Köln kann mehr
alle Meldungen »

22.02.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

"Man muss auf Russen eingehen"

Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag
Bild verkleinern
Deutscher Bundestag
FDP-Außenpolitiker Hoyer: Das Kosovo ist kein Präzedenzfall

Der FDP-Fraktionsvize Dr. Werner Hoyer warnt nach der Anerkennung des Kosovo vor einer "Atomisierung der Landkarte".

KÖLNER STADT-ANZEIGER: Herr Hoyer, haben Sie Verständnis für den Widerstand nicht nur Serbiens, sondern auch Russlands und Spaniens gegen die Anerkennung des Kosovo?

WERNER HOYER: Man muss das zumindest ernst nehmen. Es geht dabei nicht um Fundamentalopposition. In der Nachkriegsordnung ist etwas grundsätzlich ins Wanken gekommen. Und es ist wichtig, dass auch Deutschland klarmacht, dass es sich bei dem Kosovo um ein Sonderthema handelt. Nicht zu vergleichen mit dem Baskenland oder Abchasien.

Warum ist das Kosovo kein Präzedenzfall?

HOYER: Die Kosovaren haben in besonderer Weise in den 80er und 90er Jahren unter der serbischen Herrschaft gelitten. Das lässt sich nicht mit den Basken in Spanien vergleichen, die nach mehr Autonomie streben. Es muss aber weiter die Schlussakte von Helsinki gelten, nach der Grenzen nur friedlich und im Konsens neu gezogen werden können. Niemand kann ein Interesse an der Atomisierung der Landkarte haben.

Lassen sich Russland und Serbien besser einbinden?

HOYER: Es war ein großer Fehler der westlichen Diplomatie anzunehmen, dass Russland am Ende nachgeben würde. Man muss auf die Besorgnis der Russen eingehen. Den Serben sollte man zwar nicht den EU-Beitritt ohne Bedingungen auf dem silbernen Tablett servieren. Aber den Jüngeren könnte man klarmachen, dass das Kosovo verloren ging, weil in Belgrad in den vergangenen Jahrzehnten eine verbrecherische Führung handelte. Gerade auf die jüngere serbische Bevölkerung sollten wir auch versuchen zuzugehen und ihr verdeutlichen, dass sie nicht durch unbesonnenes Verhalten die Perspektiven auf einen EU-Beitritt verspielen sollte.

Läuft die EU Gefahr, im Kosovo zu viel Verantwortung zu übernehmen?

HOYER: Für mich besteht kein Anlass zum Jubeln. Die Probleme fangen jetzt erst an. Europa wird sehr stark gefordert sein. Außerdem gibt es im Kosovo starke Kräfte, die daran arbeiten, möglichst lange europäisches Geld und Personal im Land zu halten. Es muss aber darum gehen, das Kosovo so rasch wie möglich selbst lebensfähig zu machen.

Das Gespräch führte Sibylle Quenett .


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 01.07.2014 FDP: Verschärfung der Umweltzone kein Allheilmittel Houben: Verursacher der Feinstaubbelastung hinterfragen Reinhard Houben, MdR
Die Luftqualität in Köln hat sich gemessen an ihrer Feinstaubbelastung trotz Einführung der Umweltzone im Jahr 2008 verschlechtert. Damit ... mehr
Di., 24.06.2014 FDP benennt Fachsprecher Acht Sachkundige Bürgerinnen und Bürger berufen FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat vor der konstituierenden Sitzung des Rates am heutigen Dienstag ihre Fachsprecherinnen und ... mehr
Do., 12.06.2014 Flora mit Tonnendach vollendet FDP-Initiative umgesetzt Die neue Flora
Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Tonnendach der Kölner Flora ist neu entstanden. Jetzt wird Wiedereröffnung gefeiert. Damit ist eine ... mehr


Politik-Highlights


Do., 01.05.2014
KölnWahl 2014
Alle Informationen zur Wahl des Rates und der Bezirksvertretungen am 25. Mai 2014 Hier finden Sie alle Informationen zur ...mehr
Manfred Wolf, MdR
Rede von Bürgermeister Manfred Wolf in der Ratsitzung vom 08.04.2014 Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr geehrte ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 14. Dezember 2014 anlässlich der Kreiswahlversammlung zur ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit