Köln kann mehr
alle Meldungen »

11.03.2011

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Hochhaus am Waidmarkt kommt weg

Das Hochhaus neben St. Georg
Das Hochhaus neben St. Georg
Das Hochhaus neben St. Georg
Bild verkleinern
Das Hochhaus neben St. Georg
Sterck: Höhenkonzept braucht „Besserungsklausel“

Das Hochhaus des ehemaligen Polizeipräsidiums am Waidmarkt kommt weg. Für dieses Verhandlungsergebnis zwischen der Stadt Köln und dem Investor hat sich Baudezernent Bernd Streitberger die politische Rückendeckung der vier großen Ratsfraktionen geholt. Dazu erklärt FDP-Fraktionschef Ralph Sterck:

„Das ist eine gute Nachricht für das Kölner Stadtbild. Es ist einer der größten Erfolge meiner bisherigen politischen Tätigkeit, dass der Investor einlenkt, diesen Hochhausaltbau vis-à-vis St. Georg abreißt und durch einen siebengeschossigen, städtebaulich wesentlich verträglicheren Neubau ersetzt.

Dass der Bauherr dafür einen Flächenausgleich bekommt, war immer mein Angebot. An der Nord-Süd-Fahrt gibt es ein zusätzliches Geschoss und an den Bächen wird die Häuserfront im Übergang vom Neubauriegel zum entfallenden Hochhausstandort begradigt. Aus meiner Sicht zwei vertretbare Zugeständnisse.

Sicher bin ich nach meinem Einsatz für den Hochhauskranz in Deutz unverdächtig, etwas gegen Hochhäuser zu haben. Aber jeder Ort bedarf einer individuellen Beurteilung. Und nirgends in Köln bedrängt ein Hochhaus eine romanische Kirche so wie hier. Dabei ist St. Georg auch noch die kleinste Kirche dieser Epoche.

Bereits vor dem Wettbewerb im Jahre 2006 habe ich den Abriss des Hochhauses gefordert. Und im Protokoll der Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses vom 08.02.2007 heißt es: „Ratsmitglied Sterck bedauert für die FDP-Fraktion, dass es nicht gelungen sei, das bestehende Hochhaus zu überplanen.“

Dass es nicht direkt zur Überplanung des Hochhauses gekommen ist, lag an der aufgeheizten Diskussion um das Höhenkonzept zwischen Interessengruppen, rot-grüner Ratsmehrheit und Investor. Letzterem wurden keine Zugeständnisse an anderer Stelle gemacht, so dass er auf den Bestandsschutz pochte.

Der von der FDP initiierte und mit den anderen demokratischen Fraktionen erfolgreich verhandelte Beschluss des Stadtentwicklungsausschusses vom 27.01.2011 brachte dann den Durchbruch. Es wurde der nötige Druck aufgebaut, den Investor zum Einlenken und zur Aufgabe seiner bisherigen Neubaupläne zu bringen.

Diese Umplanung und der Verzicht auf den 100%igen Wiederaufbau des Hochhauses sind ohne Schadensersatzansprüche seitens des Bauherrn gelungen. Das ist ein Verhandlungserfolg für den Baudezernenten Bernd Streitberger, dem ich für seinen aktuellen Einsatz in dieser Sache ausdrücklich danken möchte.

Doch die Sache hätte auch schiefgehen können. Daher muss als Lehre aus diesem wechselhaften Prozess das Höhenkonzept mit einer „Besserungsklausel“ versehen werden: wenn ein Investor einen massiven städtebaulichen Missstand beseitigen will, sind ihm gegenüber Zugeständnisse bei der Höhe erlaubt.

Die Diskussion über die Nachnutzung bestehender Hochhäuser wird weitergehen, wie das ehemalige Lufthansahochhaus in Deutz zeigt. Hier muss die Stadt verhandlungsbereit sein. Sonst bekommen wir Schadflecken wie das WDR-Archivhaus oder das Fernmeldehochhaus die nächsten 100 Jahre nicht aus dem Stadtbild.

Außerdem brauchen wir einen Stadtbildfonds, um Investitionen in das Stadtbild bezahlen zu können. Dass heißt, dass Geld angespart werden muss, um z.B. im Sinne des Masterplans die ehemalige Wehmeyer-Passage an der Schildergasse abzureißen oder den inneren Grüngürtel im Süden an den Rhein zu führen.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Stadtentwicklung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I