Köln kann mehr
alle Meldungen »

31.10.2001

FDP-Ortsverband Porz

Meldung

Dietzel: "Bei Forensik für Köln was rausholen!"

Für die Forensische Klink vorgesehenes Gelände in Westhoven
Für die Forensische Klink vorgesehenes Gelände in Westhoven
Für die Forensische Klink vorgesehenes Gelände in Westhoven
Bild verkleinern
Für die Forensische Klink vorgesehenes Gelände in Westhoven
„Wir müssen nun endlich versuchen, in Verhandlungen mit dem Land für die Bürgerinnen und Bürger in der Umgebung der geplanten Forensischen Klinik das beste rauszuholen“, fordert der Porzer FDP-Bezirksvertreter Björn Dietzel. Das gestern im Stadtentwicklungsausschuss von der CDU vorgeschobene Argument der Fristeinrede beweist erneut die Verweigerungshaltung der CDU. „Die CDU muss sich bewegen“ so der Liberale weiter „sonst schadet sie den Interessen der Stadt“. Auch müssen die Christdemokraten endlich ihre Rolle als Regierungspartei wahrnehmen und können den Oberbürgermeister nicht im Regen stehen lassen. Die CDU hatte mittels einer Fristeinrede eine Abstimmung über die entsprechende Verwaltungsvorlage, die den Verzicht auf einen erneuten Widerspruch gegen einen Bescheid der Bezirksregierung vorsah, verhindert.

„Ich bin zwar weiterhin der Meinung, dass Westhoven nicht der ideale Standort ist“, bekräftigt Dietzel seine Ablehnung. Trotzdem müsse man den Tatsachen in die Augen schauen und könne nicht den Kopf in den Sand stecken. Immerhin habe sich herausgestellt, dass es im Interesse der Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger sei, eine Forensik zu bauen, da derzeit die straffällig gewordenen Personen nur schlecht gesichert untergebracht seien und so ein erhöhtes Sicherheitsrisiko darstellten.

„Wir können nicht dem Land immer wieder vors Schienenbein treten und dann erwarten, dass man auf unsere Forderungen eingeht“, begründet Dietzel seine Taktik. So sei eine Forderung, das Klinikgebäude weiter weg von der Wohnbebauung der Wasserturmsiedlung nach Westen zu verschieben. Außerdem müsse die bisher faktisch nicht gegebene Verkehrsanbindung nach Norden durch eine Verbindung des Vingster Ringes mit der Porzer Ringstraße durch eine Unterführung des Rangierbahnhofes Gremberg geschaffen werden. Beide Forderung verursachten erhebliche Kosten, so dass man hier auf das Wohlwollen des Landes angewiesen sei. Es müsse möglichst bald der Planungsbeirat eingerichtet werden, um hier alle Forderungen auf den Tisch legen zu können. Auch dieser sei bisher am Widerstand der CDU gescheitert. „Das ist zum Wohle der Porzer Bürgerinnen und Bürger nicht zu verantworten“, so Dietzel abschließend.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I