Köln kann mehr
alle Meldungen »

17.04.2007

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Schäffler: Oppenheim-Verlagerung ist Alarmsignal

Frank Schäffler, MdB
Frank Schäffler, MdB
Frank Schäffler, MdB
Bild verkleinern
Frank Schäffler, MdB
FDP fordert Initiativen zur Stärkung des Finanzplatzes Köln

Zur Verlegung der Konzernsitzes von Sal. Oppenheim von Köln nach Luxemburg hat nun die Bundesregierung auf Anfrage des FDP-Finanzexperten Frank Schäffler Stellung genommen. Während Schäffler die Verlagerung jedoch für ein "Alarmsignal für den Finanzplatz Deutschland" hält, spricht die Bundesregierung lediglich von einer "unternehmerischen Entscheidung" und sieht keinen Handlungsbedarf. "Da geht eine der größten und traditionsreichsten Privatbanken von Köln nach Luxemburg und die Bundesregierung juckt das nicht. Das ist unglaublich", so Schäffler.

Experten hatten vor einer Regulierungsarbitrage gewarnt und Oppenheim als möglichen Trendsetter bezeichnet. Schäffler sieht als Grund auch, dass die deutsche Konzernbesteuerung in Europa nicht mehr wettbewerbsfähig ist. "Daran ändert auch die Unternehmensteuerreform nichts", so Schäffler. Bezüglich der deutschen Finanzgesetzgebung führt die Regierung in ihrer Stellungnahme aus, dass man sich streng an einer Eins zu Eins-Umsetzung von Richtlinien orientiere und durch die Novelle des Investmentgesetzes Wettbewerbsverbesserungen erreichen wolle.

“Die FDP-Ratsfraktion hat schon im Frühjahr 2005 eine städtische Initiative zur Stärkung des Finanzplatzes Köln gefordert. Der Umstrukturierungs- und Konzentrationsprozess bei Banken und Versicherungen ist schon seit längerem erkennbar. Deshalb muss Köln alle Anstrengungen unternehmen, um sich neben den wichtigen Finanzmetropolen als weiterer Finanzplatz zu etablieren“, erklärt der Sachkundige Einwohner der FDP im Wirtschaftsausschuss des Rates, Jürgen Heinrichs. Der Ausschuss sah damals – vor den Umstrukturierungen bei Gerling und der Allianz – keinen Handlungsbedarf.

Köln mit seinem westeuropäischen Einzugsbereich als Tor des Westens könne der Schlüssel zum Erfolg sein. Dafür müsse Köln die Weiterentwicklung der wirtschafts- und finanzwissenschaftlichen Infrastruktur durch Vernetzung vorhandener Einrichtungen sowie die Förderung des Austausches zwischen Wissenschaft und Praxis aufbauen. Weiterhin sind Maßnahmen zur Stärkung des Erscheinungsbildes des Finanzplatzes in Angriff zu nehmen. „Für die Zukunft wird es nicht reichen, nur zu reagieren, wenn sich ein Finanzdienstleister aus Köln oder Deutschland verabschiedet,“ erklären Schäffler und Heinrichs übereinstimmend. Man müsse als Finanzplatz attraktiver werden.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Wirtschaft und Privatisierung: Der Staat ist kein guter Unternehmer.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr
Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 30.08.2017 FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Sa., 18.11.2017, 16:30 Uhr
Außerordentlicher Kreisparteitag
Yvonne Gebauer, MdL
Nachwahlen zum Kreisvorstand Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Amt der Schulministerin für Nordrhein-Westfalen habe ich ...mehr

Sa., 18.11.2017, 20:00 Uhr
Besuch des Theater der Keller
"Do bess ming Stadt - Köln, eine Baustelle" Liebe Mitglieder, wie in der letzten Sitzung besprochen, freue ich mich nun zum ...mehr

Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I