Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Beschlüsse der Ratsgremien »

23.04.2002

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Sportpark Müngersdorf

Der Sportausschuss hat auf Antrag der Fraktionen von CDU und FDP folgenden Beschluss gefasst:

Die Verwaltung wird beauftragt, im Rahmen einer Organisationsuntersuchung zu prüfen, ob und welche Synergien entstehen, wenn die Vermarktung und der Betrieb der Anlagenteile des Sportparks Müngersdorf, die derzeit vom Sportamt der Stadt Köln vermarktet und betrieben werden, künftig durch die Kölner Sportstätten GmbH erfolgen würde. Hierbei sind die Belange des Breitensports zu berücksichtigen und nicht zurückzudrängen. Das Untersuchungsergebnis sollte bis zu den Sommerferien 2002 vorgelegt werden.
Gleichzeitig wird die Verwaltung beauftragt zu prüfen, inwieweit die Untersuchung des Sportamtes bei der z.Zt. in der Verwaltung durchgeführten Aufgabenkritik vorgezogen werden kann, um die Schnittstellenproblematik, Zuständigkeiten und Optimierung der Abläufe zu beleuchten. Das Ergebnis und die sich daraus ableitenden Handlungsansätze sind dem Sportausschuss vorzustellen.

Begründung:
Der Kölner Sportstätten GmbH obliegt im Sportpark Müngersdorf derzeit lediglich die Vermarktung und der Betrieb der sogenannten „Hauptkampfbahn“. Die übrigen Anlagenbereiche werden durch das Sportamt verwaltet und betrieben.
Ziel der Untersuchung sollte es sein zu prüfen, ob und in welcher Höhe Synergien dadurch erzielt werden können, wenn Betrieb und Vermarktung des gesamten Sportparks in einer Hand - bei der Kölner Sportstätten GmbH - zusammengeführt würden.
Die Vorteile bestünden darin, dass nur noch ein Verantwortlicher für den Betrieb und die Vermarktung des Sportparks zuständig wäre, so dass für die Planung und Durchführung von Veranstaltungen keine Abstimmungen mehr mit dem Sportamt erfolgen müssten.
Darüber hinaus ließe eine einheitliche Führung des Sportparks Müngersdorf deutliche Vorteile erkennen in
- einer verbesserten Gesamtauslastung und Belegungsabstimmung ohne störende Schnittstellen,
- einem optimierten Personaleinsatz durch Betreuung aller Bereiche aus einem einzigem Mitarbeiterpool,
- der Vermeidung von Fehlplanungen und Missverständnissen bei der Parallelnutzung,
- einem harmonischeren Abgleich der Interessenlagen unterschiedlicher Nutzergruppen,
- den zielgerichteten Substanzausbau der Gebäude und Anlagen zwecks Besucherkomfort und Werterhaltung mit den Möglichkeiten einer GmbH und
- der marktgerechten Ausweitung des Angebotsspektrums für sportliche Nutzung, Events und mediale Zwecke.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I