Köln kann mehr
alle Meldungen »

18.03.2003

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

CDU vor Änderung der Illegalen-Politik gewarnt

Nun verlässt die CDU auch die gemeinsame Politik gegenüber illegal eingereisten Personen
Nun verlässt die CDU auch die gemeinsame Politik gegenüber illegal eingereisten Personen
Nun verlässt die CDU auch die gemeinsame Politik gegenüber illegal eingereisten Personen
Bild verkleinern
Nun verlässt die CDU auch die gemeinsame Politik gegenüber illegal eingereisten Personen
Gewaltkriminalität in Köln: Kraftanstrengungen statt Kürzungen für Jugendliche

Die neuesten Zahlen belegen, dass die Gewaltkriminalität in Köln außer Kontrolle gerät. Dazu erklärt der FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite:

„Wer nach den neuesten Zahlen der Kölner Kriminalitätsstatistik immer noch die Augen verschließt, wie es zur Zeit die schwarz-grüne Mehrheit im Kölner Rat tut, indem sie die Schuld nur bei Bund und Land sucht, macht sich politisch mitschuldig. Die Kölner Probleme sind in diesem Ausmaße hausgemacht.

Unter dem Deckmantel, Flüchtlinge zu sein, sind ganze Clans aus dem ehemaligen Jugoslawien eingereist, um hier Straftaten zu begehen. Besonders schäbig ist dabei, dass sie damit rechtschaffene, wirkliche Flüchtlinge in Verruf bringen und insbesondere Minderjährige für Diebstähle einsetzen, da diese durch die Strafunmündigkeit nicht belangt werden können und in Nordrhein-Westfalen nach wie vor eine geschlossene Unterbringung von jugendlichen Intensivstraftätern im Gegensatz zu Bayern und Baden-Württemberg fehlt. Köln wurde durch den früheren von der ehemaligen SPD-Mehrheit zu verantwortenden großzügigen Umgang mit dem Duldungsrecht zum Eldorado illegal eingereister Personen mit kriminellen Absichten und ist heute Hauptstadt der Wohnungseinbrüche und Taschendiebstähle. Daran tragen auch die Grünen durch den von ihnen initiierten Beschluss von 2000, der die Verwaltung an die Kette legte, eine gehörige Mitschuld.

Durch die von der FDP betriebene Änderung dieser Politik konnte der Zustrom illegaler eingereisten Personen gestoppt und die Anzahl in Köln und die damit verbundenen auch finanziellen Belastungen reduziert werden. Ohne diese Intervention sähe die Kriminalitätsstatistik heute noch schlimmer aus. Nun will sich die CDU zu Gunsten schwarz-grüner Zugeständnisse von dieser restriktiven Politik verabschieden. Dadurch werden die Fallzahlen von illegal eingereisten Personen wieder ansteigen. Die 180-Grad-Wende der CDU in dieser Frage können wir beim besten Willen nicht nachvollziehen. Damit nimmt die CDU bewusst in Kauf, dass auch die Straftaten weiter steigen. Der Hilferuf von Polizeidirektor Granitzka verhallt bei CDU-Fraktionschef Bietmann und er fällt damit der Kölner Polizei in den Rücken. Die FDP kann vor den Konsequenzen einer Änderung der erfolgversprechenden gemeinsamen Politik in diesem Bereich deshalb nur warnen.

Von dieser Problematik strikt zu trennen ist der Anstieg von Straftaten von Jugendlichen mit Immigrationshintergrund. Da sich die politische Auseinandersetzung in den beiden letzten Jahren auf den Umgang mit illegale eingereisten Personen konzentrierte, wuchs im Windschatten ein Kriminalitätsproblem der dritten Generation ehemaliger Arbeitsimmigranten sowie jugendlicher Russlanddeutscher. Selbst ohne deutschen Pass und Namen, sind es kölsche Pänz, die der ganze Aufmerksamkeit Kölner Politik bedürfen. Hier ist in der Integrationspolitik – nicht nur in Köln – einiges schief gelaufen.

Darum sind die angekündigten Kürzungen in der Jugend- und Sozialarbeit als Folge der insbesondere von SPD und Grünen verursachten Finanzkrise nach dem gescheiterten GAG/Grubo-Verkauf kontraproduktiv. Um das aus dem Ruder laufen von Jugendlichen in der Gesellschaft aufzufangen, sind organisatorische und finanzielle Kraftanstrengungen erforderlich. Bei den publizierten Zahlen von Gewalttaten kann Köln nicht abwarten, bis sich Land und Bund der Sache annehmen, sondern muss handeln. Die lyrische schwarz-grüne Koalitionsvereinbarung hat auch bei diesem Problem leider rein gar nichts entgegenzusetzen.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Innen- und Rechtspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zu einem möglichen Freihandelsabkommen mit Kanada und Japan

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 08.08.2018, 18:00 Uhr
Sommerfest mit Christian Lindner
Christian Lindner, MdB
Die Kölner FDP hat in den letzten Jahren viele Mitglieder gewonnen. Gemeinsam weiter zu wachsen, vertrauenswürdige Politik in Köln erlebbar ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr