Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.12.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Der "Eiserne Rhein" bleibt ungewiss

Christof Rasche, MdL
Christof Rasche, MdL
Christof Rasche, MdL
Bild verkleinern
Christof Rasche, MdL
Neuer Masterplan für den Schienenverkehr sieht die Verbindung zwischen Ruhrgebiet und Antwerpen nicht vor

Von Günther M. Wiedemann

Düsseldorf - Großer Bahnhof in der Staatskanzlei: Einen "Masterplan" für den Ausbau der Schienen-Infrastruktur werden heute Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU), Bahn-Chef Hartmut Mehdorn und die Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee (Bund) und Oliver Wittke (NRW) unterzeichnen. Man habe sich auf "einen umfassenden Ausbau" verständigt, meldete die Landesregierung vorab.

Doch der "Eiserne Rhein", die von nahezu allen Verkehrspolitikern für absolut dringend erachtete neue Güterzug-Verbindung zwischen Antwerpen und NRW, kommt in dem Masterplan nach Informationen des "Kölner Stadt-Anzeiger" überhaupt nicht vor. Verabredet ist dagegen die Sanierung der Bahnhöfe in Duisburg und Dortmund.

Auch beim "Rhein-Ruhr-Express" (RRX), dem geplanten neuen Nahverkehrsmittel durch das Ruhrgebiet bis nach Köln, ist man dem Vernehmen nach etwas weitergekommen. "Wir waren hier noch nie so weit wie jetzt", sagte FDP-Verkehrsexperte Christof Rasche dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Denn seit Ende November gebe es einen Haushaltsvermerk des Bundestages, wonach die höheren Maut-Einnahmen für den RRX und den neuen Bahnhof in Stuttgart eingesetzt werden sollen.

Düster sieht es dagegen beim "Eisernen Rhein" aus. Ohne eine bessere Güterzug-Anbindung des Antwerpener Hafens an das Ruhrgebiet droht auf den Autobahnen ein Verkehrskollaps, urteilt Horst Becker, Verkehrsexperte der Grünen. Rasche und Verkehrsminister Wittke (CDU) sehen dies ähnlich. "Es muss eine leistungsfähige Strecke sein, das heißt sie muss doppelgleisig und elektrifiziert sein", fordert Rasche. Deshalb mache die diskutierte Wiederbelebung der alten Trasse keinen Sinn, denn die gehe durch ein Naturschutzgebiet, das untertunnelt werden müsse, was nur eingleisig machbar sei. Rasche setzt wie Wittke auf einen Neubau entlang der Autobahn 52.

Doch hier geraten Belgier und Niederländer wegen der Kostenverteilung aneinander. Ende November hieß es deshalb bei den Nachbarn, es laufe wohl auf die Wiederbelebung der historischen Route hinaus. Damit steht Wittke nach Ansicht Beckers mit seinen A-52-Konzept "auf dem Abstellgleis". Der Minister habe seine Idee mit einem "Riesentheater angekündigt", stehe aber nun mit leeren Händen da.

Rasche ist auch skeptisch, sieht aber noch Chancen. Um sie zu realisieren, fordert er die Gründung einer europäischen Infrastruktur-Gesellschaft für das Projekt entlang der Autobahn. Dann seien Planung und Finanzierung in einer Hand. Die Streitigkeiten zwischen Belgien, den Niederlanden und Deutschland ließen sich so überwinden. Rasche: "In den nächsten sechs Monaten entscheidet es sich, ob der Eiserne Rhein kommt oder ob er nicht kommt."

Verkehrspolitiker in Düsseldorf machen für die derzeitige Lage auch die Bahn mitverantwortlich. Die habe "kein Interesse" an dieser Güterzug-Verbindung, heißt es. Die Bahn wolle vielmehr die Betuwe-Linie von Rotterdam nach Duisburg "als Monopolstrecke betreiben".


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Verkehrspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Volker Görzel
Mit Industrie 4.0 wird die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Automation beschleunigen und die ...mehr
Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015