Köln kann mehr
alle Meldungen »

06.12.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Land lenkt ein, FDP schert aus

Bild verkleinern
Liberale wollen kommunale Mehrheit am Flughafen verhindern

Christof Rasche sieht die Zukunft des Airports gefährdet.

Von Günther M. Wiedemann

Düsseldorf - Die künftige Entwicklung des Kölner Flughafens sorgt erneut für Diskussionen. So lehnt die NRW-FDP eine kommunale Mehrheit bei den Eigentümern des Airports in der Wahner Heide entschieden ab. Eine solche Konstellation sei für den Flughafen "eine viel größere Gefahr" als die Beteiligung privater Investoren, sagte der verkehrspolitische Sprecher der liberalen Landtagsfraktion, Christof Rasche, dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Er geht damit auf Distanz zur Landesregierung, die nach der Einigung mit dem Bund und der Stadt Köln eine kommunale Mehrheit akzeptieren will, gegen die sie sich lange gesperrt hatte.

Rasche sagt, wenn es nach er Kommunwahl in Köln eine Mehrheit aus SPD, Grünen und Linkspartei gebe, "weiß keiner, was aus dem Nachtflug und der Luftfracht wird". Die Situation sei deshalb "für Investoren am Flughafen unberechenbar". Der internationale Flughafen Köln-Bonn sei für das Land Nordrhein-Westfalen viel zu wichtig, als dass man ihn in kommunale Mehrheit geben könne. Derzeit halten Bund, Land und Köln jeweils rund ein Drittel der Anteile.

Rasche fordert: "Keine kommunale Mehrheit. Der Flughafen muss mehrheitlich in öffentlichem Besitz bleiben." Denkbar seien dafür verschiedene Konstruktionen, wenn der Bund seine Anteile verkaufe. Einen Teil könne die kommunale Seite übernehmen. Dass das Land seinen Besitzanteil erhöhen könnte, schließt Rasche aus. Wahrscheinlicher sei vielmehr, dass auch das Land sich teilweise zurückziehe. Wichtig sei allein, dass am Ende Land und Kommunen mehr als 50 Prozent hielten; den Rest könne man privaten Investoren übertragen, meint der FDP-Politiker.

In Düsseldorf verdichten sich die Anzeichen, dass der Bund entgegen früheren Bekundungen sich doch nicht rasch von seinen Flughafen-Anteilen trennen wird. Nach der Bundestagswahl könne es deshalb eine ganz neue Situation geben, heißt es in der Landeshauptstadt.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Wirtschaft und Privatisierung: Der Staat ist kein guter Unternehmer.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Ralph Sterck zur Kölner Stadtentwicklung

Aktuelle Highlights

So., 28.08.2016 Gebauer und Houben zu Spitzenkandidaten gewählt Kölner FDP stellt Team für Landtags- und Bundestagswahl auf Reinhard Houben und Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer und ... mehr
Di., 23.08.2016 Sterck: Neue Verkehrsführung ist Schildbürgerstreich FDP fordert Erhalt von zwei Fahrspuren auf dem Hansaring Plakat zur KölnWahl 2014
Auf dem Hansaring wurde zwischen Ritterstraße und Am Kümpchenshof in Richtung Süden ein Fahrradschutzstreifen angelegt und dafür die ... mehr
Di., 16.08.2016 Sorge ums Museum FDP sieht jüdischen Schwerpunkt schwinden Direktor tritt Befürchtungen entgegen Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Die Kölner FDP macht sich Sorgen um das Profil des Jüdischen Museums. Anlass dazu geben den Liberalen die Ausführungen zum ... mehr

Termin-Highlights


So., 04.09.2016, 10.00 bis 18.00 Uhr
Stand beim Carree-Fest auf der Berrenrather Straße
Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, kaum gehen die Sommerferien ihrem Ende entgegen, stehen die nächsten Aktivitäten der ...mehr
Christian Lindner, MdL
Rede von Christian Lindner, MdL Liebe Parteifreundinnen, liebe Parteifreunde, auf Beschluss des Bezirksvorstandes zur ...mehr
Marie-Agnes Strack-Zimmermann
Liebe Freunde und Mitglieder der Freien Demokraten, mit großer Freude möchte ich Sie sehr herzlich zu dem traditionellen, liberalen ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr