Kommunen, mit denen diese auch die soziale und Jugendhilfe-Struktur vor Ort sicherstellen, um mehr als 10 % gekürzt werden.
Damit wird der Handlungsspielraum der Kommunen auf Null reduziert.

Jüngste Erkenntnisse weisen nach, dass gerade die soziale Kluft in NRW – wie in Deutschland überhaupt – sehr ausgeprägt ist und dem entgegen gewirkt werden muss.

Die durch Herrn Ministerpräsidenten Clement immer wieder betonte soziale Ausgewogenheit von Landesentscheidungen wird mit dem heute bekannten Haushaltsentwurf 2003 unverantwortlich aufs Spiel gesetzt.
Zudem sind die mehr denn je aufeinander verwiesenen Bereiche „Bildung – Jugendhilfe – Soziales“ gerade jetzt zu stärken.

Die Dringlichkeit dieser Resolution ist gegeben, da der Landtag sich bereits mit den Haushaltsplanberatungen befasst hat und so direkt nach der Sommerpause die Resolution bei den weiteren Beratungen berücksichtigen kann.

Aus diesen Gründen beschließt der Rat der Stadt Köln folgende Resolution:
Die Vertreter des Rates der Stadt Köln fordern den Landtag NRW einvernehmlich und eindringlich auf, in den weiteren Beratungen zum Haushalt 2003 für eine Verbesserung im Bereich der Jugendhilfe Sorge zu tragen und Belastungen durch angestrebte Kürzungen zurückzunehmen bzw. auch Sperren des Haushaltes für diese Bereiche weitgehend auszuschließen.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 05.12.2017 Sterck: Autofahrer auf Ringen nicht schikanieren FDP will künftige Konflikte entschärfen
In der morgigen Sitzung des Verkehrsausschusses steht die Verabschiedung des Radverkehrskonzeptes für die Ringe auf der Tagesordnung. Die ... mehr
Fr., 24.11.2017 FDP fordert Lückenschluss für Gürtel Sterck: Radweg reicht für wachsende Stadt nicht aus Mauenheimer Gürtel
Für die kommende Sitzung des Verkehrsausschusses am 5. Dezember legt die Stadtverwaltung fünf Varianten für den Ausbau des Mauenheimer und ... mehr
Mo., 20.11.2017 Houben: Stehen zu unseren Vorstellungen Beendigung der Sondierungsgespräche Reinhard Houben, MdB
Die FDP hat sich intensiv und ernsthaft über Wochen an den Sondierungsgesprächen beteiligt. Unsere Verhandlungsführer haben versucht, ... mehr

Termin-Highlights


Do., 14.12.2017, 19:00 Uhr
Fokus Afrika - Eine Region im Aufbruch
Zusammen mit unserer Projektleiterin für Westafrika werfen wir einen Blick hinter die Kulissen der Entwicklungen in den Ländern ...mehr

So., 07.01.2018, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Programmaticher Brunch Stadtentwicklung
Liebe Liberale und die die es werden wollen, um gut ins neue Jahr zu kommen, veranstalten wir am 7. Januar unseren inzwischen ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I