Köln kann mehr
alle Meldungen »

03.01.2008

Innovationsministerium NRW

Meldung

Verbundstudium vereinbart Lehre oder Beruf mit einem FH-Studium

Bild verkleinern
Immer mehr Studierende entscheiden sich für einen Verbundstudiengang der NRW-Fachhochschulen

Das Verbundstudium in Nordrhein-Westfalen wird immer beliebter: Rund 3.000 Studierende sind derzeit in einem der insgesamt zwölf Verbundstudiengänge der Fachhochschulen eingeschrieben. Sieben dieser Studiengänge führen zum Bachelor- und fünf zum Masterabschluss. Im Jahr 2006 waren 2.850 Studierende für ein Verbundstudium eingeschrieben, im Jahr 2005 rund 2.700.

Das besonders praxisnahe Angebot eröffnet Studierenden zwei unterschiedliche Möglichkeiten: Sie können entweder Ausbildung und ein Fachhochschulstudium mit einander kombinieren und haben dann nach einer durchschnittlichen Studienzeit von neun Semestern Lehre und Bachelor in der Tasche. Oder sie können Beruf und Fachhochschulstudium miteinander verbinden und sich so neben dem Job weiterqualifizieren. Gemeinsam ist den Angeboten neben dem starken Praxisbezug die Vereinbarkeit mit unterschiedlichen Modellen
der Lebens- und Arbeitsplanung.

Die Zahl der Angebote steigt ebenso kontinuierlich wie die Zahl der Nachfrager. Derzeit kommen auf einen angebotenen Studienplatz durchschnittlich drei Bewerber. "Das Verbundstudium wird immer mehr nachgefragt und ist eine wichtige Ergänzung unseres Studienangebots: flexibel anpassbar auf die persönliche Lebenssituation des Einzelnen", sagte Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart.

Die Verbundstudiengänge werden zentral vom Institut für Verbundstudien mit Sitz an der Fachhochschule Südwestfalen organisiert. "Nach Abschluss des Studiums hat im Schnitt jeder Dritte einen besseren Job als vor dem Studium", sagte Dieter Pawusch, Geschäftsführer des Instituts für Verbundstudien. Derzeit beteiligen sich sieben der zwölf öffentlich-rechtlichen Fachhochschulen an dem Programm. Dies sind die Fachhochschulen in Bielefeld, Bochum, Dortmund, Köln, Münster, Niederrhein und Südwestfalen.

Wer sich für ein Verbundstudium entscheidet, kann beispielsweise den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen oder Wirtschaftsinformatik, Maschinenbau oder Elektrotechnik belegen. Als Masterstudiengänge stehen unter anderem Technische Betriebswirtschaft, Sozialmanagement und Wirtschaftsrecht zur Auswahl.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Do., 19.05.2016 Auf der Suche nach Mehrheiten Kölner Parteien bereiten sich auf die Landtags- und Bundestagswahlen im nächsten Jahr vor Yvonne Gebauer & Reinhard Houben
Von Susanne Happe Mitte Mai nächsten Jahres findet die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen statt, im Herbst die Bundestagswahl. Kölner ... mehr
Mi., 11.05.2016 Schwarz-Grün lässt Eltern für Leistungen bezahlen, die sie nicht erhalten Laufenberg: Kita-Beiträge sollen OGTS finanzieren Sylvia Laufenberg, MdR
CDU, Grüne, 'Deine Freunde' und Freie Wähler haben in der gestrigen Ratssitzung einen Änderungsantrag beschlossen, der die Rücknahme des ... mehr
Mi., 11.05.2016 Erfolgreicher Auftritt des Reker-Bündnisses Weitgehend gemeinsames Vorgehen der OB-Unterstützer im Rat FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
In der gestrigen Ratssitzung brachte Oberbürgermeisterin Henriette Reker den Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 ein. In der sich ... mehr

Termin-Highlights

Volker Görzel
Mit Industrie 4.0 wird die Arbeitswelt auf den Kopf gestellt. Die fortschreitende Digitalisierung wird die Automation beschleunigen und die ...mehr
Dr. Michael Stückradt
FreiGespräch mit Dr. Stückradt Universität zu Köln – Universität in Köln Perspektiven der Universitätsstadt Köln Sehr geehrte ...mehr

Fr., 10.06.2016, 12:30 Uhr
Ladies Lunch
Dr. Annette Wittmütz, Vorsitzende der Liberalen Frauen Köln
Zu Gast: Frau Monika Kleine vom Sozialdienst katholischer Frauen Das Verlassen der Heimat und der Familie, die Flucht in eine fremde ...mehr

Politik-Highlights

Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr
Henriette Reker
Freie Demokraten unterstützen unabhängige und parteilose Kandidatin Die Kölnerinnen und Kölner wählen eine neue ...mehr

alle Videos »

Videothek

Friedrich-Jacobs-Preisverleihung 2015