Köln kann mehr
alle Meldungen »

03.12.2007

FDP-Bundestagsfraktion

Meldung

Hoyer: Konstruktiver Realismus in der Russland-Politik gefragt

Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag
Bild verkleinern
Deutscher Bundestag
Die Partei von Kremlchef Wladimir Putin hat die russische Parlamentswahl erwartungsgemäß für sich entscheiden können. "Einiges Russland" konnte mit rund 63,3 Prozent der Stimmen nach vorläufigem Ergebnis die Zweidrittelmehrheit in der Staatsduma behaupten. Schon während des Urnengangs wurden zahlreiche Manipulationsvorwürfe aus ganz Russland berichtet. Für den außenpolitischen Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Werner Hoyer, belegt die Wahl, dass demokratische und rechtsstaatliche Verhältnisse auf lange Zeit nicht in Sicht sind. "Realismus und Unaufgeregtheit sind im Umgang mit Russland jetzt angezeigt."

Neben der Putin-Partei werden künftig noch "Gerechtes Russland", die nationalistische LDPR und die Kommunistische Partei im Parlament vertreten sein. Die Kommunisten erklärten, dass sie die Wahlen wegen der zahlreichen Unregelmäßigkeiten anfechten wollen. Das Bündnis "Anderes Russland" von Putin-Gegner Garri Kasparow kündigte für Montag Demonstrationen gegen das Wahlergebnis an.

Wladimir Putin hatte im Vorfeld der Wahl erklärt, dass ihm ein deutlicher Sieg ein "moralisches" Mandat gebe, weiterhin eine führende Rolle im Staat einzunehmen. Er darf bei der Präsidentschaftswahl im März kommenden Jahres nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten. Auf einem Kongress am 17. Dezember will seine Partei "Einiges Russland" einen Kandidaten für die Nachfolge als Präsident benennen.

"Diese Wahl beendet jede noch verbliebene Hoffnung, dass sich Russland in absehbarer Zeit in die westliche Gemeinschaft demokratischer Staaten einfinden wird", konstatiert FDP-Außenpolitiker Werner Hoyer. Die Wahl zeige auch, dass man sich mit Blick auf Russlands Kurs keinerlei Illusionen und keiner Schönrederei hingeben dürfe, "so wie dies in Deutschland Ex-Bundeskanzler Schröder immer wieder praktiziert hat."

Für Hoyer ist klar, dass Wladimir Putin den Ausgang der Wahlen als einen Vertrauensbeweis für seine Politik verkaufen wird. Welches Amt Putin in der Zukunft formell bekleide, sei dabei nebensächlich. "Er bleibt der starke Mann in Russland", so Hoyer weiter. Und im Verhältnis zum Westen werde Putin auch weiterhin versuchen, Stärke zu demonstrieren und Verträge aus den 90er Jahren neu zu verhandeln, um bessere Konditionen zu erzielen. "Dazu gehört auch, dass Russland weiterhin seine vorhandenen wirtschaftlichen wie politischen Mittel einsetzen wird, um die Position westlich geprägter Staaten und Organisationen zu schwächen", ist sich der liberale Außenpolitiker sicher.

Vor diesem Hintergrund rät Hoyer zu Realismus und Unaufgeregtheit im Umgang mit Russland: "Wohl wissend, dass eine Wertebasis mit Russland in weiter Ferne liegt, ist klar, dass sich Russland und Europa gegenseitig als Partner brauchen. Das gilt für Wirtschaftsfragen ebenso wie für die großen sicherheitspolitischen Herausforderungen unserer Zeit." In dieser Hinsicht gebe es durchaus Interessenüberschneidungen, bei denen Kompromisse oder sogar gemeinsames Handeln sinnvoll und notwendig seien.

"Für die aufrechten Demokraten in Russland sind die Duma-Wahlen ein schwarzer Tag. Richtig ist, dass die demokratischen Kräfte in Russland in inakzeptabler Weise über Jahre strukturell geschwächt und kurz vor der Wahl systematischen Repressalien ausgesetzt waren. Richtig ist allerdings auch, dass ihnen die Kraft gefehlt hat, eine einheitliche demokratische Front gegen Putin aufzubauen", so Hoyer.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
Sa., 18.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr
During the 2007-08 crisis, creative American officials devised more than a dozen programs to prevent financial firms from failing for lack ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I