Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.11.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Streit um die Gebühren für Abwasser

Bild verkleinern
Bislang zeichnet sich noch keine politische Mehrheit für die von den Stadtentwässerungsbetrieben vorgeschlagene Gebührenerhöhung ab.

Von Matthias Pesch

Um die Abwassergebühren für das nächste Jahr ist ein politischer Streit entbrannt - an dessen Ende möglicherweise ein Verzicht auf eine Gebührenerhöhung für 2009 steht. Klar ist, dass das Thema nicht wie geplant bei der Ratssitzung am morgigen Donnerstag diskutiert wird.

Die Stadtentwässerungsbetriebe (StEB) hatten nach Informationen des "Kölner Stadt-Anzeiger" eine Anhebung von etwa 3,6 Prozent vorgeschlagen. CDU und FDP allerdings lehnen die Gebührenerhöhung ab, SPD und Grüne würden sie grundsätzlich befürworten, haben alleine aber keine Mehrheit im Rat. Die Linksfraktion sei noch in der Meinungsfin- dung, so Fraktionschef Jörg Detjen. StEB-Vorstand Otto Schaaf erklärte auf Anfrage, er wolle sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu dem Thema äußern.

"Die Gesamtkalkulation, die die StEB uns vorgelegt hat, ist nicht so, dass wir die Notwendigkeit einer Gebührenerhöhung sehen", sagte CDU-Fraktionschef Winrich Granitzka auf Anfrage. Die Bürger seien derzeit wirtschaftlich so sehr belastet, dass die Stadtentwässerungsbetriebe die Kostensteigerungen durch einen Griff in ihre Rücklagen ausgleichen sollten. Das sieht auch FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite so, der die geplante Gebührenerhöhung sogar als "Abzocke" bezeichnete und stattdessen fordert, die Bürger zu entlasten.

"Es ist schade, dass parteipolitische Überzeugungen im Wahlkampf hinten runterfallen", kritisierte dagegen Grünen-Fraktionschefin Barbara Moritz mit Blick auf die Kommunalwahl im nächsten Jahr. Die StEB hätten "nachvollziehbar dokumentieren" können, warum die Gebührensteigerung notwendig und gerechtfertigt sei. Probleme zu verdrängen, weil sie gerade nicht ins Konzept passten, "das ist keine vorausschauende Politik", so Moritz.

Auch SPD-Fraktionsvize Walter Kluth wirft CDU und FDP "wahltaktische Gründe" für ihre Ablehnung vor. Die geplante Erhöhung sei "maßvoll", im Bundesdurchschnitt läge Köln mit seinen Gebühren dann immer noch im unteren Drittel. Würde man auf die Anhebung verzichten, addierten sich die Defizite des Unternehmens in den nächsten Jahren, und den Bürgern drohten noch kräftigere Gebührensteigerungen. Selbst wenn sich die Linksfraktion zur Zustimmung entschließen sollte, ist laut Kluth die Gebührenerhöhung noch nicht beschlossene Sache. "Wir würden in der Fraktion noch mal überlegen, ob wir für CDU und FDP die Kastanien aus dem Feuer holen und dann als Gebührensteigerungs-Partei dastehen", so Kluth.

Anfang des Jahres waren die Abwassergebühren um 2,8 Prozent angehoben worden - für eine vierköpfige Familie bedeutete das nach Angaben der Stadtentwässerungsbetriebe eine Belastung von rund neun Euro mehr im Jahr.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 26.06.2015 Breite: Statt Schrottimmobilie zu kaufen, neue Wohnungen bauen FDP zum Nein zum Kauf des „Chorweiler-Paketes“ Ulrich Breite, MdR
Ein Wohnkomplex mit 1.200 Wohnungen mitten in Chorweiler steht zur Zwangsversteigerung an. Die Immobilie ist im Zustand marode und mit ... mehr
Mi., 24.06.2015 FDP übernimmt Rolle des Oppositionsführers CDU fällt nach Haushaltszustimmung auch in Chorweiler-Frage um FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Die auf die Haushaltssitzung des Rates folgende Arbeitssitzung befasste sich mit dem einzigen Antrag der Tagesordnung "Resolution des Rates ... mehr
Mi., 17.06.2015 Suding unterstützt Reker Besuch im Kölner Rathaus Katja Suding (M.) mit Fraktionschef Ralph Sterck, der Abgeordneten Yvonne Gebauer, OB-Kandidatin Henriette Reker und Ratsherr Uli Breite
Sie brachte die FDP zurück in die Hamburgische Bürgerschaft und ist eine Vize von Parteichef Christian Lindner. Am Dienstag besuchte Katja ... mehr

Termin-Highlights

Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Liebe Freie Demokraten, liebe Freunde der FDP, OB-Kandidatin, Henriette Reker, lädt zum Stadtgespräch im Bezirk Innenstadt ein: ...mehr
Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Achtung: Die Veranstaltung wird von 18.00 Uhr auf 19.30 Uhr verlegt! Liebe Freie Demokraten, liebe Freunde der FDP, OB-Kandidatin, ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr