Köln kann mehr
alle Meldungen »

06.11.2008

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

Kölner SPD-Chef will nach Hessen-Debakel Rot-Rot-Grün in Köln vergessen machen

Bild verkleinern
Houben: Diese Verdrehung der Wahrheit lassen wir nicht durchgehen

Der Kölner FDP-Vorsitzende Reinhard Houben erklärt:

„Der SPD-Chef Jochen Ott wird in Radio Köln mit der Aussage zitiert, dass sich die SPD in Köln nicht zuviel Gedanken um das Hessen-Debakel machen müsste, da in NRW keine Tolerierung durch die Linke in Frage käme.

Damit kürt sich Jochen Ott zum Kölner Lügenbaron, Münchhausen ist dagegen eine kleine Nummer. Denn seit Dezember 2005 regiert im Kölner Rat ein rot-grünes Ratsbündnis durch die Tolerierung der Linkspartei, das er in der Kölner Öffentlichkeit wohl ganz schnell vergessen machen wollte.

Der Kölner Stadtdirektor Guido Kahlen und auch der Wirtschaftsdezernent Norbert Walter-Borjans sind die lebenden Beweise von Rot-Rot-Grün in Köln, deren Wahl nur durch die Stimmen der Linkspartei zustande kam.

Die berühmt gewordene Busspur auf der Rheinuferstraße, das Verbot der karnevalistischen Volkssitzung auf dem Neumarkt oder der Skandal über das Reiterstandbild auf dem Heumarkt sind alles rot-grüne Entscheidungen durch Mithilfe der Linkspartei. Daran erkennt man, was den Hessen alles erspart geblieben ist.

Köln ist nicht irgendein Eifeldörfchen, sondern immerhin viertgrößte Stadt Deutschlands. Frau Ypsilanti wollte das Kölner Modell mit den Postkommunisten nun in Hessen installieren und ist grandios gescheitert.

Nun wollen die Kölner Sozialdemokraten vor der Kommunalwahl ganz schnell ihre politische Sünde durch die Zusammenarbeit mit den extremen Linken im Kölner Rat vergessen machen. Dieses Verdrehen der Wahrheit wird die FDP Herrn Ott nicht durchgehen lassen. Hessen stand politisch durch die Tolerierung der Linkspartei von Rot-Grün vor dem Abgrund, Köln ist da schon längst ein Schritt weiter.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 09.02.2015 Durchstarten im "Solution Space" Unabhängige Oberbürgermeister-Kandidatin Reker eröffnet ihr Wahlbüro Ulrich Breite, Ralph Sterck, Henriette Reker, Hans Stein, Katja Hoyer und Christtraut Kirchmeyer bei der Eröffnung (v.l. - Foto: Stephan Wieneritsch)
Im "Solution Space" werden die Weichen gestellt. Die unabhängige Oberbürgermeister-Kandidatin und amtierende Sozialdezernentin Henriette ... mehr
Fr., 06.02.2015 Mehr Chancen für Kölner Handwerk Rat macht den Weg für beschränkte Ausschreibungen frei! Ulrich Breite, MdR
Nach einer Initiative von CDU und FDP hat der Rat in ... mehr
Mo., 15.12.2014 FDP setzt Zuweisungsreform, Chancen zur Berufsbildung und Unterbringung auf Schiffen und im Umland durch Gemeinsamer Antrag zur Flüchtlingspolitik im Rat Katja Hoyer, MdR
SPD, CDU, Grüne und FDP stellen zur kommenden Ratssitzung einen ... mehr

Termin-Highlights


Mo., 02.03.2015, 18:00 Uhr
Besuch bei Radio Köln
2. Info-Abend der Medienwerkstatt der FDP-Köln Liebe Medieninteressierte in der Kölner FDP, nach der erfolgreichen ...mehr

So., 15.03.2015 bis Mi., 18.03.2015, 18:00 Uhr bis 13:30 Uhr
lit.Cologne-Begleitseminar: Ist die Literatur (noch) Spiegelbild unserer Gesellschaft?
Wir begleiten die diesjährige lit.Cologne mit einem Seminar über die Lesekultur in unserem Lande und den Stellenwert von Literatur im ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr

Mo., 03.11.2014
Erinnerungen an Manfred Wolf
Manfred Wolf
Rede von Ralph Sterck anlässlich der Trauerfeier zum Tode von Manfred Wolf Liebe Marianne Wolf, liebe Familie Wolf! Ich ...mehr
Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, Bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit