Köln kann mehr
alle Meldungen »

04.10.2014

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

Hintergründe und Lösungsansätze zum Nahostkonflikt

Reinhard Houben, Walter Klitz, Hans H. Stein und Ralph Sterck beim FreuGespräch
Bild vergrößern
Reinhard Houben, Walter Klitz, Hans H. Stein und Ralph Sterck beim FreuGespräch
Reinhard Houben, Walter Klitz, Hans H. Stein und Ralph Sterck beim FreuGespräch
Bild verkleinern
Reinhard Houben, Walter Klitz, Hans H. Stein und Ralph Sterck beim FreuGespräch
Walter Klitz beim FreiGespräch
Ein verstörendes Klingen dringt durch den Raum. „90 Sekunden haben sie jetzt, um den nächsten Schutzraum zu erreichen“, erklärt Walter Klitz, Projektleiter der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit für Israel und die palästinensischen Gebiete mit Sitz in Ost-Jerusalem. Er hält sein klingendes Mobiltelefon in den Raum und erläutert, dass jeder in Israel eine APP des Katastrophenschutzes auf seinem Handy hat, so dass er bei einem Alarm sofort gewarnt werden kann.

Mehr als 30 Liberale folgten Mitte September der Einladung zum FreiGespräch ins Stapelhaus und konnten einen sehr informativen Abend mit einem Nahostexperten verfolgen. Klitz, seit 2012 in Israel, berichtet, wie der Konflikt auch vor seinen palästinensischen und israelischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht Halt machte. Die Konfliktlinie verliefe quer durch das Büro und nur die Angst um die eigenen Kinder eine zu dieser Zeit das Büro.

Neben diesen tief bewegenden persönlichen Eindrücken konnte Klitz auch mit einer politischen Gesamteinschätzung die Zuhörerinnen und Zuhörer zu einer intensiven Diskussion anregen. Die Hamas habe durch den Konflikt eine Reihe von Erfolgen verbuchen können. Das Einsetzen einer Einheitsregierung von Hamas und Fatah führe dazu, dass die Friedensgespräche zwischen Palästinensern und Israel vorerst gestoppt worden seien. Ein weiteres Ergebnis sei die zunehmende Radikalisierung weiterer Bevölkerungsteile im Westjordanland, welche die Hamas zunehmend als legitime Organisation im Kampf gegen Israel ansähen.

Israel habe durch die weitestgehende Zerstörung der Tunnelanlagen zwischen dem Gazastreifen und dem israelischen Territorium seine Grenzen wieder sichern können. Ägypten sei als strategischer Partner Israels weiter „im Spiel“ gehalten worden, was durch eine Verhinderung der Annahme des türkisch-katarischen Friedensplans erreicht worden sei.

Für die Zukunft müsse Deutschland darauf einwirken, dass Hilfsgelder nicht zweckentfremdet für den Aufbau einer militärischen Infrastruktur der Hamas verwendet würden. Wahlen in den palästinensischen Gebieten müssten durchgeführt werden auch mit dem Risiko, dass die radikale Hamas sich durchsetze. Dann müssten allerdings auch die Hilfsgelder eingestellt werden. Israel müsse dazu bewegt werden, den palästinensischen Gebieten mehr Autonomie z.B. in der Steuergesetzgebung zu geben und dass keine weiteren Siedlungsgebiete ausgewiesen würden.

Einen wesentlichen Lösungsansatz brachte Klitz zum Schluss ein: Eine notwendige Diskussion über den Status der Flüchtlinge in den palästinensischen Gebieten. Der Status Flüchtling werde in den palästinensischen Gebieten vererbt, so dass jede nachwachsende Generation als Flüchtling gelte. Klitz regte hier eine Stichtags Regelung an, ab der der Status Flüchtling nicht weiter vererbt werden könne.

Andreas Feld - Pressesprecher FDP-Köln

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I