Köln kann mehr
alle Meldungen »

27.11.2002

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Gewerkschaftskritik fehlt Logik und Substanz

Ralph Sterck, MdR
Ralph Sterck, MdR
Ralph Sterck, MdR
Bild verkleinern
Ralph Sterck, MdR
DGB und ver.di kritisieren die Finanzpolitik der Kölner Ratsmehrheit. Dazu erklärt der FDP-Fraktionschef Ralph Sterck:

Auf der einen Seite kündigen die beiden Gewerkschaftsbosse Uellenberg van Dawen vom DGB und Densborn von ver.di für die Stadtkasse einen superteuren Streik – „Wir werden gleich in die Vollen gehen“ – an, andererseits werfen sie der Ratsmehrheit aus CDU und FDP vor, sie würden eine falsche Sparpolitik betreiben. Diese Logik überrascht! Ist denn ein millionenschwerer Verlust für die Stadt durch überzogene Lohnforderungen und die Lahmlegung des öffentlichen Dienstes die richtige Antwort auf die leeren öffentlichen Kassen? Beides reißt doch noch ein größeres Loch in den städtischen Haushalt, welches durch Einsparungen wieder ausgeglichen werden muss. Letztendlich trifft diese Politik die Arbeitnehmer und macht deren Arbeitsplätze unsicher, indem die Gewerkschaften die Haushaltssituation noch verschärfen.

Die schwarz-gelbe Ratsmehrheit versucht mit größten Anstrengungen, trotz der angespannten Haushaltslage investive Ausgaben zu tätigen, damit der kommunale Auftraggeber in der schlechten konjunkturellen Wirtschaftslage nicht auch noch wegbricht. Eine bessere Antwort können CDU und FDP auf die Kritik der Gewerkschaften gar nicht geben: diese reden, wir handeln. Am neuen Stadion wird gearbeitet, bei der Sanierung alter Wohnbestände und Schulen wird gearbeitet, an der Neugestaltung der Domplatte wird gearbeitet, am Rheinauhafen wird gearbeitet und und und. CDU und FDP im Rat entwickeln und verwirklichen neue Projekte zur Zukunftsgestaltung Kölns und schaffen und sichern damit die Arbeit für viele Menschen.

Doch welchen Vorschlag unterbreiten uns die Gewerkschaftsbosse am Rande einer wirtschaftlichen Rezession: Die Stadt soll sich neue Einnahmequellen erschließen, sprich Steuern wie die Grundsteuer erhöhen und ihre Großprojekte als öffentlicher Auftraggeber auf Eis legen. Das heißt, Bürger und Unternehmen weiter belasten, als ob sie durch die Steuererhöhungspolitik der rot-grünen Bundesregierung nicht schon genug geschröpft sind, und gleichzeitig ihnen Aufträge und Arbeit wegnehmen. Diese Argumentation erstaunt in ihrer Substanz in Fragen der Volkswirtschaft und lässt Zweifel an der Kompetenz der lokalen Gewerkschaftsführer aufkommen.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I