Köln kann mehr
alle Meldungen »

06.09.2006

FDP-Landtagsfraktion NRW

Meldung

Hochschulen müssen Einstellungspolitik überdenken

Landtag Nordrhein-Westfalen
Landtag Nordrhein-Westfalen
Landtag Nordrhein-Westfalen
Bild verkleinern
Landtag Nordrhein-Westfalen
Romberg zur Sozialpolitik

Der sozialpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Stefan Romberg, appelliert an die Universitäten und Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen, ihrer Verpflichtung zur Beschäftigung von Schwerbehinderten stärker nachzukommen. "Rund ein Viertel der Hochschulen in NRW unterschreiten derzeit die Einstellungsquote von 5 Prozent und hätten in 2005 eine Schwerbehindertenabgabe zahlen müssen", kritisiert Romberg.

Wären schon im Jahr 2005 die Quoten der einzelnen Universitäten und nicht der Landesdurchschnitt von knapp 6 Prozent zu Grunde gelegt worden, hätten die Hochschule in NRW insgesamt über 100.000 Euro zahlen müssen.

"Das ändert sich aber, wenn das Hochschulfreiheitsgesetz in Kraft tritt und die Universitäten selbst die Personalverantwortung übernehmen", warnte FDP-Sozialpolitiker Stefan Romberg. "Da kommen auf einige Hochschulen immense Zahlungen zu, wenn sie nicht schleunigst ihre Einstellungspolitik ändern."

"Dieses Geld wird den Hochschulen in Zukunft für Forschung und Lehre fehlen", sagte Romberg. "Wer in der Wissenschaft Spitzenqualität liefern will, sollte daher auch genug soziale Kompetenz entwickeln, schwerbehinderte Mitarbeiter zu integrieren."

Die Universität Bonn hätte mit einer Schwerbehindertenquote von 4,8 Prozent im Jahr 2005 beispielsweise 23.100 Euro zahlen müssen. Rund 23.200 Euro wären für die Universität Paderborn, an der nur 3,6 Prozent der Bediensteten schwerbehindert sind, fällig geworden. Auch die Universitäten Münster, Köln, Duisburg-Essen und die Fachhochschulen in Bielfeld, Münster und Gelsenkirchen erfüllten die Quote in 2005 nicht.

Vorbildlich sei laut Romberg die Einstellungspolitik der Universität Bochum und der Fachhochschulen Bochum, Dortmund, Düsseldorf, Südwestfalen, Köln und Lippe und Höxter, die jeweils Quoten von über 7 Prozent erreichten.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Gesundheits- und Sozialpolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I