Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.10.2016

KölnLiberal - Zeitschrift für Freie Demokraten in Köln

Pressemeldung

Integration beginnt vor Ort

Dr. Joachim Stamp, MdL
Dr. Joachim Stamp, MdL
Dr. Joachim Stamp, MdL
Bild verkleinern
Dr. Joachim Stamp, MdL
Alle Kommunen jetzt entlasten
Seit Anfang des Jahres kommen jeden Monat weniger Flüchtlinge nach Deutschland. Das ist nicht etwa der Erfolg Merkelscher Flüchtlingsdeals mit der Türkei, sondern die Konsequenz, dass Österreich im Verbund mit mehreren Balkanstaaten die sogenannte Balkanroute dicht gemacht hat.

Statt einem von den Freien Demokraten seit mehr als zweieinhalb Jahrzehnten geforderten geregelten Einwanderungsrecht, das humanitäre, demographische und ökonomische Aspekte berücksichtigt, gab es von Sommer 2015 bis März 2016 de facto erst bedingungslose Einreisemöglichkeiten und nun seit März hingegen eine komplette Abschottung. Bizarr, dass sich die Union dafür feiert. Von Merkels Vision einer gemeinsamen humanitären Flüchtlingspolitik ist nur ein Torso geblieben, weil sie die europäischen Partner verprellt und nicht eingebunden hat. Eine nachhaltige humanitäre Flüchtlingspolitik kann nicht gegen, sondern nur mit Europa verwirklicht werden.

Die Kölner FDP-Stadtratsfraktion steht mit der Landtagsfraktion in kontinuierlichem Austausch, um Lösungen für die besonderen Kölner Problemlagen zu erarbeiten. So haben wir uns z. B. erfolgreich für Landeszuschüsse für Geduldete und die Möglichkeit, die Aufnahmequote über interkommunale Verträge durch die Unterbringung in anderen Kommunen erfüllen zu können, eingesetzt. Im Verbund mit den neu aufgebauten Landeseinrichtungen, deren Plätze – ob belegt oder nicht – von der Anzahl der in Köln zu versorgenden Flüchtlingen abgezogen werden, wird das auch in Köln zu einer Entspannung der Lage beitragen.

2016 muss das Jahr der Integration werden. Heute entscheidet sich, ob wir die Chancen der Zuwanderung ergreifen oder die damit einhergehenden Risiken vergrößern. Auch hier haben wir umfangreiche Vorschläge zur Integration von Anfang an, der Versorgung mit Sprachkursen, der Qualifizierung und Integration in Arbeit und einer konsequenten Wertevermittlung gemacht. Vor Ort ist es wichtig, das ehrenamtliche Engagement durch hauptamtliches Personal zu unterstützen. Örtliche „Bündnisse für Integration in Arbeit“ sollten Wirtschaft, Bildungsinstitutionen, die staatlichen Stellen und Vereine zusammenführen, um die großen Aufgaben der kommenden Jahre erfolgreich zu meistern. Das, was wir heute in Integration investieren, wird sich für unsere Wirtschaft und Gesellschaft auszahlen. Das, was wir an Integration unterlassen, wird hohe Folgekosten hinterlassen.

Nichts können wir weniger gebrauchen, als Verteilungskämpfe zwischen Flüchtlingsintegration und anderen kommunalen Aufgaben. Deshalb muss die Landesregierung den Kommunen endlich alle Flüchtlingskosten ersetzen. Eine „quittungsscharfe“ Spitzabrechnung – wie von der CDU gefordert – lehnen wir aber wegen unnötiger und überbordender Bürokratiekosten ebenfalls ab. Stattdessen sollten die Flüchtlingspauschalen noch in diesem Jahr um die Kosten für die Gesundheitsversorgung und nicht direkt vom Land geleistete Integrationsmaßnahmen erhöht und monatsscharf für die Flüchtlinge und Geduldete gezahlt werden, die sich tatsächlich in der Kommune in diesem Monat aufhalten. Dieser Vorschlag ist pragmatisch, fair und hilft den Kommunen sofort.

Dr. Joachim Stamp, MdL
Stellvertretender Fraktionsvorsitzender der FDP-Landtagsfraktion NRW und Sprecher für Integration

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I