Köln kann mehr
alle Meldungen »

27.02.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP will „Forum Culturale“ auf Kaufhaus-Kutz-Gelände

Das ehemalige Kaufhaus Kutz am Rathaus vor dem Abriss
Das ehemalige Kaufhaus Kutz am Rathaus vor dem Abriss
Das ehemalige Kaufhaus Kutz am Rathaus vor dem Abriss
Bild verkleinern
Das ehemalige Kaufhaus Kutz am Rathaus vor dem Abriss
Sterck: Verwaltung verschläft Chancen eines Highlights

Die Fläche des ehemaligen Kaufhauses Kutz in der Kölner Altstadt wird noch bis zum Jahr 2010 von der KVB genutzt. Danach droht das Gelände brach zu liegen. Die Kölner Stadtverwaltung sieht jedoch in einer Mitteilung an den Kulturausschuss keinen Handlungsbedarf, sondern will erst tätig werden, wenn die Fläche nicht mehr von der KVB belegt ist. Dazu erklärt der FDP-Fraktionsvorsitzende Ralph Sterck:

„Schon in den Jahren 2003, 2005 und 2007 hat die FDP-Fraktion Anträge eingebracht, die eine zeitnahe Neubebauung der Fläche des ehemaligen Kaufhauses Kutz neben dem Wallraf-Richartz-Museum vorsahen. Da die Stadtverwaltung bei diesem Thema jedoch keinen Handlungsbedarf sieht und viel lieber die Hände in den Schoß legt, haben wir zur nächsten Ratssitzung erneut einen Antrag eingereicht.

Dieser sieht die Realisierung eines „Forum Culturale“ auf dem städtischen Grundstück vor. Im Rahmen dieser Neugestaltung sollen dort Räumlichkeiten für die Kunst- und Museumsbibliothek, für das Rheinische Bildarchiv sowie 1000 Quadratmeter zusätzliche Ausstellungsfläche für das Wallraf-Richartz-Museum entstehen. Weiter kulturelle Nutzungen sind möglich.

Dazu soll noch in diesem Jahr ein archetektonischer Wettbewerb ausgelobt werden, dessen Ergebnis dann im Laufe des Jahres 2009 vorliegt und eine Realisierung des Projektes „Forum Culturale“ im Anschluss an die Nutzung der Fläche durch die KVB zeitnah ermöglicht.

Ohne einen Ratsbeschluss verschläft die Verwaltung die Chance der zügigen Verwirklichung eines Highlights. Die FDP will die Verwaltung darum wachrütteln. Denn wie sehr die Verwaltung dieses Thema verschläft, lässt sich an diesem Filetstück in der Altstadt bestens beobachten. So hatte der Ausschuss für Kunst, Kultur und Museumsneubauten im Oktober 2001 (!) die Verwaltung beauftragt, die Möglichkeit der künftigen Nutzung des Geländes für kulturelle Nutzungen zu prüfen. Was macht die Verwaltung aus der Prüfung: Nichts!

Zwei Jahre später wurde dieser Prüfauftrag auf Initiative der FDP konkretisiert, indem ausdrücklich eine Unterbringung der Kunst- und Museumsbibliothek und des Rheinischen Bildarchivs als Teil eines „Forum Culturale“ gefordert wurde. Diese Forderung beruht auf der Tatsache, dass die derzeitige Unterbringung dieser beiden Institute beengt ist und sie damit ihren bedeutenden Aufgaben nicht gerecht werden. Eine Aussprache im zuständigen Ausschuss fand dafür im Oktober 2007 einen parteiübergreifenden Konsens. Was tat die Verwaltung: Nichts!

Außerdem benötigt das Wallraf-Richartz-Museum dringend weitere Ausstellungsflächen. So gab die Stadt Köln dem Kunstsammler Gérard Corboud bei dessen Überlassung seiner Sammlung für das Museum die Zusage, diesem weitere Flächen zur Verfügung zu stellen. Die Planungen zur Gestaltung des Rathausvorplatzes sind angelaufen und dazu gehöre auch die Fläche des ehemaligen Kaufhauses Kutz. Was tat die Verwaltung zum Einlösen des Versprechens: Nichts!

Da das Gelände bis zum Jahr 2010 noch von der KVB genutzt wird, nimmt die Stadtverwaltung dies nicht zum Anlass, etwas zu unternehmen, und versteift sich dabei tatsächlich auf die Aussage, dass es völlig ausreicht, erst zum Zeitpunkt des Abrückens der KVB mit einem städtebaulichen und archetektonischen Wettbewerb zu beginnen. Das bedeutet mal wieder, dass Jahre ins Land ziehen werden, bis die Fertigstellung des Projekts und des gesamten Areals gefeiert werden könnte. Eine dynamische Stadtpolitik sieht jedenfalls anders aus.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kunst und Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
Sa., 18.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I