Köln kann mehr
alle Meldungen »

14.11.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Anschub fürs Clouth-Gelände

Ratssaal
Bild vergrößern
Ratssaal
Ratssaal
Bild verkleinern
Ratssaal
Rats-Beschluss zum Nippeser Werksgelände

Eine privatrechtliche Gesellschaft soll die Entwicklung des Areals vorantreiben.

Von Matthias Pesch

Es soll endlich vorangehen auf dem Clouth-Gelände: Der Rat hat die Verwaltung gestern einstimmig aufgefordert, die Gründung einer Projektentwicklungsgesellschaft vorzubereiten. Eine solche privatrechtlich organisierte Gesellschaft, die im Eigentum der Stadt bleibt, soll nach dem Willen der Politik Erschließung, Entwicklung und Vermarktung des etwa 25 Hektar großen ehemaligen Clouth-Werksgeländes vorantreiben. "Wir brauchen Professionalität", forderte Karl Jürgen Klipper (CDU), "und dafür wird die Gesellschaft ein geeignetes Mittel sein."

Auf dem bereits vor sieben Jahren von der Stadt gekauften Gelände soll ein Wohnviertel "mit ergänzender, nicht störender gewerblicher Nutzung" entstehen, heißt es in einem gemeinsamen Antrag von SPD, CDU, Grünen und FDP, dem der gesamte Rat zustimmte. Die denkmalgeschützten Hallen sollen in die Entwicklung einbezogen, der Fortbestand der vorhandenen Künstlerateliers soll sichergestellt werden. Etwa drei Viertel der Fläche sind demnach für Wohnungen vorgesehen, 25 Prozent für Gewerbe. Mindestens 20 Pro- zent der Wohnungen sollen öffentlich gefördert sein.

Für die SPD ist nach den Worten von Eva Bürgermeister die neue Gesellschaft nur die "ultima ratio". Die Sozialdemokraten hätten es lieber gesehen, wenn das Vorhaben von qualifizierten Fachleuten aus der Verwaltung umgesetzt worden wäre. Grünen-Fraktionschefin Barbara Moritz betonte, dass sich an den politischen Zielen für das Areal nichts geändert habe, "aber wir hoffen, dass es jetzt schneller geht".

FDP-Fraktionschef Ralph Sterck wertet die beabsichtigte Gesellschafts-Gründung dagegen als "schallende Ohrfeige für den Oberbürgermeister und die zuständigen Dezernenten". Der Ratsbeschluss sei "ein Misstrauensvotum, dass die Politik der Verwaltung nicht zutraut, mit dem Projekt fertig zu werden". Es wäre laut Sterck fatal für den Standort Köln, wenn in der Öffentlichkeit der Eindruck entstünde, derartige städtebauliche Projekte würden "nicht wegen, sondern trotz der Politik des Stadtvorstandes" realisiert.

Nach den Vorstellungen des Rates soll das Personal für die Gesellschaft durch eine externe Ausschreibung gewonnen werden. Die Grundstücke sollen europaweit ausgeschrieben werden, "so dass unterschiedliche Investoren zum Zuge kommen können".


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Stadtentwicklung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Volker Görzel
Mit Industrie 4.0 wird die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Automation beschleunigen und die ...mehr
Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015