Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Beschlüsse der Ratsgremien »

28.05.2002

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Gesamtkonzept Schülerbetreuung und Sportförderung

Auf Antrag der Fraktionen von CDU und FDP hat der Sportausschuss folgenden Beschluss gefasst:

Die Verwaltung wird beauftragt, das vom StadtSportBund entwickelte Gesamtkonzept zur Schülerbetreuung und Sportförderung in Grundschulen hinsichtlich einer zügigen Umsetzung (zum Beginn des neuen Schuljahres) zu prüfen.
Die Ansätze des „Paderborner Modells“ sollten Berücksichtigung finden. Das Sportamt, die Sportvereine, der StadtSportBund Köln, das Amt für Kinder, Jugend und Familien, das Schulamt, das Gesundheitsamt etc. sind zu beteiligen.
Hinsichtlich der Finanzierung sollten auch Krankenkassen und Sponsoren aus dem Sportbereich in die Beratung über die Konzeption eingebunden werden.

Begründung:
Nur 40 % der Mädchen und gut 50 % der Jungen im Grundschulalter sind nach einer sogenannten „Interventionsstudie“ des „Kölner Kinder Projekts“ in einem Sportverein aktiv. Aufgrund von Bewegungsmangel und vielfach damit einhergehender ungesunder Ernährung kommt es immer häufiger und immer früher zu den sogenannten „Wohlstandssyndromen“: Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck oder Stoffwechselstörungen – allesamt Risikofaktoren für spätere Herz-Kreislauferkrankungen.
Ebenso haben wissenschaftliche Studien ergeben, dass bei Defiziten in der Feinmotorik parallel auch Konzentrationsstörungen und eingeschränkte Verarbeitung von komplexeren Lernprozessen auftritt.
Ein flächendeckender Test zur sportmotorischen Vielseitigkeit der Kinder kann kostensparend parallel mit der ersten Schuluntersuchung erfolgen, da heute schon eine große Menge von Daten hier erfasst, aber nicht ausgewertet werden.
Bei dem vom StadtSportBund erarbeiteten Gesamtkonzept für Schülerbetreuung und Sportförderung an Grundschulen stehen 3 Ziele im Vordergrund.
a) Verbesserung der defizitären körperlichen Verfassung von Kindern
b) Frühzeitige und flächendeckende Talentsichtung
c) Zusammenführung der verschiedenen Aktivitäten zur Förderung von gesundheitsfördernden Maßnahmen in ein Gesamtkonzept mit einem synoptischen Angebotskatalog, um Eltern und Pädagogen praktische Hilfestellungen an die Hand zu geben.
Die Realisierung des Konzeptes trägt sowohl zu einer Verbesserung der defizitären körperlichen Verfassung von Kindern als auch zu einer frühzeitigen und flächendeckenden Talentsichtung in vielen Sportbereichen bei. Ebenso wird hierdurch die Ganztagsbetreuung von Grundschulkindern ermöglicht.
Bereits vorhandene Angebote in den Kölner Grundschulen sind in das Konzept einzugliedern bzw. miteinander zu verbinden.
Insgesamt gibt es nach Auskunft des Schulamtes 133 Angebote an den 149 Kölner Grundschulen. Dabei handelt es sich um Spielangebote, freie Betätigung, Hausaufgabenbetreuung oder auch um sportliche bzw. bewegungsorientierte Angebote.
Des weiteren gibt es einige Talentförderprojekte (z. B. Basketball, Hockey, Eishockey, Leichtathletik etc.) in Köln. Hierbei handelt es sich um eine Zusammenarbeit zwischen einem Stützpunkt für eine Sportart (in der Regel bei einem Sportverein angesiedelt) und umliegenden Schulen.
Ebenso existiert das CHILT – Children’s Health Interventional Trial. Ziel ist hierbei die Schaffung und Stärkung von gesundheitsfördernden Maßnahmen im Schulalltag mit z. B. Bewegungspausen, aktiver Pausengestaltung und fächerübergreifendem Gesundheitsunterricht. Die Lehrer werden hierzu im Vorfeld geschult. Bislang beteiligen sich 11 Grundschulen in Köln und Umgebung an diesem Projekt.
Die Dringlichkeit ist gegeben, da die Beschlussfassung in der nächsten Sitzung des Sportausschusses erforderlich ist, um das Konzept hinsichtlich einer zügigen Umsetzung zum Beginn des neuen Schuljahres zu prüfen.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 15.12.2017 Sterck: Vorschläge der Verwaltung nicht gangbar FDP kritisiert Pläne zur Umgestaltung des Ebertplatzes
Die Stadtverwaltung bleibt bei ihren Plänen, Unterführung unter dem Ebertplatz zuzumauern. Durch meterhohe Trennwände sollen die Zugänge ... mehr
Mi., 13.12.2017 Johannes Vogel zu Jamaika in Köln FDP bringt alleine Gesetz zur Stärkung der Bürgerrechte ein Ulrich Breite, Johannes Vogel und Reinhard Houben (v.l.)
Auf großes Interesse stieß der Bericht von Johannes Vogel über das Jamaika-Aus in Berlin. Über 60 Parteimitglieder kamen sogar an einem ... mehr
Fr., 24.11.2017 FDP fordert Lückenschluss für Gürtel Sterck: Radweg reicht für wachsende Stadt nicht aus Mauenheimer Gürtel
Für die kommende Sitzung des Verkehrsausschusses am 5. Dezember legt die Stadtverwaltung fünf Varianten für den Ausbau des Mauenheimer und ... mehr

Termin-Highlights


So., 07.01.2018, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Programmaticher Brunch Stadtentwicklung
Liebe Liberale und die die es werden wollen, um gut ins neue Jahr zu kommen, veranstalten wir am 7. Januar unseren inzwischen ...mehr

So., 14.01.2018, 15:00 Uhr
Dreikönigstreffen 2018
Dr. Joachim Stamp, MdL
Der FDP-Kreisverband Köln und die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln geben sich die Ehre, Sie zum Dreikönigstreffen 2018 einzuladen. Es ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I