Köln kann mehr
alle Meldungen »

03.05.2008

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressespiegel

Liberale planen Offensive in den Großstädten

Gisela Piltz, MdB
Gisela Piltz, MdB
Gisela Piltz, MdB
Bild verkleinern
Gisela Piltz, MdB
An der Basis wird kritisiert, die FDP-Führung setze zu einseitig auf Steuerthemen

Nach dem Willen einer parteiinternen Arbeitsgruppe sollen Verbraucher- und Umweltschutz verstärkt auf der Agenda stehen.

Von Sibylle Quenett

Berlin - Seit fünf Parteien in der Republik um die Aufmerksamkeit der Wähler buhlen, ist das Geschäft für die Politstrategen allerorten härter geworden. Auch die FDP muss heute mehr tun, als auf ihre Rolle als Mehrheitsbeschafferin zu setzen. Inhalte sind gefragt und Köpfe, die sich damit verbinden.

Ein Blick auf die Tagesordnung des nächsten Bundesparteitags der Liberalen Ende Mai in München lässt dabei bislang wenig Überraschendes erwarten. Gut ein Jahr vor der nächsten Wahl setzt die FDP auf einen Leitantrag für mehr Forschungsfreiheit im Land, eingebracht durch den nordrhein-westfälischen Innovationsminister Andreas Pinkwart, sowie ein steuerpolitisches Konzept, für das der Steuerpapst der Partei, Hermann Otto Solms, verantwortlich zeichnet.

Das Ziel der FDP ist klar: Die Liberalen wollen die dritte politische Kraft im Lande bleiben. Doch das ist nach den konstant hohen Umfragewerten für die Linkspartei keinesfalls sicher. Im Zweifelsfalle geht es darum, zumindest mehr Stimmen als die Grünen zu sammeln. Die Entscheidung dürfte jedoch genau dort fallen, wo sich die Liberalen zuletzt schwer taten, in den großstädtischen Milieus: In Hamburg, einer zutiefst bürgerlich-liberalen und toleranten Stadt, scheiterten sie an der Fünfprozenthürde, in Berlin kamen sie in der Wahl zum Abgeordnetenhaus gerade mal auf 7,6 Prozent. Nach der Bundestagswahl 2005 sah es in Köln (11,5 Prozent), Frankfurt (12,9) oder Stuttgart (12,8) zwar besser aus, aber nicht gut genug, um die Grünen zu schlagen.

Gisela Piltz, FDP-Innenpolitikerin, ist eine, die das gern ändern würde. "Themen, die die Bürger im Alltag interessieren, waren bislang zu wenig im Fokus der Parteispitze. Verbraucher- und Umweltschutz müssen auch dort verstärkt auf der Agenda stehen." Als Kreisvorsitzende der FDP in Düsseldorf weiß Piltz, wovon sie spricht. Schließlich ist in Düsseldorf gelungen, was in der Partei Seltenheitsrang hat: Der Kreisvorstand ist paritätisch mit Frauen besetzt - ganz ohne Quote. Und das in einer Partei, in der bundesweit gerade mal 23 Prozent der Mitglieder Frauen sind.

Als Vorsitzende der Arbeitsgruppe "Großstadtoffensive" wünscht Piltz sich etwas mehr Engagement der FDP-Führungsriege, die nach ihrem Geschmack zu einseitig auf die traditionellen Themen der Liberalen setzt. "Familienpolitik ist nicht nur eine Frage der Steuerpolitik", sagt sie und wirbt dafür, nicht nur die Interessen von Häuslebauern in den Blick zu nehmen, sondern auch von Mietern, die ganz andere Sorgen haben. "Dann haben wir auch in den Städten die Chance, vor den Grünen zu liegen", ist Piltz überzeugt.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Gebauer und Houben werden Spitzenkandidaten

Aktuelle Highlights

Di., 27.09.2016 KölnLiberal: Die neue Ausgabe ist da! Aktuelle politische Baustellen
"Sie sind herzlich eingeladen mitzumachen", schrieb Stephan ... mehr
Sa., 24.09.2016 FDP begrüßt Ergebnis des Workshops Sterck: Deutzer Hafen wird wachgeküsst Städtebaulicher Entwurf zur Umwandlung des Deutzer Hafens
Bereits 2007 hatte die FDP vergeblich eine Initiative in den ... mehr
Do., 15.09.2016 Gebauer und Houben für Landeslisten nominiert Bezirksparteitag tagte in Köln Yvonne Gebauer und Reinhard Houben
Der FDP-Bezirksverband Köln nominierte gestern abend auf seinem außerordentlichen Bezirksparteitag in Köln die Kandidatinnen und Kandidaten ... mehr

Termin-Highlights


Di., 04.10.2016, 17:00 Uhr
Besichtigung Wasserwerk und -schule
Liebe Mitglieder, Interessenten und Freunde der FDP-Porz, unsere FDP-Tour geht weiter. Diesmal laden wir Sie ganz herzlich ein am ...mehr

Di., 04.10.2016, 19.00 Uhr
Mehr Wohnraum durch verminderte Standards?
Stefanie Ruffen
Maßnahmen zur Baulandmobilisierung, wie etwa das Kooperative Baulandmodell der Stadt Köln, werden allein nicht ausreichen, um einer ...mehr
Gerd Kaspar
Zu Gast bei ifs internationale filmschule köln - Einladung zum Info-Abend der Medienwerkstatt der FDP Köln ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr