Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Beschlüsse der Ratsgremien »

14.12.2006

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Bau der Messehallen durch Esch-Oppenheim

Beschluss des Rates vom 14.12.2006

Im Schreiben, mit dem der Regierungspräsident das Ergebnis seiner kommunalrechtlichen Prüfung bezüglich des Baus der Neuen Messehallen durch den Esch-Oppenheim-Esch-Fonds mitgeteilt hat, weist der Regierungspräsident darauf hin, dass der Rat der Stadt Köln sich im Dezember 2003 auf Vorschlag der Verwaltung für eine Projektvariante entschieden hat, die von vielen Menschen kritisch gesehen wird. Es liegt im Interesse und in der Verantwortung des Rates, sich mit diesen Fragestellungen auseinander zu setzen.

Es handelt sich dabei im Wesentlichen um drei Fragenkomplexe, die teilweise oder zur Gänze allerdings bereits Gegenstand von Prüf- oder Untersuchungsverfahren sind, sein müssten oder waren.
Erstens: Man muss davon ausgehen, dass die Frage, ob der Stadt oder der Koelnmesse GmbH ein wirtschaftlicher Schaden entstanden ist, essenzieller Bestandteil des laufenden Ermittlungsverfahrens der Staatsanwaltschaft Köln ist. Diese wiederum hat deutlich weiter reichende Ermittlungsmöglichkeiten als das Rechnungsprüfungsamt.
Zweitens: Der Komplex vergaberechtlicher Fragen ist Gegenstand einer umfassenden Untersuchung durch die EU-Kommission.
Drittens: Es bleibt der Bereich der Entscheidung der Stadt Köln zugunsten des Projektmodell durch den Esch-Oppenheim-Fonds.
Mit Blick auf diesen dritten Fragenkomplex - der natürlich auch Gegenstand der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen sein müsste - beauftragen die Antragsteller (CDU-Fraktion, SPD-Fraktion, Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, FDP-Fraktion) das Rechnungsprüfungsamt, folgende Fragen bis zum 31.01.2007 zu prüfen:

1. Die koelnmesse GmbH hat neun Angebote für den Bau der Messehallen in einer Rangfolge bewertet. Das erstplatzierte Angebot wurde auf Einrede der Stadt Köln hin nicht berücksichtigt. Hatte diese Einrede der Stadt zwingende Gründe oder hätte diese Entscheidung - etwa durch die Einbeziehung der Aufsichtsbehörde – anders ausfallen können? Sind bei der Entscheidungsfindung wesentliche Gründe, die für eine Annahme des erstplatzierten Angebotes sprechen, außer Acht gelassen worden?

2. Ist tatsächlich – entsprechend dem Angebot - eine Bruttogeschossfläche von ca. 76.000 Quadratmetern Ausstellungshalle gebaut worden?

3. Besteht Übereinstimmung zwischen den tatsächlich errichteten Nutzflächen und den laut geschlossenem Mietvertrag ausgewiesenen Mietflächen zwischen der Esch Projekt GmbH (Grundstücksgesellschaft Köln Messe GbR) und dem Eigenbetrieb Veranstaltungszentrum Köln? Welche weiteren Nebenabreden existieren über den Mietvertrag hinaus zu den Mietobjekten? Sofern Abweichungen feststellbar sind, welchen finanziellen Umfang haben sie für die Stadt Köln und welche rechtlichen Konsequenzen würden daraus folgen?

4. Welche Unterschiede in den Mietflächen und –konditionen bestehen zwischen dem Hauptmietvertrag und dem Untermietvertrag mit der koelnmesse GmbH?

5. Können die Mietkonditionen im Hauptmietvertrag im Marktvergleich als wirtschaftlich angemessen beurteilt werden?

6. Welche Gründe haben dazu geführt, dass das vergleichende Gutachten (tatsächliches Geschäft gegen Eigenfinanzierung) für die Aufsichtsbehörde derjenigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft übertragen wurde, die auch den Jahresabschluss für den Eigenbetrieb „Veranstaltungszentrum Köln“ prüft.

Falls erforderlich, wird das RPA beauftragt, Prüfungen auch bei der koelnmesse GmbH durchzuführen.


Begründung:

Erfolgt mündlich


Begründung der Dringlichkeit:

Erfolgt mündlich

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdB Reinhard Houben zum ERP-Sondervermögen

Aktuelle Highlights

Fr., 05.01.2018 Was ist 2018 geplant bei der FDP? Was werden die großen Herausforderungen in Köln? Ralph Sterck und Lorenz Deutsch
Für den neu gewählten Kreisvorsitzenden Lorenz Deutsch, MdL, und den ... mehr
Fr., 22.12.2017 FDP befürwortet Übernahme der städtischen Kliniken Houben: Uniklinik bietet Gewähr für beste medizinische Versorgung Bettina Houben
Die FDP begrüßt das Angebot der Uniklinik Köln für eine Übernahme der Städtischen Kliniken. Neben der Perspektive, Köln zu einem großen, ... mehr
Do., 21.12.2017 ‚Pulse of Europe‘ erhält Friedrich-Jacobs-Preis 2017 Hoyer: Gute europäische Geschichten erzählen Ralph Sterck und Uwe Bröking (v.l.)
Die Kölner Sektion der pro-europäischen Bürgerinitiative ‚Pulse of Europe‘ ist am Mittwochabend im Haus Unkelbach in Sülz mit dem ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 24.01.2018, 20:00 Uhr bis 23:00 Uhr
TalkingPott: Was passiert in Berlin?
Volker Görzel, MdR
Mit Volker Görzel Seit der Bundestagswahl haben sehr viele Sondierungsgespräche stattgefunden, doch die von uns gewählten ...mehr

Do., 25.01.2018, 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Rheinisches Silicon Valley? - Andreas Pinkwart an der Uni Köln
Prof. Dr. Andreas Pinkwart
Für seine Idee eines „Rheinischen Silicon Valley“, das der deutschen Gründer-Hauptstadt Berlin den Rang ablaufen soll, hat der neue ...mehr

So., 28.01.2018, 10:00 Uhr
Politischer Familien-Brunch
Reinhard Houben, MdB
Mit Reinhard Houben, MdB, im Zoo Für den Sonntag, 28. Januar 2018, um 10:00 Uhr haben wir unseren erfolgreichen Politischen ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr