Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Beschlüsse der Ratsgremien »

30.06.2009

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Bleiberecht für langjährig geduldete Menschen in Köln

Die Fraktionen von FDP und CDU haben in der Sitzung des Rates vom 30.06.2009 folgenden Änderungsantrag zum "Bleiberecht für langjährig geduldete Menschen in Köln" gestellt, der so beschlossen wurde.

Der Beschlusstext in Punkt 2 und 3 wird durch folgende Fassung ersetzt:

• Der Rat der Stadt Köln appelliert daher an den Bundesgesetzgeber und die Innenministerkonferenz, Einvernehmen herzustellen, wie nach Ablauf der Altfallregelung für langjährig geduldete Menschen in Deutschland am 31.12.2009 mit den vielen Fällen umgegangen werden soll, die die Vorraussetzungen nicht oder nur zum Teil erfüllt haben.

• Der Rat der Stadt Köln appelliert darüber hinaus an den Bundesgesetzgeber und die Innenministerkonferenz, eine Nachfolgeregelung für langjährig geduldete Menschen, die die Vorrausetzungen der Altfallregelung noch nicht oder teilweise noch nicht erfüllen, zu finden, die der fallspezifischen Besonderheiten und gezeigten Integrationswillen in diesen Personenkreis Rechnung trägt.

Begründung:

Die Adressaten des Ratsappells sind falsch gewählt. Die so genannte Altfallregelung für langjährig geduldete Menschen in Deutschland ist Teil eines Bundesgesetzes. Zuständig und verantwortlich für eine Nachfolgeregelung ist damit der Bundesgesetzgeber und wegen der Zustimmungspflicht des Bundesrates die Innenministerkonferenz. Der Änderungsantrag heilt die falsche Wahl der Adressaten.

Eine Nachfolgeregelung ohne Stichtagnennung führt das ganze Bleiberecht für langjährig geduldete Menschen in Deutschland ad absurdum. Faktisch wären damit die Regelungen und Voraussetzungen zum Erlangen einer Aufenthaltsgenehmigung außer Kraft gesetzt, da es keinen Unterschied dafür mehr macht, ob man sich an die Regelung hält oder wann man die Voraussetzung erfüllt. Kein Bundesgesetzgeber oder keine Innenministerkonferenz, unabhängig der politischen Zusammensetzung, würde diese Forderung ernsthaft in Betracht ziehen.

Vielmehr ist eine Regelung zu finden, die den fallspezifischen Besonderheiten und den gezeigten Integrationswillen in diesem Personenkreis mitbewertet und eine Verlängerung des Stichtages ermöglicht, um die im Bleiberecht aufgezählten Voraussetzungen noch zu erfüllen.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I