Dieser Termin ist öffentlich.

30.07.2021 17:45 Uhr

Stadtspaziergang: Köln und Düsseldorf, Rivalen um die Macht

"Über Köln lacht die Sonne, über Düsseldorf die ganze Welt", so lautet ein Spruch in Köln, der in Düsseldorf gekontert wird mit „Köln, die Hochwasserflutfläche für die Landeshauptstadt“. Beides zeigt die Rivalität der beiden Städte am Rhein deutlich auf, und diese ist nicht nur im Karneval oder beim Fußball-Derby dauerpräsent. Sie betrifft viele Bereiche: von der Kultur über die Wirtschaft bis hin zur Politik. Beispiele hierfür sind Oper, Messe, Flughafen, auch die ehemaligen Oberbürgermeister Fritz Schramma und Joachim Erwin. Bei den meist amüsanten Frotzeleien wird oft übersehen, dass sowohl im politischen als auch im wirtschaftlichen Bereich aber auf Kooperation und Nutzung von Synergien gesetzt werden könnte.

Kölner und Düsseldorfer Bürgerinnen und Bürger liefern mal mehr und mal weniger nachvollziehbare Begründungen für ihre jeweilige Haltung oder jeweiliges Handeln, ohne auf eine grundsätzliche Ablehnung der Nachbarmetropole zu verweisen. Dennoch ist erstaunlich, wie wenig die beiden benachbarten Großstädte zusammenarbeiten. So bleibt die Frage, ob all dem nicht doch eine unterschwellige Ablehnung der anderen Großstadt zu Grunde liegt.

Wir möchten Sie herzlich einladen, sich bei diesem Stadtspaziergang mit uns auf Spurensuche zu begeben, woher denn eigentlich die „Feindschaft“ zwischen den beiden Städten und ihren Bürgerinnen und Bürgern kommt. Und,  wann alles angefangen oder auch nicht angefangen hat. Hat die Rivalität Wurzeln, die fast 1000 Jahre zurück liegen? Bei unserer Tour wird von den Römern die Rede sein, von der Schlacht von Worringen, von Bürgerstadt versus Residenzstadt, von Machtverlust und /-zugewinn, von den Franzosen und vom näher Aneinanderrücken, von Metropole und Landeshauptstadt sowie von Neid und Missgunst.

Veranstaltungsort:

Treffpunkt Kölner Dom: Kreuzblume (Originalabguss der Domturmspitzen) auf dem Vorplatz des Dom Haupteingangs

Feedback geben