Köln kann mehr
alle Meldungen »

25.04.2008

DPA

Pressespiegel

Kontakthof oder Prestigeobjekt?

Hans Stein
Bild vergrößern
Hans Stein
Hans Stein
Bild verkleinern
Hans Stein
Die neue NRW-»Botschaft« in Brüssel

Von Jan-Henrik Petermann

Ein repräsentativer Bau sollte es schon sein, mit dezent-selbstbewusster Ausstrahlung, um die Bedeutung der bevölkerungsreichsten Region in Europa angemessen in Szene zu setzen. Nordrhein-Westfalens neue Landesvertretung bei der EU, Ende Februar von Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) eröffnet, hat aus Sicht der Düsseldorfer Staatskanzlei aber nicht nur symbolischen Wert.

Die »Botschafter« vom Rhein glauben, dass die schlicht gehaltene Residenz in der Brüsseler Rue Montoyer vor allem ihren praktischen Nutzen als Kontakthof für die politische Strippenzieher-Gemeinde erfüllt. »Die Wahl unseres Standorts signalisiert das große Gewicht, das die europäische Politik in den Bundesländern mittlerweile hat«, sagt Missionschef Hans Hermann Stein über die frisch bezogene Dépendance im Herzen des EU-Viertels. »Wir sind nur noch einen Steinwurf vom EU-Parlament entfernt.«

Das war nicht immer so. Bis zum Umzug im vergangenen Dezember waren die 29 Mitarbeiter über vier Gebäude verteilt. »Da gab es schon mal Reibungsverluste«, erinnert sich Stein. Heute zahlt das Land etwa 900 000 Euro Jahresmiete, damit eigens entsandte Referenten aus allen Ministerien direkte Tuchfühlung zu den EU-Institutionen aufnehmen und Interessenpolitik betreiben können.

Akzeptables Verhältnis

Kosten und Erträge stehen in einem akzeptablen Verhältnis zueinander, sagen selbst die sonst so argwöhnischen Ausgabenwächter. »Nach allem, was wir gehört haben, wurden die Mittel gut eingesetzt«, meint Bärbel Hildebrand vom Bund der Steuerzahler. »Die EU greift fast überall ein. Man verpasst vieles, wenn man nicht an Ort und Stelle sitzt.« Verglichen mit der opulenten bayerischen Vertretung ­ von Kritikern gern als »Schloss Neuwahnstein« bespöttelt ­mache das Brüsseler NRW-Haus einen geradezu bescheidenen Eindruck.

An Argumenten für den Sinn und Zweck ihrer Außenstelle mangelt es den Beamten ebenfalls nicht. Denn rund 80 Prozent aller Gesetze, die in der EU verhandelt werden, schlagen unmittelbar auf das nationale Rechtssystem durch. Themen wie die Zukunft des dualen Rundfunksystems oder die Umweltpolitik seien anders gar nicht mehr zu beeinflussen, erklärt Stein. »Nach dem Orkan »Kyrill« hätten wir die 100 Millionen Euro aus dem Solidaritätsfonds ohne unseren Draht nach Brüssel kaum bekommen.« Mehr Platz musste auch her, weil die Besucherzahlen immer stärker anzogen. »Die alte Vertretung ist räumlich an ihre Grenzen gestoßen«, bilanziert Europaminister Andreas Krautscheid (CDU).

Damit Europa besser »in den Köpfen der Bürger ankommt«, können die Gäste nun ein modernes Bürohaus ansteuern. Gleich neben der deutschen und der Europa-Flagge flattert das grün-weiß-rote Landeswappen an der Außenfassade. Konferenzräume tragen die Namen berühmter Landeskinder: Heinrich Böll und Heinrich Heine »vertreten« die literarische, Max Ernst und August Macke die bildende Kunst. Passend zur Europa-Hymne gibt es einen Beethoven-Saal. Und rings um den bepflanzten Innenhof brummt die Lobby-Maschinerie auf mehr als 2000 Quadratmetern.

Politik-Dschungel

Nach Angaben des »Brussels-Europe Liaison Office« buhlen derzeit mehr als 15 000 Beamtenflüsterer in 317 regionalen und lokalen Büros um Aufmerksamkeit im Brüsseler Politik-Dschungel. »Nach Washington ist diese Stadt sicherlich das zweitgrößte Lobbyisten-Zentrum der Welt«, schätzt Martin Mallon vom EU-Ausschuss der Regionen. (25.03.2008)

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Ralph Sterck zur Kölner Stadtentwicklung

Aktuelle Highlights

Di., 23.08.2016 Sterck: Neue Verkehrsführung ist Schildbürgerstreich FDP fordert Erhalt von zwei Fahrspuren auf dem Hansaring Plakat zur KölnWahl 2014
Auf dem Hansaring wurde zwischen Ritterstraße und Am Kümpchenshof in Richtung Süden ein Fahrradschutzstreifen angelegt und dafür die ... mehr
Di., 16.08.2016 FDP rüttelt am Abi nach acht Jahren Bildung: Liberale wollen Schulen die Wahlfreiheit für G9 zurückgeben Yvonne Gebauer, MdL
Von Fabian Klask Düsseldorf. Die Debatte - man könnte auch sagen: die Verärgerung - über das "Turbo-Abitur" in Elternhäusern und an ... mehr
Di., 16.08.2016 Sorge ums Museum FDP sieht jüdischen Schwerpunkt schwinden Direktor tritt Befürchtungen entgegen Der neue Platz zwischen Jüdischem und Wallraf-Richartz-Museum
Die Kölner FDP macht sich Sorgen um das Profil des Jüdischen Museums. Anlass dazu geben den Liberalen die Ausführungen zum ... mehr

Termin-Highlights


So., 28.08.2016, 10.00 bis 18.00 Uhr
Stand beim Fest auf der Dürener Straße
Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, kaum gehen die Sommerferien ihrem Ende entgegen, stehen die nächsten Aktivitäten der ...mehr
Christian Lindner, MdL
Rede von Christian Lindner, MdL Liebe Parteifreundinnen, liebe Parteifreunde, auf Beschluss des Bezirksvorstandes zur ...mehr
Marie-Agnes Strack-Zimmermann
Liebe Freunde und Mitglieder der Freien Demokraten, mit großer Freude möchte ich Sie sehr herzlich zu dem traditionellen, liberalen ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr