Köln kann mehr
alle Meldungen »

19.05.2008

Portal liberal

Pressespiegel

Stadler: Trennung von Geheimdiensten und Polizei auch in Bundesabhör-Zentrale

Max Stadler, MdB
Max Stadler, MdB
Max Stadler, MdB
Bild verkleinern
Max Stadler, MdB
Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtet in dieser Woche über die Pläne von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU), eine Abhörzentrale für Polizei und Geheimdienste aufzubauen. Eine Entwicklungen, die bei den Liberalen misstrauisch beobachtet wird. Der stellvertretende Vorsitzende des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestages, Max Stadler (FDP), warnt, dass auch in einer Bundes-Abhörzentrale die Trennung von Geheimdiensten und Polizei gewährleistet werden müsse. „Auch wenn ein solches Abhör-Zentrum jetzt realisiert wird, darf es dennoch zu keiner Vermischung von Polizeiarbeit und der Arbeit von Geheimdiensten kommen“, so Stadler.

In Köln möchte Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble sämtliche Fernmeldeaufklärungen in einer Bundes-Abhörzentrale bündeln. In einem ersten Schritt soll eine rund 40 Millionen Euro teure Abhöranlage, die vom Bundesamt für Verfassungsschutz bestellt wurde in einem Service-Center verwaltet werden, berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Parallel soll beim Bundeskriminalamt (BKA) ein „Competence Center“ aufgebaut werden, in dem Experten von Polizei und Verfassungsschutz ihr Wissen kombinieren. Später soll dann auch noch der Bundesnachrichtendienst integriert werden, meldet „Der Spiegel“.

Die Pläne aus dem Innenministerium lassen eine starke Bündelung der Kompetenzen erkennen. Bereits in der Vorwoche hatte es Kritik daran gegeben, dass auf diese Weise Polizei und Nachrichtendienste, sowie Innen- und Auslandstätigkeiten vermischt werden könnten. Auch jetzt verweisen die Liberalen darauf, dass sichergestellt werden muss, „dass bei der Auswertung der gewonnenen Informationen der verfassungsrechtliche Grundssatz der Trennung von Polizei und Geheimdiensten gewahrt bleibt“, so FDP-Innenexperte Max Stadler.

Stadler ist „außerordentlich skeptisch“, ob dies auch tatsächlich gewährleistet werden kann. Das Trennungsprinzip müsse „unverrückbar gelten“. Dies habe der Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, August Hanning, im Herbst vor dem Innenausschuss ausdrücklich zugesagt. „Aber wir müssen sorgfältig darauf achten, dass das auch eingehalten wird“, so Stadler.

Doch auch an den bestehenden Verhältnissen gibt es Kritik. In einem Interview mit der „Sächsischen Zeitung“ forderte der Innenpolitiker eine bessere Kontrolle der deutschen Geheimdienste. „Es kann nicht sein, dass Abgeordnete erst im nachhinein durch die Zeitung von Missständen beim Bundesnachrichtendienst erfahren“, sagte Stadler der Zeitung.

Bisher dürften Mitarbeiter der Nachrichtendienste, die von Missständen wissen, sich nicht direkt an das Parlament wenden. „Wenn das künftig ausdrücklich erlaubt würde, dann könnten wir mehr erfahren als bisher und schneller eingreifen“, so Stadler. Er deutete damit auf einen Fall hin, bei dem die privaten E-Mails einer „Spiegel“-Journalistin an einen afghanischen Minister vom Geheimdienst ausgewertet wurden. „Davon wusste nicht einmal der Präsident des BND, geschweige denn das Parlamentarische Kontrollgremium. Das ist ein unzulässiger Eingriff in die Pressefreiheit und die Privatsphäre. So was hätte man vielleicht verhindern können“, sagte er.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 26.06.2015 Breite: Statt Schrottimmobilie zu kaufen, neue Wohnungen bauen FDP zum Nein zum Kauf des „Chorweiler-Paketes“ Ulrich Breite, MdR
Ein Wohnkomplex mit 1.200 Wohnungen mitten in Chorweiler steht zur Zwangsversteigerung an. Die Immobilie ist im Zustand marode und mit ... mehr
Mi., 24.06.2015 FDP übernimmt Rolle des Oppositionsführers CDU fällt nach Haushaltszustimmung auch in Chorweiler-Frage um FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Die auf die Haushaltssitzung des Rates folgende Arbeitssitzung befasste sich mit dem einzigen Antrag der Tagesordnung "Resolution des Rates ... mehr
Mi., 17.06.2015 Suding unterstützt Reker Besuch im Kölner Rathaus Katja Suding (M.) mit Fraktionschef Ralph Sterck, der Abgeordneten Yvonne Gebauer, OB-Kandidatin Henriette Reker und Ratsherr Uli Breite
Sie brachte die FDP zurück in die Hamburgische Bürgerschaft und ist eine Vize von Parteichef Christian Lindner. Am Dienstag besuchte Katja ... mehr

Termin-Highlights

Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Liebe Freie Demokraten, liebe Freunde der FDP, OB-Kandidatin, Henriette Reker, lädt zum Stadtgespräch im Bezirk Innenstadt ein: ...mehr
Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Achtung: Die Veranstaltung wird von 18.00 Uhr auf 19.30 Uhr verlegt! Liebe Freie Demokraten, liebe Freunde der FDP, OB-Kandidatin, ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr