Köln kann mehr
alle Meldungen »

05.05.2014

FDP-Landtagsfraktion NRW

Meldung

Gebauer: FDP erwartet klare Ergebnisse bei Rundem Tisch zu G8

Landtag Nordrhein-Westfalen
Landtag Nordrhein-Westfalen
Landtag Nordrhein-Westfalen
Bild verkleinern
Landtag Nordrhein-Westfalen
Verkürztes Abitur
Die FDP geht mit klaren Positionen in die Gespräche über die Schulzeitverkürzung an Gymnasien. Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, erwartet deutliche Ergebnisse und einen klaren Zeithorizont: „Wir brauchen greifbare Ergebnisse, die zügig zu Verbesserungen führen.“ Die FDP-Fraktion habe zahlreiche Vorschläge zur besseren Unterstützung der Gymnasien vorgelegt, die von Rot-Grün und mitunter auch von der CDU abgelehnt wurden.

Yvonne Gebauer betont: „Die Elterninitiativen erwecken den Eindruck, als sei eine Rückkehr zum `alten´ G9 möglich. Das entspricht aber nicht der Realität.“ Da an den anderen weiterführenden Schulformen das Stundenvolumen erhöht wurde, sei eine solche Rückkehr weder sachlich noch fachlich realisierbar. „Es ist nicht hilfreich, wenn gegenüber Eltern ein falscher Eindruck vermittelt wird“, kritisiert Gebauer.

Die FDP-Fraktion möchte, dass die Kinder und Jugendlichen umfassend entlastet werden. „Als Antwort auf die Sorgen der Eltern muss Rot-Grün Taten folgen lassen. Es kann nicht allein um Evaluierungen und ein paar Praxisbeispiele gehen. Notwendig ist klares, zeitnahes und strukturiertes Handeln. Ziel muss eine Qualitätssteigerung gymnasialer Bildung ohne Leistungsrelativierung sein.“

Um den Schülerinnen und Schülern mehr Freizeit zu ermöglichen, müssen bis zu einem klar definierten Zeitpunkt die Kernlehrpläne deutlich entschlackt werden. „Es geht um Konzentration statt Ausfransen. Zudem muss eine fachliche Hausaufgabenbetreuung in der Schule Standard werden, um außerhalb der Schulzeit mehr Freiräume zu schaffen und gleichzeitig die fachliche individuelle Förderung zu vertiefen“, betont Gebauer.

Auch die Tagesplangestaltung zwischen Fachunterricht und Förderstunden müsse auf die Agenda. „Wer darüber hinaus die Gymnasien bei der individuellen Förderung unterstützen will, darf nach dem Doppeljahrgang nicht tausende Stellen abziehen.“ Die FDP fordert den Verbleib von durchschnittlich einer Lehrerstelle pro Gymnasium, um mit diesen insgesamt 627 Stellen die individuelle Förderung zu intensivieren.

Darüber hinaus müssten für Eltern Wahlmöglichkeiten gesichert werden. Den von CDU, SPD und Grünen im Schulkonsens angestrebten „Zwangsganztag“ lehnt die FDP ab und fordert stattdessen endlich Wahlmöglichkeiten durch flexible Modelle für Ganztag und Halbtag an Schulen.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB spricht zu Wirtschaft und Energie

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr


Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr