Köln kann mehr
alle Meldungen »

22.06.2005

FDP-Bundestagsfraktion

Meldung

Hoyer: Schröder sollte seinen Freund Blair ernst nehmen

Bild verkleinern
Zur Kritik von Bundeskanzler Gerhard Schröder an der britischen Haltung zur zukünftigen Finanzausstattung der EU, erklärt der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Werner Hoyer:

Die einseitige Schuldzuweisung des Bundeskanzlers an die Adresse Tony Blairs für das Scheitern der EU-Finanzverhandlungen gehen an den Ursachen vollkommen vorbei. Es steht außer Frage, dass der so genannte Briten-Rabatt heutzutage keine Daseinsberechtigung mehr hat. Richtig ist aber auch, dass es Gerhard Schröder und Jacques Chirac selbst waren, die mit ihren Vereinbarungen über die Fortschreibung der EU-Agrarsubventionen bis 2013 den Weg zu einer grundlegenden Reform des EU-Haushaltes verbaut haben. Schröder und Chirac tragen deshalb zu erheblichen Teilen eine Mitschuld daran, dass die Europäische Union ihre Ausgabenstruktur mehr an rückwärtsgewandten Besitzständen anstatt an zukunftsorientierten Investitionen in Bildung und Forschung ausrichtet.

In dieser Hinsicht ist gerade von der kommenden britischen Präsidentschaft manches positive Signal zu erwarten. Denn Tony Blair gehört nicht zu denen, die mit ihrem sturen Festhalten an den Agrarsubventionen noch den letzten Nagel in den Sarg der ehrgeizigen Lissabon-Agenda schlagen. Vielmehr verfolgt Blair glaubhaft das Ziel, Europas Chance zur Selbstbehauptung im globalen Wettbewerb nachhaltig zu verbessern.

Schröders Verbalattacken auf Tony Blair offenbaren ein typisches Muster seiner Politik: Immer dann, wenn Gerhard Schröder innenpolitisch mit dem Rücken zur Wand steht, ist er bereit, auch gute Freunde fallen zu lassen. Seine eigenen Parteifreunde haben diese Erfahrung über Jahre hinweg gemacht. Die USA lernten den Bundeskanzler 2002 auf diese Weise kennen und seit den gescheiterten Verhandlungen über die EU-Finanzen in Brüssel ist nun ausgerechnet Tony Blair an der Reihe, als Blitzableiter für Schröders Attacken herhalten zu müssen. Europa hilft ein solches Verhalten bestimmt nicht weiter.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I