Köln kann mehr
alle Meldungen »

26.06.2008

Kölner Stadt-Anzeiger und Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Köln will die Gartenschau

Bild vergrößern
Bild verkleinern
Vorbereitung zur Buga


Kölner Stadt-Anzeiger
"Buga" wieder nach Köln

Die Bundesgartenschau soll nach 1957 und 1971 zum dritten Mal in Köln stattfinden: Das jedenfalls ist einhelliger Wunsch des Rats, der die Verwaltung beauftragte, eine entsprechende Projektstudie zu erstellen und möglichst bald Gespräche mit der Bundesgartenschau-Gesellschaft zu führen. Als Kerngebiet käme nach den Vorstellungen der Politiker das Großmarkt-Gelände in Raderberg in Frage, "um damit eine weitere, für die Stadt ungemein wertvolle, innenstadtnahe Grünfläche zu schaffen und den Inneren Grüngürtel fortzuführen". Der Umzug des Großmarkts ist allerdings erst für 2020 geplant; als mögliches Datum für eine Bundesgartenschau wurde das Jahr 2021 genannt. FDP-Fraktionschef Ralph Sterck wies allerdings darauf hin, dass eine "Buga" zehn Jahre bauliche Vorbereitungszeit benötige. Oberbürgermeister Fritz Schramma will dem zuständigen Fachausschuss nach der Sommerpause eine entsprechende Vorlage präsentieren. (map)


Kölnische Rundschau
Köln will die Gartenschau
Vorbereitung zur Buga

Die Stadt Köln bereitet sich auf die Bewerbung für eine der nächsten Bundesgartenschauen vor. Damit hat der Rat die Verwaltung am Dienstagabend einstimmig beauftragt. Dabei soll die Aufwertung und Weiterentwicklung des Grüngürtels im Mittelpunkt stehen. "Wir laden auch die Nachbarn aus der Region ein, ihre Ideen einzubringen", sagte Michael Paul (CDU). Im Rathaus ist von Investitionen von rund 100 Millionen Euro die Rede, Zuschüsse gibt es möglicherweise von der Europäischen Union, dem Land und dem Bund.

In Köln gab es bereits 1957 und 1971 Bundesgartenschauen. Geplant ist, das Gelände des Großmarktes in Raderberg in eine Parkanlage umzuwandeln, die dann bis zum Rhein gezogen werden soll. Der Großmarkt soll nach Marsdorf verlegt werden - bis 2020. Eine Bewerbung für das Jahr 2021 wird zeitlich schwierig. "Wir können ja nicht einfach ein bisschen Grün säen, und ein Jahr später findet die Buga statt", erklärte Ralph Sterck, Fraktionschef der FDP. Nach der Sommerpause wird die Verwaltung Pläne im Umweltausschuss vorlegen.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Stadtentwicklung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 01.07.2014 FDP: Verschärfung der Umweltzone kein Allheilmittel Houben: Verursacher der Feinstaubbelastung hinterfragen Reinhard Houben, MdR
Die Luftqualität in Köln hat sich gemessen an ihrer Feinstaubbelastung trotz Einführung der Umweltzone im Jahr 2008 verschlechtert. Damit ... mehr
Di., 24.06.2014 FDP benennt Fachsprecher Acht Sachkundige Bürgerinnen und Bürger berufen FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat vor der konstituierenden Sitzung des Rates am heutigen Dienstag ihre Fachsprecherinnen und ... mehr
Do., 12.06.2014 Flora mit Tonnendach vollendet FDP-Initiative umgesetzt Die neue Flora
Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Tonnendach der Kölner Flora ist neu entstanden. Jetzt wird Wiedereröffnung gefeiert. Damit ist eine ... mehr


Politik-Highlights


Do., 01.05.2014
KölnWahl 2014
Alle Informationen zur Wahl des Rates und der Bezirksvertretungen am 25. Mai 2014 Hier finden Sie alle Informationen zur ...mehr
Manfred Wolf, MdR
Rede von Bürgermeister Manfred Wolf in der Ratsitzung vom 08.04.2014 Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr geehrte ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 14. Dezember 2014 anlässlich der Kreiswahlversammlung zur ...mehr

alle Videos »

Videothek

Arena der Freiheit