Köln kann mehr
alle Meldungen »

21.02.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Der Liberale: Grüne sind Besserwisser

Daniel Bahr, MdB
Daniel Bahr, MdB
Daniel Bahr, MdB
Bild verkleinern
Daniel Bahr, MdB
"Bei den Grünen erinnert manches an den Monty-Python-Film 'Das Leben des Brian'", Daniel Bahr, FDP-Abgeordneter des Deutschen Bundestages, über seine ersten Eindrücke bei den Grünen

Am Sonntag sind 1,3 Millionen Hamburger aufgerufen, eine neue Bürgerschaft zu wählen. Bislang regiert CDU-Bürgermeister Ole von Beust alleine. Doch der Union drohen Verluste, die SPD kann mit Zuwächsen rechnen. Die Linkspartei schafft voraussichtlich den Einzug.

Klare Mehrheiten zeichnen sich nicht ab. Nach Umfragen reicht es weder für Schwarz-Gelb noch für Rot-Grün. Daher werden bereits Alternativen angedacht: eine "Ampel" aus SPD, Grünen und FDP sein oder "Jamaika" mit CDU, Grünen und FDP.

Liberale und Grüne in einer Regierung: Sind die Gräben nicht zu tief? Oder gibt es Gemeinsamkeiten? Norbert Wallet fragte den Bundestagsabgeordneten Daniel Bahr (FDP) danach, was man am politischen Gegner schätzt und was nicht.

Ihr prägendes Erlebnis mit den Grünen?

Ich erinnere mich mit gewissem Grausen an eine stundenlange Parteitagsdebatte der Grünen darüber, ob es Bürgerversicherung oder BürgerInnenversicherung heißen soll. Der Glaubenskrieg ums Große war da wichtiger als die Inhalte. Diesen hingebungsvollen Streit um Symbole finde ich schon einen prägenden Eindruck.

Das fand ich an der Partei immer schon stark:

Die leidenschaftliche Streitkultur hat mich auch beeindruckt. Ich habe selbst einmal einen Parteitag der Grünen vor Ort verfolgt. Das war in Wiesbaden. Die Julis hatten eine Aktion gemacht. Da habe ich mir das mal genauer angeschaut. Und bevor ich bei den Liberalen landete, hatte ich mich bemüht, die Jugendorganisationen aller demokratischen Parteien kennen zu lernen.
Bei den Grünen erinnerte mich das manchmal an eine Szene aus dem Monty-Python-Film "Das Leben des Brian" aus den 70er Jahren: Da sitzt die ganze Truppe der Aufständischen beisammen und redet und redet. Dabei vergisst sie vollkommen den Zweck der Debatte: Man wollte doch eigentlich gegen die Römer kämpfen. Gut, das kann ja auch etwas Sympathisches haben.

Das konnte ich an der Partei noch nie leiden:

Die linke Ideologie gepaart mit diesem Besserwissertum. Klar, auch die Grünen glauben, dass sie für Freiheit und Problemlösungen kämpfen. Aber häufig bevormunden sie die Menschen: Zum Beispiel bei den Themen Ernährung und Bewegung. Vom Rauchverbot bis zum Tempolimit - immer fallen den Grünen zuerst Verbote und Staat ein.

Was ich an der Partei inhaltlich überhaupt nicht verstehe:

Die Grünen verstehen sich doch selbst als Bürgerrechts-und Freiheitspartei. Deshalb müssten sie doch sehen, dass eine Politik der Verbote genau das Gegenteil - eine Entmündigung - bewirkt. Statt dem Bürger Freiheit zu lassen, wird für ihn entschieden. Das passt nicht zusammen. Warum sieht das niemand?

Den oder die finde ich einen richtig guten Typ:

Alexander Bonde natürlich - und den ehemaligen Bundestagsabgeordneten Matthias Berninger, der nun von der Politik in die Wirtschaft gewechselt ist. Das sind Typen, mit denen man richtig offen sprechen kann, ohne dauernd auf rote Ampeln achten oder nach Jamaika reisen zu müssen.

Den oder die finde ich schwer erträglich:

Claudia Roth finde ich schon sehr nervig. Da ist mir zu viel gespielte Theatralik mit im Spiel. Das wirkt alles immer so überzogen. Wer derart auf die Tränendrüse drückt, der verliert auf Dauer an Glaubwürdigkeit. Da mag man dann einfach nicht mehr hinhören.

Mein großer Wunsch an die Grünen:

Mein Wunsch ist, dass sie endlich begreifen, dass die Freiheit keine Bevormundung braucht.


Zur Person:
Daniel Bahr, 32, verheiratet, aus Lahnstein, wohnt in Münster. Seit 2002 ist er FDP-Bundestagsabgeordneter. Der Volkswirt ist passionierter Läufer, liebt das Kochen und die Formel 1.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 23.06.2016 Sterck: Liberale Handschrift sichtbar Schwerpunkte der FDP für Doppelhaushalt 2016/17 Ralph Sterck, MdR
FDP-Fraktionsvorsitzender Ralph Sterck erklärt: „Nachdem die FDP ... mehr
Mo., 13.06.2016 Konzeptlosigkeit der Landesregierung verspielt die Chancen der Kinder Kritik von Gebauer und Lindner Yvonne Gebauer und Christian Lindner
"Dass die Grundschulen noch nicht unter der Last rot-grünen Politik zusammen gebrochen sind, das liegt am Engagement der Lehrerinnen und ... mehr
Fr., 10.06.2016 Viele Parkplätze in Köln fallen weg - dafür Vorfahrt für Radfahrer Neues Konzept Reinhard Houben, MdR
Köln - Radfahrer stöhnen: Die Radwege sind entweder nicht vorhanden oder viel zu klein, auf Straßen werden sie von Autofahrern angehupt ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 01.07.2016 bis So., 03.07.2016, 18.00 bis 18:00 Uhr
Stand und Paradewagen auf dem CSD 2016 "anders.Leben!"
Zur Eröffnung kommt Henriette Reker Liebe Freundinnen und Freunde der Kölner Freien Demokraten und Jungen Liberalen! Bald ist ...mehr

Sa., 02.07.2016, 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr
CSD Business Empfang
Ralph Sterck, MdR
„Drehen sich die Uhren für Gleichstellung, gesellschaftliche Freiheit und Vielfalt wieder rückwärts?“ In kleinen Schritten setzt sich ...mehr

So., 03.07.2016, 17:00 Uhr
CSD-Abschlusskundgebung mit Michael Kauch
Michael Kauch
Wenn auch der letzte Paradeengel seinen Dienst bei der großen Demo beendet hat, findet die politische Abschlusskundgebung auf der ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015