Köln kann mehr
alle Meldungen »

20.05.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Gegen eine "geheime Staatspolizei"

Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Bild verkleinern
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
NRW-Innenminister Wolf und Datenschützer sind gegen Abhörzentrale

Düsseldorf/Berlin - Den Ausbau des Bundesverwaltungsamtes in Köln zu einer neuen Abhörzentrale für Geheimdienste und Polizei lehnt der nordrhein-westfälische Innenminister Ingo Wolf (FDP) vehement ab. Eine "geheime Staatspolizei" müsse vermieden werden. Der Minister sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger": "Der Aufbau einer Abhörzentrale für Polizei und Geheimdienste widerspricht dem strikten Trennungsgebot zwischen Polizei und Verfassungsschutz. Mit seinen neuen Vorschlägen, eine Abhörzentrale aufzubauen, will Bundesinnenminister Schäuble einen Mammutapparat schaffen. Wir halten dies für nicht effektiv."

Auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar lehnt Schäubles Pläne ab. "Wir sehen das kritisch, weil die unterschiedlichen Aufgaben von Polizei und Geheimdiensten hier gebündelt würden und die Gefahr besteht, dass Grenzen überschritten werden und das Trennungsgebot verletzt wird", sagte Schaars Sprecher Dietmar Müller. Als Konsequenz aus dem Nationalsozialismus waren die Kompetenzen von Polizei und Geheimdiensten in der Gründungsphase der Bundesrepublik strikt getrennt worden.

Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Sebastian Edathy (SPD), hält den Plan dagegen für "prinzipiell unproblematisch. Wenn die Kompetenzen des polizeilichen und nachrichtendienstlichen Bereiches nicht verwischt werden, ist das eine sinnvolle Idee", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Die Zentralisierung könne zu erheblichen Einsparungen führen. Nicht jede abhörberechtigte Behörde brauche eine eigene Abhör-Infrastruktur. Die neue Technik zur Telekommunikationsüberwachung soll beim Bundesverwaltungsamt installiert werden und in Teilen bereits 2009 funktionsbereit sein. (mdc, tu)

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Gebauer und Houben werden Spitzenkandidaten

Aktuelle Highlights

Di., 27.09.2016 KölnLiberal: Die neue Ausgabe ist da! Aktuelle politische Baustellen
"Sie sind herzlich eingeladen mitzumachen", schrieb Stephan ... mehr
Sa., 24.09.2016 FDP begrüßt Ergebnis des Workshops Sterck: Deutzer Hafen wird wachgeküsst Städtebaulicher Entwurf zur Umwandlung des Deutzer Hafens
Bereits 2007 hatte die FDP vergeblich eine Initiative in den ... mehr
Do., 15.09.2016 Gebauer und Houben für Landeslisten nominiert Bezirksparteitag tagte in Köln Yvonne Gebauer und Reinhard Houben
Der FDP-Bezirksverband Köln nominierte gestern abend auf seinem außerordentlichen Bezirksparteitag in Köln die Kandidatinnen und Kandidaten ... mehr

Termin-Highlights


Di., 04.10.2016, 17:00 Uhr
Besichtigung Wasserwerk und -schule
Liebe Mitglieder, Interessenten und Freunde der FDP-Porz, unsere FDP-Tour geht weiter. Diesmal laden wir Sie ganz herzlich ein am ...mehr

Di., 04.10.2016, 19.00 Uhr
Mehr Wohnraum durch verminderte Standards?
Stefanie Ruffen
Maßnahmen zur Baulandmobilisierung, wie etwa das Kooperative Baulandmodell der Stadt Köln, werden allein nicht ausreichen, um einer ...mehr
Gerd Kaspar
Zu Gast bei ifs internationale filmschule köln - Einladung zum Info-Abend der Medienwerkstatt der FDP Köln ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr