Köln kann mehr
alle Meldungen »

18.06.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Detektive, das Kölsche Grundgesetz und ein falscher Bürgermeister

Marco Mendorf, MdR
Marco Mendorf, MdR
Marco Mendorf, MdR
Bild verkleinern
Marco Mendorf, MdR
Ratsmitglied Marco Mendorf vertritt den Oberbürgermeister

Gleich zu zwei Anlässen an einem Wochenende vertrat der liberale Stadtrat Marco Mendorf den Oberbürgermeister und durfte die offiziellen Grußworte für die Stadt Köln überbringen: Am 17. Mai begrüßte der stellv. Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses die Delegierten des Bundesverbandes Deutscher Detektive, die in der Domstadt ihre Jahreshauptversammlung abhielten.

Humorvoll klärte Mendorf die teilnehmenden Detektive unter anderem über die spezielle Rechtslage in Köln auf. Alle Bürger und Berufsgruppen müssten sich neben den üblichen Gesetzen zusätzlich an das Kölsche Grundgesetz halten. Mendorf wörtlich: „Da heißt es im Artikel 1: Et es, wie et es. Ich stell mir vor, wie ein Einzelhändler zu Ihnen kommt und Sie fragt, was man gegen den Ladendiebstahl machen kann. – In Köln wohl recht wenig, denn im Artikel 2 heißt es: Et kütt wie et kütt. Und gerade beim Ladendiebstahl müssen Sie ja auch auf den Artikel 4 aufmerksam machen. Der lautet: Wat fott es es fott.“

So richtig gut aufgehoben würde sich ein Kunde bei einem solchen Dialog wohl nicht fühlen, gab Mendorf zu. „Aber bevor Wut und Verzweiflung entsteht, können Sie in Köln dann immerhin noch eine Wunderwaffe zum Einsatz bringen, das ist der Artikel 10. Der lautet dann ganz versöhnlich: Drinks te eine met?“ Überzeugender hätte man das besondere Lebensgefühl von Köln wohl nicht vermitteln können, bescheinigten ihm die Teilnerhmerinnen und Teilnehmer am Ende seiner Rede.

Um handfeste wirtschaftliche Erfolge ging es bei der Eröffnung der Europazentrale der Sany Germany GmbH am 18. Mai im KölnTurm. In Vertretung des Oberbürgermeisters gratulierte Mendorf der Geschäftsleitung des chinesischen Maschinenbauers zu ihrer zukunftweisenden Standortentscheidung. Der international agierende Konzern Sany könne nun mit seiner Auslandsvertretung in Köln den zentraleuropäischen Markt intensiver bearbeiten.

„Als Wirtschaftsstandort überzeugt Köln vor allem durch seine zentrale Lage im Herzen Europas. In einem Radius von nur 100 Kilometern – also etwa einer Autostunde Fahrtzeit – erreichen Sie von Köln 13 Millionen Einwohner und potentielle Kunden.“ Mit diesen Worten stellte Mendorf einen entscheidenden Vorteil Kölns heraus.

Humorvolle Stimmung sollte aber auch bei diesem freudigen Ereignis nicht fehlen: Nachdem der anwesende Staatssekretär im NRW-Wirtschaftsministerium das FDP-Ratsmitglied fälschlicherweise als „Bürgermeister Mendorf“ ansprach, beförderte dieser wiederum den ebenfalls teilnehmenden Beigeordneten Norbert Walter-Borjans zum „Kölner Wirtschaftsminister“. Auch dafür hat der Kölner ein liebevolles Sprichwort parat: „Man muss auch gönne könne.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 28.04.2016 Bonotel war Fehlinvestition von Anfang an Hoyer: Standort für Wohnungen nutzen
Zu der Feststellung der Verwaltung, dass die gesamten Trinkwasserleitungen im Bonotel für 1,5 Millionen Euro ausgetauscht werden müssen, ... mehr
Mo., 25.04.2016 Übergriffe an Silvester FDP-Chef Lindner fordert: Die Wahrheit muss auf den Tisch! Christian Lindner, MdL
Die Recherchen des Express zu den Erkenntnissen der Landesregierung nach den massenhaften Übergriffen in der Silvesternacht haben die ... mehr
Di., 19.04.2016 Houben: Verkehrsverlagerung durch Sperrung der Zülpicher Straße FDP kritisiert Straßensperrung im Uni-Viertel Reinhard Houben, MdR
Die Zülpicher Straße zwischen der Neustadt und Sülz ist im Bereich der Universität für den Autoverkehr gesperrt worden. ... mehr

Termin-Highlights

Sie schaffen im Schnitt 17,6 Arbeitsplätze in 2,8 Jahren. Rund 20% von Ihnen erwirtschaften mehr als 1 Mio Umsatz schon nach einem Jahr: ...mehr
EINLADUNG ZUM SPARGELESSEN Im Clubhaus „Kölner Ruderverein von 1877“ Am Freitag, 20.05.2016, 19.30 Uhr Unser Ehrengast: Prof. Dr. ...mehr

Sa., 21.05.2016, 15:00 Uhr
DFB-Pokalfinalspiel der Frauen
Bettina Houben
Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Premiere im Jahr 2010 sind wir als FDP und Liberale Frauen Köln in jedem Jahr mit vielen ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015