FDP möchte Alternativen zum Zentraldepot

Deutsch: Keine Automatik mit Blankoscheck

29.11.2023 Meldung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

In einer Beschlussvorlage zur Bedarfsfeststellung für ein Zentraldepot vermissen die Freien Demokraten die Prüfung von Alternativen. Zwar werden mit dem vorgelegten Beschluss nur Grundlagenermittlungen angestoßen, bzw. vertieft. Allerdings liest die Vorlage sich, als wäre die Entscheidung für ein Zentraldepot grundsätzlich schon gefallen. Gemeinsam mit der SPD-Ratsfraktion stellt die FDP-Ratsfraktion einen Änderungsantrag im Ausschuss Kunst und Kultur, der die Prüfung von Alternativen fordert. Lorenz Deutsch, kulturpolitischer Sprecher der FDP-Ratsfraktion, erklärt dazu:

„Es ist unbestreitbar, dass die aktuelle Situation der Depots der Kölner Museen nicht haltbar ist. Wir müssen zu besseren Lösungen kommen, um die adäquate Lagerung des städtischen Kulturgutes sicher zu stellen. Aktuell scheint die Verwaltung es schon für beschlossene Sache zu halten, dass die Lösung in einem Zentraldepot liegt. Der Preis wird vorläufig mit ca. 200 Millionen Euro geschätzt. Angesichts dieser Summe erstaunt es sehr, dass es gar keine Überlegungen zu Alternativen gibt. Ist wirklich keines der aktuellen Depots weiter nutzbar? Lassen sich nicht auch dezentral Lösungen finden, die eine zukunftsfähige Aufstellung garantieren? Wir möchten eine belastbare Prüfung von Alternativen. Bislang gab es gar keine Diskussion zur Lösung des Problems. Das muss sich ändern. Eine Automatik mit Blankoscheck darf es jedenfalls nicht geben.“

Feedback geben

Lorenz Deutsch

Lorenz Deutsch

Vorsitzender des FDP-Kreisverbands Köln

Sachkundiger Bürger, Ausschuss Kunst und Kultur, Kulturpolitischer Sprecher der FDP-Ratsfraktion

mehr erfahren

c/o FDP-Köln
Breite Straße 159
50667 Köln
Fon 0221 253725
Fax 0221 253724
lorenz.deutsch@fdp-koeln.de