Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Beschlüsse der Parteigremien »

20.10.2007

FDP-Landesverband NRW

Reform der Unfallversicherung

Folgenden Beschluss hat der Kreishauptausschuss der FDP-Köln am 04.06.2005 gefasst. Er wurde in den Landeshauptausschuss der FDP-NRW in Kamen am 20.10.2007 eingebracht und beschlossen.

Die FDP Köln fordert die Abschaffung des bestehenden Systems der gesetzlichen Unfallversicherung und der Zwangsmitgliedschaft von Unternehmen in Berufsgenossenschaften. An die Stelle der gesetzlichen Unfallversicherung soll das Modell einer privatwirtschaftlichen Pflichtunfallversicherung der Unternehmen treten.

Die Aufgabe des Gesetzgebers beschränkt sich in diesem Modell darauf, einen schlanken Grundleistungskatalog sowie gesetzliche Rahmenbedingungen zu definieren, der die Versicherungsanbieter unterliegen. Dabei ist u.a. Folgendes zu beachten:
- Die gesetzlichen Rahmenbedingungen müssen die Möglichkeit von Selbstbehaltregelungen für die versicherungspflichtigen Unternehmen vorsehen.
- Die Abdeckung von Wegeunfällen soll nicht Gegenstand des Grundleistungskataloges sein. Den Arbeitnehmern bleibt es selbst überlassen, eine private Unfallversicherung abzuschließen.
Der Übergang vom jetzigen Modell der gesetzlichen Unfallversicherung auf ein privatwirtschaftliches Pflichtversicherungsmodell muss wegen der bestehenden langfristigen Verpflichtungen der gesetzlichen Unfallversicherung schrittweise und über einen längeren Zeitraum erfolgen.

Begründung:

Das derzeitige Modell der gesetzlichen Unfallversicherung stellt ein Zwangsmonopol der Berufsgenossenschaften dar, das – wie für staatlich geschützte Monopole charakteristisch – zu Ineffizienz neigt und die Kosten für den Produktionsfaktor Arbeit erhöht. Es führt damit insgesamt zu geringerem Wohlstand für alle Bürger des Landes.

Zwingende Gründe für die Aufrechterhaltung einer gesetzlichen Unfallversicherung bestehen nicht.

Befürchtungen, dass manche Risiken – etwa das Risiko von erst nach Jahrzehnten auftretenden Berufskrankheiten – versicherungsmathematisch nicht kalkulierbar seien und deshalb staatlich abgesichert werden müssten, erscheinen unbegründet. Die Existenz von Rückversicherungsmöglichkeiten sowie ein Blick auf Versicherungsmöglichkeiten gegen andere „unkalkulierbaren“ Risiken wie Naturkatastrophen oder Terroranschläge belegen, dass der Markt für Versiche-rungsleistungen leistungsfähig genug ist, solche Risiken abzudecken. Kleinstrenten sollen einmalig abgefunden werden dürfen. Regelungen, die wie der so genannte Mindestjahresarbeitsverdienst zu Überversorgungen führen können, sind in die gesetzlichen Rahmenbedingungen nicht aufzunehmen.

Die weitere zentrale Aufgabe der gesetzlichen Unfallversicherung, eine Haftungsbefreiung von Unternehmen und Mitarbeitern bei verschuldeten Arbeitsunfällen zu gewährleisten, stellt keine Rechtfertigung für ein gesetzliches System dar, solange an die Stelle eine Pflichtversicherungssystem tritt, das privatwirtschaftlich organisiert werden kann.

Auch die Prävention von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten erfordert kein gesetzliches Zwangsmonopol. Zum einen liegt die Unfallprävention bei risikoabhängigen Versicherungsprämien im eigenen Interesse der Unternehmen, um die Beitragslast zu begrenzen. Zum anderen wird die Sicherheit am Arbeitsplatz bereits heute durch viele weitere Institutionen gewährleistet (z.B. Gewerbeaufsicht) und durch eine Vielzahl von – ohnehin rückführungsbedürftigen – Vorschriften gesichert.

Vielmehr ist die gesetzliche Unfallversicherung wie kein anderer gesetzlicher Versicherungszweig zur Privatisierung geeignet. Bereits heute besteht in der gesetzlichen Unfallversicherung ein Zusammenhang zwischen den Beiträgen und dem versicherten Risiko. Dieser Zusammenhang ist gerade auch für private Versicherungsmärkte charakteristisch. Eine Privatisierung würde wegen der im jetzigen System oft zu undifferenzierten Beitragseinstufung von Unternehmen nach Branchenzugehörigkeit zu einer individuelleren, leistungs- und risikogerechteren Verteilung der Versicherungskosten bei den Unternehmen führen.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I