Köln kann mehr
alle Meldungen »

25.06.2017

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

Zukunftsweisend für NRW – und für Köln

Bild vergrößern
Bild verkleinern
FDP-Köln begrüßt den schwarz-gelben NRW-Koalitionsvertrag
Die FDP-Mitglieder in NRW haben sich in einem digitalen Mitgliederentscheid mit überwältigender Mehrheit von 97,2 % für den ausgehandelten schwarz-gelben Koalitionsvertrag für NRW ausgesprochen. Es haben sich 6266 Mitglieder am Online-Verfahren beteiligt.

Dazu erklärt die Kölner FDP-Kreisvorsitzende Yvonne Gebauer: „Dieser Koalitionsvertrag ist in jeder Hinsicht zukunftsweisend für NRW und vieles davon wird auch Köln besonders zugutekommen. Die Zusammenarbeit mit dem CDU-Team in den Koalitionsverhandlungen war vertrauensvoll, zielstrebig und sie hat auf Augenhöhe stattgefunden. Ich freue mich darauf, diese produktive und partnerschaftliche Arbeitsweise im jetzt beginnenden Regierungshandeln zum Wohle unseres Landes fortzusetzen.“

Die FDP-Kreisvorsitzende sieht auch viele positive Auswirkungen für ihre Heimatstadt: „In Köln werden wir eine Stärkung der Gründerszene erleben, das bringt zukunftsträchtige Arbeitsplätze in unsere Stadt. Köln wird auch als Einkaufsstadt attraktiver, denn wir setzen uns für die Verdoppelung der verkaufsoffenen Sonntage von vier auf acht pro Jahr ein. Außerdem wollen wir ein Ministerium und eine sogenannte „mittlere Behörde“ digitalisieren. Wenn es nach mir geht: Ich würde mich freuen, wenn diese Wahl auf die Bezirksregierung Köln fällt.“

Als Bildungspolitikerin freut sich Gebauer besonders darüber, dass die Bildung eines der zentralen Regierungsprojekte sein wird. „Schon in der Ressort-Aufteilung zeigen wir Freien Demokraten, dass uns diese Aufgabe vom Beginn des Bildungsweges an am Herzen liegt. So werden wir z,B. die vielfältige Trägerlandschaft im Kita-Bereich kurzfristig stützen, um ein drohendes Wegbrechen gerade auch in Köln zu verhindern. Den Bereich frühkindlicher Bildung wollen wir insgesamt noch deutlicher in den Fokus rücken.“

SPD und Grüne haben in Regierungsverantwortung mit ihrer Regelungswut die Baukosten immer weiter erhöht und damit den Wohnungsbau massiv behindert. Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Ratsfraktion, erklärt dazu: „Mit einem Entfesselungsgesetz wird die neue Regierung die Regelungen im Baurecht einfacher und bürokratieärmer gestalten und die vielen über der Norm anderer Bundesländer liegenden Vorschriften kostensenkend ändern. Diese Reformen beschleunigen das Bauantragsverfahren und machen in NRW das Bauen wieder preisgünstiger. Damit kann in Köln schneller mehr Wohnraum geschaffen werden. Wir bringen wieder den nötigen Schwung auf den Wohnungsmarkt in Köln.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I