Dieser Termin ist öffentlich.

06.10.2022 20:00 Uhr21:15 Uhr

Webtalk: What´s up Israel?

Friedrich-Naumann-Stiftung

Ein Blick auf die aktuelle Entwicklung

Im November wird in Israel erneut gewählt. Es sind die fünften Wahlen in nur dreieinhalb Jahren. Ein Bündnis aus Parteien vom linken bis zum rechtsnationalen Spektrum sowie einer kleinen arabischen Partei tat sich 2021 überraschend zusammen und konnte eine gemeinsame Regierung bilden. Architekt dieser Koalition war Yair Lapid, der Vorsitzende der liberalen Zukunftspartei. Nach einem Jahr politischer Stabilität, verlor die Regierung die Parlamentsmehrheit als eine Abgeordnete die Koalition verließ und die hauchdünne EinStimmen-Mehrheit verloren war. Das Lager um Netanjahu ist geeint, das Lager der Koalition sehr uneinig. Yair Lapid kündigte aber an, ein Ministerpräsident aller Israelis zu sein und die Gräben der Gesellschaft überwinden zu wollen. Reicht das, um Netanjahu die Stirn bieten zu können? Wie geht nun die Politik in Israel weiter. Welche Auswirkungen haben die erneuten Neuwahlen auf den Friedensprozess im Nahen Osten haben? Wie werden sich die Beziehungen zu den Nachbarländern Libanon und Jordanien entwickeln? Die Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit arbeitet seit 1982 in Israel und begann 1994 palästinensische Projektarbeit. Mit einem gemischt Israelisch-Palästinensischen Team in einem gemeinsamen Büro in Jerusalem will die Stiftung den Dialog mit der Europäischen Union stärken und zum Fortschritt des israelisch-palästinensischen Dialogs beitragen.

Verfolgen Sie die Einschätzungen und Analysen des Leiters des Jerusalemer Büros der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, Julius von Freytag-Loringhoven, im Gespräch mit dem Vorsitzenden der Liberalen Freunde Israels, Lorenz Deutsch. Es moderiert Anna Staroselski, Präsidentin der jüdischen Studierendenunion. Ausführliche Informationen sowie die Möglichkeit zur Teilnahme finden Sie über den unten stehenden Anmeldelink. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Veranstaltungsort:

digital

 

Feedback geben