Köln kann mehr
alle Meldungen »

03.01.2009

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressemeldung

Kulturpolitiker ziehen nicht an einem Strang

Wallraf-Richartz-Mueseum
Wallraf-Richartz-Mueseum
Wallraf-Richartz-Mueseum
Bild verkleinern
Wallraf-Richartz-Mueseum
www.fdp-koeln.de veröffentlich ungekürzte Antworten

Zur Lage der Kultur in Köln


Wie steht es um die Künste in der Stadt? Die führenden Kulturpolitiker Kölns geben zu Beginn des Jahres Antworten auf fünf Fragen, die wir ihnen vorgelegt haben.

(A.d.fdp-koeln-de-Redaktion: Wir geben die Antworten hier in ungekürzter Form wieder)

Ulrich Wackerhagen ist kulturpolitischer Sprecher der FDP

1. Was war für Sie das größte kulturpolitische Ärgernis des vergangenen Jahres?

Zunächst gibt es Positives zu berichten: die nach spannenden Architektenwettbewerben gefassten Ratsbeschlüsse zur Sanierung der Oper, zum Neubau des Schauspielhauses in einem neu zu gestaltenden attraktiven Opernquartier und zum Bau der archäologischen Zone mit dem Haus und Museum der jüdischen Kultur auf dem Rathausvorplatz.

Das größte kulturpolitische Ärgernis ist für mich die Tatsache, dass die Kulturpolitiker nicht an einem Strang ziehen, sondern dass die Parteipolitik häufig im Vordergrund steht. Diese Erfahrung habe ich vor allem in den letzten Monaten machen müssen, sowohl bei unserem Antrag über den Umgang mit Mäzenen und nun erneut mit dem Antrag auf Umwandlung des Wallraf-Richartz-Museum/Fondation Corboud in eine gemeinnützige GmbH. Ich finde die Haltung der rot-grün-roten Ratsmehrheit scheinheilig. Obwohl der Rat bereits am 20.09.2005 mit breiter Mehrheit die Umwandlung in eine eigenständige und unabhängige GmbH beschlossen hat, weigert sich die Ratsmehrheit beharrlich, diesen Beschluss umzusetzen und schiebt immer wieder rechtliche Gründe vor, ohne diese zu benennen. Ich fordere den Oberbürgermeister auf, endlich ein externes Rechtsgutachten in Auftrag zu geben, um zu klären, wann „ein wichtiges Interesse“ im Sinne der Gemeindeordnung NRW vorliegt, um das Wallraf-Richartz-Museum/Fondation Corboud in eine private Rechtsform zu überführen. Nur auf der Grundlage eines Rechtsgutachtens kann die dringend notwendige politische Diskussion erfolgen. Die Ablehnung durch die Ratsmehrheit beweist, dass diese offensichtlich nicht mehr daran interessiert ist, das seit Jahrhunderten in Köln gepflegte bürgerschaftliche Engagement zu fördern.

Ärgerlich ist auch, dass die Bebauung des Geländes des ehemaligen Kaufhauses Kutz für eine überwiegend kulturelle Nutzung nicht vorankommt und nun einem privaten Investor übertragen werden soll. Der Stifterrat war bereit, sich an dem Bau der Ausstellungshalle für das Wallraf-Richartz-Museum/Fondation Corboud mit 1 Mio. € beteiligen. Dies jetzt jedoch voraus, dass das Gebäude im städtischen Eigentum steht. Auch die immer wieder versprochene via culturalis zwischen Dom und Maria im Kapitol steht nicht mehr auf der Agenda der anderen Parteien.

2. Welches ist für Sie der wichtigste Aspekt des Kulturwirtschaftsberichts?

Es ist ein Novum, dass die kreative Leistung in den Mittelpunkt eines Wirtschaftsberichts gestellt worden ist. Der Kulturwirtschaftsbericht hat gezeigt, dass die Künstler und Kreativen mit ihren Unternehmen einen der wichtigsten Wirtschaftsbereiche dieser Stadt bilden. Allerdings ist dieser Wirtschaftsbereich aufgrund seiner Kleinteiligkeit und der großen Unterschiede zwischen den einzelnen Sparten nicht mit den herkömmlichen Mitteln der Wirtschaftsförderung zu entwickeln. Wirtschafts- und Kulturverwaltung müssen viel enger als bisher zusammenarbeiten. Das hat der Bericht gezeigt, und das ist die wichtigste Herausforderung für die Zukunft.

3. Welches ist für Sie der wichtigste Aspekt des Kulturentwicklungsplanes?

Er bietet eine Übersicht möglicher Weiterentwicklungen der Kulturstadt Köln und zwar nicht als wolkiges Konzept, sondern als Darstellung vieler denkbarer Maßnahmen und auch der damit jeweils verbundenen Kosten. Der Kulturentwicklungsplan ist daher keine einfache Handlungsanleitung, sondern eine Entscheidungsgrundlage! Es wird sehr interessant sein zu beobachten, ob die rot-grün-rote Mehrheit auch wirklich die Kraft zur Gestaltung und Prioritätensetzung aufbringen wird.

4. Wie wollen Sie den Kulturetat in wirtschaftlich schwierigen Zeiten schützen?

Der Kulturwirtschaftsbericht beweist, dass der Großraum Köln wirtschaftliche Stabilität durch die Kulturwirtschaft schaffen kann. Wir müssen bei dem eingeschlagenen Weg bleiben, den Kulturetat weiter auszubauen. Gerade in Krisenzeiten wird uns mehr denn je bewusst, dass Kultur „die schönste Tochter der Freiheit“ ist.

5. Worauf freuen Sie sich im Kulturjahr 2009?

Auf die Eröffnung des Rautenstrauch-Joest-Museums im neuen Kulturquartier am Neumarkt, den Start des neuen Opernintendanten Uwe Eric Laufenberg, das 100-jährige Bestehen des Museums für ostasiatische Kunst und am 07.06.2009 bei der Kommunalwahl auf eine Mehrheit im Rat, die sich dem weiteren Ausbau der Kunst- und Kulturstadt Köln verpflichtet fühlt.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kunst und Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I