Köln kann mehr
alle Meldungen »

16.05.2008

KölnLiberal

Pressespiegel

Erlebnisstadt Köln darf kein Kurort werden

Stefan Westerschulze
Bild vergrößern
Stefan Westerschulze
Stefan Westerschulze
Bild verkleinern
Stefan Westerschulze
Von Stefan Westerschulze

Weniger Events und Veranstaltungen auf Kölns zentralen Plätzen, mehr Bürokratie und Auflagen. So wirkt sich das neue Platzkonzept der Stadt Köln aus, welches im November 2007 von SPD, Grünen und CDU beschlossen wurde. Die FDP hatte als einzige Partei versucht, die geplanten Einschränkungen aufzuhalten: „SPD und Grüne legen die Stadt lahm und nehmen billigend in Kauf, dass die Erlebnisstadt Köln zu einem langweiligen Kurort verkommt“, schimpft Marco Mendorf, wirtschaftspolitischer Sprecher der FDP.

Die FDP hatte sich dafür eingesetzt, dass Köln eine spannende und dynamische Stadt bleibt. Köln sei seit über 2000 Jahren ein Treffpunkt, der immer wieder durch neue Attraktionen Menschen aus der ganzen Welt angezogen hat. „Wir wollen auch zukünftig unseren Bürgerinnen und Bürgern sowie unseren Gästen aus dem In- und Ausland etwas bieten, Anlässe geben, diese Stadt zu besuchen und über Köln positiv zu berichten. SPD und Grüne haben aber jetzt weitere bürokratische Einschränkungen und eine Reduzierung der Veranstaltungen beschlossen. Diese Todberuhigung der Innenstadt lehnen wir entschieden ab.“

Die weitreichenden Vorwürfe gegen Rot-Grün begründet Mendorf damit, dass sich SPD und Grüne auch an vielen anderen Stellen gegen wirtschaftliche Dynamik entscheiden. „Rot-Grün verhindert mit ihrer Mehrheit den Bau eines Musicals am Breslauer Platz. Rot-Grün sperrt sich gegen den Bau eines Kongresszentrums in Deutz. Rot-Grün will das Public Viewing während der Frauen-Fußball-WM in der Innenstadt verhindern. Rot-Grün blockiert einen vierten verkaufsoffenen Sonntag zwischen Weihnachten und Sylvester. Und dann wollen die Grünen auch noch die Heizpilze vor Gastronomiebetrieben verbieten. Das alles zusammen ist eine wirtschaftsfeindliche Politik, schadet dem Ansehen unserer Stadt und dem Tourismus- und Erlebnisstandort Köln“, so Mendorf.

Die FDP-Fraktion hatte einen umfangreichen Änderungsantrag eingebracht, um die von Rot-Grün beabsichtigten Einschränkungen aufzuhalten. „Ohne Chance – selbst die CDU stimmte für das neue Konzept“, so Mendorf.

„Es ist ein Trauerspiel: Veranstalter machen mittlerweile einen hohen Bogen um Köln. Erst stirbt das Ringfest, dann lehnt die Verwaltung – ohne Rückkopplung mit der Politik die Love Parade in Köln ab und jetzt versucht der Stadtdirektor das Public Viewing in der Innenstadt zu verhindern. Das ist wirtschaftsfeindlich, denn Events solcher Ausmaße sind Einnahmequellen für Gastronomie und Hotellerie“, so Mendorf abschließend.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 28.04.2016 Bonotel war Fehlinvestition von Anfang an Hoyer: Standort für Wohnungen nutzen
Zu der Feststellung der Verwaltung, dass die gesamten Trinkwasserleitungen im Bonotel für 1,5 Millionen Euro ausgetauscht werden müssen, ... mehr
Mo., 25.04.2016 Übergriffe an Silvester FDP-Chef Lindner fordert: Die Wahrheit muss auf den Tisch! Christian Lindner, MdL
Die Recherchen des Express zu den Erkenntnissen der Landesregierung nach den massenhaften Übergriffen in der Silvesternacht haben die ... mehr
Di., 19.04.2016 Houben: Verkehrsverlagerung durch Sperrung der Zülpicher Straße FDP kritisiert Straßensperrung im Uni-Viertel Reinhard Houben, MdR
Die Zülpicher Straße zwischen der Neustadt und Sülz ist im Bereich der Universität für den Autoverkehr gesperrt worden. ... mehr

Termin-Highlights

Sie schaffen im Schnitt 17,6 Arbeitsplätze in 2,8 Jahren. Rund 20% von Ihnen erwirtschaften mehr als 1 Mio Umsatz schon nach einem Jahr: ...mehr
EINLADUNG ZUM SPARGELESSEN Im Clubhaus „Kölner Ruderverein von 1877“ Am Freitag, 20.05.2016, 19.30 Uhr Unser Ehrengast: Prof. Dr. ...mehr

Sa., 21.05.2016, 15:00 Uhr
DFB-Pokalfinalspiel der Frauen
Bettina Houben
Sehr geehrte Damen und Herren, seit der Premiere im Jahr 2010 sind wir als FDP und Liberale Frauen Köln in jedem Jahr mit vielen ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015