Köln kann mehr
alle Meldungen »

13.10.2007

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Wird Oktoberfest Opfer des neuen Platzkonzeptes?

RheinEnergie-Stadion
Bild vergrößern
RheinEnergie-Stadion
RheinEnergie-Stadion
Bild verkleinern
RheinEnergie-Stadion
Breite: Stadion-Vorwiese ist kein Zeltplatz, sondern Breitensportanlage

Das neue Vergabekonzept für innerstädtische Plätze verbannt das Oktoberfest vom Neumarkt, ohne ein Platzalternative aufzuzeigen. Nun kommt der Vorschlag, die Vorwiesen des RheinEnergie-Stadions im Müngersdorfer Sportpark für die Zeltveranstaltung zu nutzen. Dazu erklärt FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite:

„Ausdrücklich unterstützt meine Fraktion den Kölner Stadtsportbund in seiner Ablehnung, das Oktoberfestzelt anstatt auf dem Neumarkt nächstes Jahr auf den Vorwiesen des Stadions aufzubauen. Die Vorwiesen sind kein Zeltplatz, sondern Sportrasenplätze, insbesondere für den Breitensport und daher völlig für das Fest ungeeignet. Selbst als Ausnahme wollen wir lieber damit erst gar nicht anfangen, sonst wird das noch Tradition und das geht bekanntlich in Köln ganz fix. Das Nachsehen hätte dann der Sport und das darf nicht sein.

Das Oktoberfest auf dem Neumarkt war auch in diesem Jahr äußerst erfolgreich. Viele Tausend Gäste fanden sich im Veranstaltungszelt ein. Dabei ist das Oktoberfest nicht die einzige Zeltveranstaltung auf dem Platz. Ob nun Immobilienbörse oder Roncalli-Zirkus, der Neumarkt wird seit Jahren für diese Veranstaltungsform genutzt. Damit soll nach den Vorstellungen von Rot-Rot-Grün und des Stadtdirektors jedenfalls für das Oktoberfest und durch verschärfte Bedingungen für die Immobilienbörse nun Schluss sein. Das neue Platzkonzept, welches demnächst im Rat verabschiedet werden soll, sieht keine Alternativstandorte vor. Damit könnte das Oktoberfest das erste Opfer der neuen städtischen Vergabepraxis werden.

Die FDP sieht sich damit in ihrer Kritik bestätigt, dass das neue Platz konzept vor allem dazu dient, Events kaputt zu machen, die bestimmten politischen Kräften aus Geschmacks- oder anderen Gründen nicht genehm sind. Politische Geschmacks- und Tugendwächter waren uns Liberalen schon immer suspekt. Deren intoleranten Kriterien sollten lieber keine Platzvergaben einer Großstadt beeinflussen. Darum fordert die FDP: bevor keine überzeugenden Alternativstandorte für Veranstaltungen gefunden sind, sollen die Events Bestandsschutz auf ihrem bisherigen Platz genießen. Da gilt auch für das Oktoberfest auf dem Neumarkt.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdL Lorenz Deutsch zum Haus der Landesgeschichte

Aktuelle Highlights

Fr., 02.02.2018 Finanzierung des Neubaus der Hochschule für Musik und Tanz gesichert Deutsch hatte sich für Neubau stark gemacht Lorenz Deutsch, MdL
Unmittelbar vor den Weihnachtstagen kam die erlösende Nachricht aus Düsseldorf, dass die Finanzierung des Neubauprojekts der Hochschule für ... mehr
Do., 01.02.2018 Houben zum Wirtschaftspolitischen Sprecher ernannt Bundestagsfraktion wählt Ressortsprecher Reinhard Houben, MdB
Der Kölner Abgeordnete Reinhard Houben ist zum Wirtschaftspolitischen ... mehr
Do., 25.01.2018 Sterck: Zusätzlicher Parksuchverkehr ökonomische und ökologische Belastung FDP kritisiert Einrichtung einer Fahrradstraße auf dem Friesenwall Ralph Sterck, MdR
Die Bezirksvertretung Innenstadt soll in der heutigen Sitzung die Verwaltung mit der Anordnung einer Fahrradstraße auf dem gesamten ... mehr

Termin-Highlights


Di., 27.02.2018, 19:00 Uhr
FreiGespräch mit Walter Klitz
„Dr. Seltsam oder: Wie Kim Jong-un lernte, die Bombe zu lieben“ Hintergründe und Perspektiven des Nordkoreakonflikts Nahezu alle ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr