Köln kann mehr
alle Meldungen »

21.06.2003

FDP-Bundestagsfraktion

Meldung

Vorlage des Verfassungskonventes begrüßt

Bild vergrößern
Bild verkleinern
Zum Abschluss des European Liberal Leaders Meetings in Thessaloniki, an dem neben den Präsidenten des Europäischen Parlaments und der Kommission, Pat Cox und Romano Prodi, auch die Regierungschefs Belgiens und Dänemarks sowie der Fraktionsvorsitzende der FDP im Deutschen Bundestag, Dr. Wolfgang Gerhardt, teilnahmen, erklären der Fraktionsvorsitzende der ELDR, Graham Watson, und der stellv. Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion in seiner Eigenschaft als Präsident der Europäischen Liberaldemokratischen Partei, Dr. Werner Hoyer, aus Köln:

Die Europäischen Liberalen begrüßen den vom Europäischen Verfassungskonvent vorgelegten Entwurf für eine Europäische Verfassung als gute Basis für die kommende Regierungskonferenz. Der Europäische Rat in Thessaloniki sollte der Regierungskonferenz den klar definierten Auftrag erteilen, ihre Arbeit mit der Vorlage eines Verfassungsvertrages abzuschließen. Den Liberalen Mitgliedern des Konventes ist es zu verdanken, dass das Europäische Parlament bei dieser Regierungskonferenz mit drei statt bisher zwei Teilnehmern vertreten sein wird.

Mit Blick auf die gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik kritisieren die Liberalen, dass auch in einer Gemeinschaft von 25 Staaten ein einziges Mitglied Entscheidungen durch ein Vetorecht blockieren kann. Mögliche Alternativen sind aus Sicht der Liberalen die Einführung einer super-qualifizierten Mehrheit oder die Ausdehnung des Mehrheitsverfahrens auf die Entscheidungen des Europäischen Rates im Bereich der GASP bei Vorlage eines gemeinsamen Vorschlages des Europäischen Außenministers und der Europäischen Kommission.

Breite Unterstützung im Kreise der Liberalen findet der Vorschlag für eine weitere Vertiefung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Der Vorschlag des dänischen Ministerpräsidenten für die Stärkung des Dialogs der Europäischen Union mit Staaten des Mittleren Ostens wurde einhellig begrüsst. Dies schließt auch die Meinung ein, dass die Diskussion über ein mögliches iranisches Atomwaffenprogramm - gerade auch im Rückblick auf die Irak-Krise - politisch gelöst werden muss.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I