Köln kann mehr
alle Meldungen »

30.07.2007

FDP-Bundestagsfraktion

Meldung

Hoyer: Libyen - wo bleibt die EU-Außenpolitik?

Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag
Deutscher Bundestag
Bild verkleinern
Deutscher Bundestag
Zum libysch-französischen Nuklearabkommen erklärt der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Dr. Werner Hoyer:

Allein die Umstände, die zum Abschluss des libysch-französischen Abkommens geführt haben, wecken Zweifel an der Seriosität des gesamten Unterfangens. Die Bundesregierung muss erklären, welche Abstimmungsprozesse es vielleicht sogar noch unter deutscher Präsidentschaft zum jetzt abgeschlossenen libysch-französischen Nuklearabkommen gegeben hat. Eine Frage, die für europäische Sicherheitsinteressen zumindest sensibel ist und für die Europäische Außenpolitik einen Richtungswechsel bedeutet, gehört in einen intensiven europäischen Abstimmungsprozess. Ganz bestimmt ist eine Neudefinition des europäischen Verhältnisses zu Libyen keine Privatsache der Sarkozys. Und eine Angelegenheit der Europäischen Kommission ist auch nur dann, wenn sie hierzu ein klares Mandat erteilt bekommt.

Noch vor wenigen Wochen wurde auf dem Europäischen Rat mit Unterstützung Frankreichs und Deutschlands eine deutliche Stärkung des Hohen Beauftragten der EU für die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik beschlossen. Es ist unverständlich, dass dieser dann in einer so wichtigen Frage wie einer neuen Weichenstellung im Verhältnis der EU zu Libyen nicht in Erscheinung tritt, sondern der Kommissarin Ferrero-Waldner im wahrsten Sinne des Wortes das Geschäft überlässt.

Ohne Zweifel hat auch Libyen ein Recht auf die zivile Nutzung der Atomenergie. Eine Rückkehr und Einbindung Libyens in die friedliche internationale Staatengemeinschaft wäre ein ganz großer Schritt nach vorn. Trotzdem wäre es fahrlässig zu glauben, dass sich das Regime Gaddafi jetzt über Nacht fundamental gewandelt haben könnte. Der widerliche Verhandlungspoker um die bulgarischen Geiseln und hunderte von Millionen Euro spricht eine andere Sprache. Deshalb muss durch entsprechende internationale Mechanismen sichergestellt werden, dass insbesondere Proliferationsrisiken und eine möglicher Missbrauch für militärische Zwecke ausgeschlossen werden. Frankreich hat in dieser Hinsicht viele Fragen zu beantworten. Die Bundesregierung sollte auf diese Antworten drängen.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr
Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 30.08.2017 FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I