Köln kann mehr
alle Meldungen »

08.02.2008

Kölnische Rundschau

Pressespiegel

Mit Alternsforschung will Köln an die Spitze

Bild verkleinern
Max-Planck-Institut und Uni-Forschungszentrum CECAD bündeln ihre Kräfte

Von Eveline Kracht

Bei der Erforschung von Alterserkrankungen wie Krebs, Arteriosklerose und Diabetes möchte Köln bald international in der "ersten Liga" spielen. Forscher und Ärzte der Universität, des Uni-Klinikums sowie des Max-Planck-Instituts für die Biologie des Alterns werden eng kooperieren, um die molekularen Mechanismen des Alterungsprozesses zu verstehen und daraus nach Möglichkeit therapeutische Konzepte zu entwickeln.

Zu diesem Zweck soll in den nächsten fünf Jahren auf dem Uni-Campus nicht nur das neue Max-Planck-Institut entstehen, sondern außerdem das universitäre Forschungszentrum "CECAD Cologne", das im Rahmen der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern jährlich mit über sechs Millionen Euro gefördert wird.

Damit die nötige Infrastruktur für den - angesichts der Altersentwicklung - herausragend wichtigen Forschungsbereich sobald wie möglich steht, wird bis Ende des Jahres zwischen Universität und Uni-Klinik bereits ein provisorisches Gebäude errichtet. Es bietet Platz für 6500 Tierställe und 1250 Quadratmeter Laborfläche. Zur Finanzierung stellt das Land zusätzliche elf Millionen Euro bereit, wie NRW-Innovationsminister Andreas Pinkwart gestern Abend bei der Vorstellung von CECAD ankündigte. "Wir wollen, dass die besten Wissenschaftler auch unter den besten Bedingungen forschen können", so der Minister.

Einen "großen Erfolg" nannte Uni-Rektor Professor Dr. Axel Freimuth das künftige "Leuchtturmprojekt" für die Region. Die Lebenswissenschaften seien seit langem Forschungsschwerpunkt an der Uni, die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Medizinern und Naturwissenschaftlern einzigartig in Deutschland. Die ganze Stadt profitiere von der Exzellenz-Forschung, so auch OB Fritz Schramma.

Die gemeinsame Zielsetzung der Wissenschaftler ist klar: "Ein gesundes, längeres Leben zu ermöglichen", wie CECAD-Sprecher Professor Dr. Jens Brüning sagt. Neueste Erkenntnisse deuteten darauf hin, dass die Gene nicht nur die Lebenserwartung regulieren, sondern auch das Auftreten einer Vielzahl von altersassoziierten Erkrankungen.

Mit der Anschubfinanzierung von Bund und Ländern für die nächsten fünf Jahre will das Forschungszentrum CECAD sechs Arbeitsgruppen und zwei neue Lehrstühle etablieren. Außerdem ist ein Zentrum für Alternsstudien geplant. Grünes Licht von Land und Bund für das rund 100 Millionen Euro teure Gebäude mit 10 000 Quadratmetern Nutzfläche erwartet der Uni-Rektor in Kürze. Es soll an der Joseph-Stelzmann-Straße errichtet werden. In unmittelbarer Nähe wird das Max-Planck-Institut gebaut, dessen Ansiedlung das Land mit fast 30 Millionen Euro unterstützt.

Als Standort für das neue MPI sei die Wahl auf Köln gefallen, weil die Universität über exzellente Wissenschaftler und Forschungsvoraussetzungen verfüge, unterstrich der Vize-Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Professor Dr. Herbert Jäckle. Überzeugt habe außerdem, dass die Spitze der Universität einschließlich Fakultäten und Dekanaten "echt auf unsere Bedürfnisse eingegangen ist." Jäckle: "Wir sind sehr sicher, dass wir international so platziert sein werden, dass viele Wissenschaftler nach Köln kommen, um das Neueste über die Alternsforschung zu erfahren."

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 31.07.2015 Startschuss für Reker-Kampagne Lindner: Politischer Neustart Armin Laschet, Sylvia Löhrmann, Henriette Reker und Christian Lindner (v.l.)
Die Wahlkampagne der unabhängigen Oberbürgermeisterkandidatin ... mehr
Di., 28.07.2015 Sterck: Beratungsresistent und ohne Legitimation FDP will mit Gutachten Verantwortlichkeiten untersuchen lassen Ralph Sterck, MdR
Zu den immer neuen Details, die als Hintergrund für das Debakel um die offensichtlich viel zu späte Verschiebung der Wiedereröffnung des ... mehr
Fr., 10.07.2015 FDP fordert Umgehungsstraße zwischen Bergisch Gladbach und Köln Überregionaler Ansatz zur Lösung örtlicher Verkehrsprobleme Mögliche Trassenführungen
Seit langem sind die Überlegungen, wie die Innenstadt von Bergisch Gladbach und die mit Durchgangsverkehr besonders belastenden Stadtteile ... mehr

Termin-Highlights

Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Weitere Informationen folgen in Kürze Um Anmeldung wird gebeten unter fdp-fraktion@stadt-koeln.de oder telefonisch unter 0221/221-23830 ...mehr

Fr., 14.08.2015, 18:00 Uhr
Eröffnung des Infotainer am Neumarkt
Am 14. August 2015 läuten wir den offiziellen Wahlkampf und weihen unseren Infotainer im neuen Look am Standort Neumarkt um 18 Uhr ...mehr
Ein visionärer Politiker, der seine Überzeugungen vertritt - wenn es sein muss, „gegen den Mainstream der eigenen Partei". Ein Mann von ...mehr

Politik-Highlights

Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Am 13. September 2015 wählen die Kölnerinnen und Kölner eine ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede des Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, am 23. Juni 2015 anlässlich der Verabschiedung des ...mehr
Yvonne Genauer, MdL
Rede von Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der ...mehr

alle Videos »

Videothek

Stadtgespräch mit Henriette Reker in Nippes