18 Mio. Euro für Digitalstrategie Schule NRW

Gebauer: Digitale Fortbildungsoffensive ist in Umfang und Form einmalig

04.03.2022 Meldung

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer, MdL

Das Ministerium für Schule und Bildung startet im März die große Digitale Fortbildungsoffensive, mit der alle Schulen und Lehrkräfte in Nordrhein-Westfalen systematisch für das Lehren und Lernen in einer digitalisierten Welt weiterqualifiziert werden sollen. Insgesamt 18 Millionen Euro stellt die Landesregierung hierfür zur Verfügung. Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer erklärt: „Mit der Digitalen Fortbildungsoffensive bekommt der Lehrerberuf ein echtes digitales Update. Als Schul- und Bildungsministerin habe ich die Digitalisierung an unseren Schulen seit Regierungsantritt konsequent vorangetrieben, um das Lehren und Lernen auf Höhe der Zeit zu ermöglichen. Diese Digitale Fortbildungsoffensive ist in Umfang und Form einmalig. Als zentraler Bestandteil unserer Digitalstrategie Schule NRW gibt sie unseren Schulen einen enormen digitalen Schub nach vorne. Gut aus- und fortgebildete Lehrerinnen und Lehrer sind der Schlüssel zum Bildungserfolg unserer Kinder und Jugendlichen.“

Die Digitale Fortbildungsoffensive umfasst drei Teile, die jeweils auf Schulleitungen, auf Lehrkräfte und auf die Moderatorinnen und Moderatoren der staatlichen Lehrerfortbildung abgestimmt sind. Gestartet wird mit der Qualifikation der Schulleitungen im Rahmen einer digitalen Auftaktveranstaltung am 30. März 2022. Die Angebote für Lehrkräfte und die Moderierenden der staatlichen Lehrerfortbildung beginnen unmittelbar nach den Osterferien im April und Mai. Die Angebote sind so konzipiert, dass sie den unterschiedlichen Kenntnissen von Schulleitungen, Lehrkräften und Moderierenden Rechnung tragen. Insgesamt können in den kommenden neun Monaten rund 5.500 Schulleitungen, 200.000 Lehrkräfte und 3.300 Moderierende an den Angeboten der Digitalen Fortbildungsoffensive teilnehmen. Die Schulleitungen sollen dafür qualifiziert werden, ihre Schulen zu modernen Lernorten zu machen. Im Kern geht es um eine zeitgemäße Schulentwicklung und die innovative pädagogische Führung des Kollegiums. Das Angebot für Lehrkräfte und weiteres Schulpersonal zielt darauf ab, sowohl den Unterricht als auch die Arbeit außerhalb des Unterrichts mithilfe digitaler Medien noch besser zu gestalten und zu organisieren. Vor diesem Hintergrund geht es nicht zuletzt darum, die sichere Handhabung der erforderlichen digitalen Medien zu fördern. Das Fortbildungsangebot für die Moderatorinnen und Moderatoren soll diese dabei unterstützen, Lehrkräfte auch im Bereich der Digitalisierung weiterzubilden. Alle Moderatorinnen und Moderatoren der staatlichen Lehrerfortbildung sollen in die Lage versetzt werden, die Fortbildungen für die Lehrkräfte so gestalten zu können, dass diese auf das Lehren und Lernen in der digitalisierten Welt vorbereitet sind. Die Fortbildungsmaßnahmen für die Moderierenden übernehmen das Schulungsunternehmen ML Consulting und das Institut für Schulentwicklung und Hochschuldidaktik. Die Angebote für Schulleitungen und Lehrkräfte werden durch erfahrene Unternehmen der Klett Verlagsgruppe durchgeführt. Alle ausgewählten Partner haben sich in einem europaweiten Ausschreibungsverfahren mit mehrstufigem Vergabeverfahren als beste Anbieter präsentiert.

„Mit der Digitalen Fortbildungsoffensive machen wir einen weiteren, wichtigen Schritt auf dem Weg zu bester Bildung. Die Fortbildungsangebote für Schulleitungen und Lehrkräfte eröffnen zahlreiche Perspektiven, um die Schülerinnen und Schüler auf ihr Leben in einer digitalisierten Welt vorzubereiten“, so Ministerin Gebauer abschließend.

Zum Hintergrund

Nachdem die Landesregierung gemeinsam mit dem Bund und den Kommunen bereits im Sommer 2020 erste umfassende Ausstattungsprogramme für Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler auf den Weg gebracht hatte, hat Ministerin Gebauer im September 2021 die Digitalstrategie Schule NRW vorgestellt, mit der das Lehren und Lernen in der digitalen Welt entschieden vorangebracht werden soll. Sie umfasst drei Handlungsfelder:

·       Handlungsfeld 1: Die pädagogischen und didaktischen Chancen der Digitalisierung in den Mittelpunkt stellen – Schulen und Unterricht weiterentwickeln

·       Handlungsfeld 2: Lehrkräfte unterstützen und qualifizieren

·       Handlungsfeld 3: Zugang zu digitalen Medien und digitaler Infrastruktur schaffen und sicherstellen

Insgesamt stehen für die Digitalisierung der Schulen in Nordrhein-Westfalen für den Zeitraum 2020 bis 2025 Mittel in Höhe von rund zwei Milliarden Euro zur Verfügung, unter anderem um alle rund 200.000 Lehrkräfte sowie mehr als 700.000 Schülerinnen und Schüler mit digitalen Endgeräten auszustatten.